Sie sind hier

Veranstaltung
Eingestellt: 27.06.14 | Besuche: 1391

CHE-Tagung: Die Juniorprofessur zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Veranstalter: Hans-Böckler-Stiftung - HoF - CHE Centrum für Hochschulentwicklung
Ort: 10115 Berlin
Start: 29.09.14
11:00
Uhr
Ende: 30.09.14
13:00
Uhr

Die Juniorprofessur zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Neue und traditionelle Wege wissenschaftlicher Qualifizierung im Vergleich

Die Gestaltung der Post-doc-Phase und die Aussichten Promovierter auf eine Karriere in der Wissenschaft zählen zu den brisanten Themen der laufenden hochschulpolitischen Debatte. Angesichts des hohen Anteils befristeter Beschäftigungsverhältnisse, kurzer Vertragslaufzeiten und des zu meist fehlenden Tenure Track werden die Erfolgsaussichten des deutschen Wissenschaftssystems im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe zunehmend kritisch gesehen. Zu lang sei die Phase bis zur Erlangung der Berufungsfähigkeit auf dem traditionellen Weg der Habilitation, zu klein die Anzahl neuer Qualifizierungsstellen für Promovierte, zu gering die Chance auf eine Universitätsprofessur und damit auf selbständiges Forschen und Lehren.

Gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung haben das Institut für Hochschulforschung Halle-Wittenberg (HoF) und das gemeinnützige Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Juniorprofessur (DGJ)  im Rahmen eines zweieinhalbjährigen Forschungsprojektes neue und traditionelle Wege der wissenschaftlichen Qualifizierung und Karriere an deutschen Universitäten einer vergleichenden Analyse unterzogen. HoF widmet sich speziell der aktuellen Situation promovierter Nachwuchswissenschaftler(innen), die sich für einen Verbleib in der Wissenschaft entschieden haben. Juniorprofessor(inn)en, Nachwuchsgruppenleiter(innen) und Habilitierende geben Auskunft darüber, welche Motive ihrer Entscheidung zu Grunde lagen, wie ihre Arbeitsaufgaben und Beschäftigungsbedingungen aussehen und welche Karriereziele sie verfolgen. Einblick in die berufliche Zukunft jenseits der Post-doc-Phase bietet das CHE, das Erkenntnisse zu den Karriereverläufen ehemaliger Juniorprofessor(inn)en in Gegenüberstellung zu tradierten Karrieremodellen in der Wissenschaft vorstellen wird. Präsentiert werden außerdem neuere Entwicklungen des Qualifizierungs- und Karrieremodells im österreichischen Wissenschaftssystem sowie weitere Befunde aus einschlägigen Forschungsprojekten.

Die Tagung  versteht sich als Diskussionsforum für Vertreter aus Hochschulpolitik und -praxis, Förderorganisationen, Nachwuchswissenschaftler(innen) und Hochschulforscher(innen) Gemeinsam wollen wir Problemlagen im universitären Qualifizierungs- und Beschäftigungssystem  zwischen Promotion und Professur identifizieren sowie hochschulpolitische Handlungsfelder und Lösungsansätze herausarbeiten. Dabei soll Aspekten der Chancengerechtigkeit im Hinblick auf soziale Herkunft, Staatsangehörigkeit, familiäre Situation und Geschlecht die besondere Aufmerksamkeit gelten.

Zu dieser Diskussion laden wir Sie herzlich ein.

Hans-Böckler-Stiftung - HoF - CHE Centrum für Hochschulentwicklung

Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten des CHE.

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.