Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 23.03.21 | Besuche: 124

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Supply Chain Management (m/w/d)

Kontakt: Remon Ewert
Ort: 47533 Kleve
Web: - Bewerbungsfrist: 07.04.21

Seit 10 Jahren stehen wir an der Hochschule Rhein-Waal am Niederrhein für eine innovative, interdisziplinäre und internationale Ausbildung junger Menschen aus der ganzen Welt. Wir bieten insgesamt 36 Bachelor- und Masterstudiengänge an den vier interdisziplinären Fakultäten – Technologie und Bionik, Life Sciences, Gesellschaft und Ökonomie sowie Kommunikation und Umwelt. Alle Studiengänge sind wissenschaftlich, anwendungsorientiert und international ausgerichtet und zeichnen sich durch eine hohe Qualität sowie Praxisnähe in Lehre und Forschung aus. 75 Prozent der Studiengänge werden in englischer Sprache gelehrt. Über 7.300 Studierende aus 122 Nationen lernen gemeinsam in einem internationalen und interkulturellen Umfeld. Mehr als 90 Partnerhochschulen in 38 Ländern stehen für die internationale Kooperationsstärke der Hochschule Rhein-Waal. So ist die Hochschule in der EUREGIOn verwurzelt und mit der Welt vernetzt.

Die Hochschule hat in der Fakultät Kommunikation und Umwelt am Campus Kamp-Lintfort zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Position zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Schwerpunkt Supply Chain Management (m/w/d)

EG 13 TV-L, befristet bis zum 31.03.2025  gem. § 2 Abs.2 (WissZeitVG), Vollzeit (vorbehaltlich der Projektbewilligung)

Kennziffer 04F4/21

Die Produktion von Elektrolyseuren für Wasserstoff im Industriemaßstab ist ein wesentlicher Baustein für die nachhaltige Energiewende in Deutschland und weltweit. Im Rahmen des Forschungsprojektes „H2Giga“ mit zahlreichen Industriepartnern sollen skalierbare Produktions- und Logistikkonzepte für die Stack-Fertigung erforscht werden. Dabei werden die Entwicklung eines Elektrolyseurs und der Aufbau einer Produktionsstätte im Forschungsprojekt begleitet.

Ihre Aufgaben

  • Mitarbeit in einem öffentlich geförderten Forschungsprojekt mit folgenden Schwerpunkten:
    • Erarbeitung von Konzepten für den Aufbau skalierbarer Supply Chains für  Elektrolyseure (Stack)
    • Identifikation und Bewertung von Supply Chain Risiken (insb. im Bereich Beschaffung)
    • Analyse und Konzeption von zirkulären Wertschöpfungsketten für den gesamten Lebenszyklus von Elektrolyseuren
  • Übernahme von Aufgaben der Projektplanung und -verwaltung
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von Projektmeetings und -workshops
  • Zusammenarbeit und Kommunikation mit Projektpartner*innen aus der Industrie und Wissenschaft
  • Veröffentlichung der Forschungsergebnisse durch Vorträge und wissenschaftliche Publikationen

Ihr Profil

  • Sie verfügen über ein überdurchschnittlich abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) des (Wirtschafts-)Ingenieurwesens oder vergleichbarer Fachrichtungen mit wirtschaftswissenschaftlichem Bezug
  • Sie bringen gute fachliche Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche mit: Supply Chain Management, Risikomanagement, Logistik, Wasserstofferzeugung
  • Sie haben Interesse an selbständiger Forschung mit hoher industrieller Relevanz in einem aktuellen Themengebiet
  • Sie sind technologieaffin und interessieren sich für die Wasserstoffwirtschaft und -erzeugung
  • Sie haben Erfahrungen in der Durchführung sowie möglichst in der Leitung von Projekten aus der Wirtschaft oder Forschung
  • Sie arbeiten strukturiert und selbstständig, sind flexibel und können sich auf wechselnde Anforderungen einstellen
  • Sie verfügen über sehr gute analytische, organisatorische und kommunikative Fähigkeiten sowie über eine ausgeprägte Teamfähigkeit
  • Ihre Deutschkenntnisse sind auf C1-Niveau, ihre Englischkenntnisse sind auf B2-Niveau gem. GeR

Wir bieten

  • Eine interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit
  • Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Umfassende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Alle Vorteile der (Sozial-)Leistungen des öffentlichen Dienstes, z. B. eine jährliche Sonderzahlung, die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen und eine Urlaubsregelung über dem Mindesturlaub sowie eine betriebliche Altersvorsorge
  • Möglichkeit zur Telearbeit sowie Homeoffice
  • Nutzung der Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet.

Die Hochschule Rhein-Waal fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter sowie gleichgestellter Bewerber*innen im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX bevorzugt berücksichtigt.

Bitte bewerben Sie sich unter https://www.hochschule-rhein-waal.de/de/jobs und fügen Sie die üblichen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Abschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse, Qualifikationsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung) in einer einzelnen PDF Datei bei.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bewerbungsfrist:  07.04.2021

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte