Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 22.11.17 | Erstellt: 13.10.17 | Besuche: 2097
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Editorial: Reclaiming Quality Development: Forschung über Lehre und Studium als Teil der Qualitätsentwicklung

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung haben sich insbesondere im Zuge der Einführung neuer Steuerungsmodelle (New Public Management) im Alltag der Hochschulen etabliert. Viele Hochschulen haben zu diesem Zweck eigene Einrichtungen, wie etwa Zentren für Qualitätsmanagement oder Stabsstellen eingerichtet. Die in diesen Einrichtungen tätigen Personen bringen ihrerseits vielfach Expertise im Bereich der empirischen Sozialforschung bzw. Evaluationsforschung oder auch im Bereich der Hochschulentwicklung und Hochschuldidaktik mit, in vielen Fällen ist jedoch auch unklar, inwieweit sie als „Seiteneinsteiger“ über einschlägige Qualifikationen für die Übernahme einer Tätigkeit in diesem Bereich bereits verfügen. Der Idee nach setzen sie für ihre Arbeit wissenschaftliche Methoden ein, sie sind zugleich aber nicht Teil des Wissenschaftsbetriebs im engeren Sinne. [...]

Ein Beitrag von Dr. Isabel Steinhardt, Prof. Dr. Marianne Merkt und Prof. Dr. Philipp Pohlenz

Lesen Sie auch weitere Artikel dieser Ausgabe:

Bedingte Wirksamkeit von QM in Studium und Lehre: Ergebnisse einer Delphi-Studie

Ohne Kreativität keine Effizienz - QM in Lehre und Studium aus ökonomischer Perspektive

Qualitätsmanagement als Kommunikationsaufgabe - eine netzwerkanalytische Betrachtung

Von der empirischen Hochschulforschung im Prozess der kommunikativen Validierung zur partizipativen Qualitätsentwicklung von Hochschullehre

Bürokratische Zielverschiebung: Negativeffekte von Evaluationen theoretisch rekonstruieren und praktisch vermeiden

Kompetenzorientierte Lehrveranstaltungsevaluation an Musikhochschulen

Entwicklung eines Instruments zur Analyse Forschenden Lernens

Als Lehrkraft berufsbegleitend studieren - Herausforderungen bei der Vereinbarung von Studium, Beruf und Familie

Forschungsbasierte Qualitätsentwicklung für die Studieneingangsphase

Einstellung deutscher ProfessorInnen zu Universitätszielen und das affektive Commitment - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.12 / Nr.3 (Oktober 2017)
Stellenangebot
Eingestellt: 17.08.17 | Besuche: 1379

Koordinator/in des Forschungsinstituts STEPs

Kontakt: Katharina Hallet
Ort: Köln
Web: http://www.th-koeln.de/stellen Bewerbungsfrist: 07.09.17

Bewerbungsfrist: 07.09.2017 - Kennziffer: 1010W/17

An der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Technischen Hochschule Köln suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit (19,915 Stunden / Woche) befristet für 1 Jahr eine/n Koordinator/in des Forschungsinstituts STEPs.

Ihre Aufgaben

Sie sind verantwortlich für die Konzeption, Qualitätssicherung und Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Netzwerkveranstaltungen des Forschungsinstituts STEPs (Sustainable Technologies and Computational Services for Environmental and Production Processes) und übernehmen die Beratung zu kooperativen Promotionsverfahren. Außerdem fallen das Verfassen von Newslettern, Jahresberichten und anderen Dokumentationen sowie die Redaktion von Ankündigungstexten zu STEPs-Veranstaltungen und die fortlaufende Gestaltung der STEPs-Terminplanung und -Internetpräsenz in Ihren Zuständigkeitsbereich. Sie arbeiten eng mit der Institutsleitung zusammen und stimmen sich insbesondere bei der Budgetverwaltung und Kostenkontrolle mit ihr ab.

Ihr Profil

• Sie bringen ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit, eine Promotion ist wünschenswert.
• Sie verfügen über eigene Forschungserfahrung in einem der vier Instituts-Forschungsschwerpunkte (Industrielle Biotechnologie/Nachhaltige Materialien/Energie- und Ressourcenmanagement/Messe- und Regelungstechnik Prozessanalytik und Simulation).
• Sie haben idealerweise Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Teambuilding-Events sammeln können.
• Sie konnten bereits in der Publikations- und Pressearbeit mitwirken und Ihnen gelingt es, sich flexibel auf unterschiedliche Themenschwerpunkte und Inhalte einzustellen.
• Sie sind versiert im Umgang mit MS-Office- sowie gängigen Software-Programmen wie Google-Kalender und SAP.
• Sie beherrschen die englische Sprache auf gutem und die deutsche Sprache auf sehr gutem Niveau. Ihre schriftliche wie mündliche Ausdrucksfähigkeit ist sehr sicher.
• Sie sind mobil zwischen Köln und Leverkusen bzw. den TH Köln-Standorten generell.
• Sie zeichnen sich durch eine eigenständige Arbeitsweise aus, die von hoher Kommunikationsstärke, Organisationsfähigkeit und Teamorientierung geprägt ist.

Unsere Rahmenbedingungen

• Sie profitieren von unseren regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsangeboten.
• Sie haben die Möglichkeit zur Abnahme eines VRS-Großkundentickets.
• Sie nehmen an der zusätzlichen Altersvorsorge der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) teil.
• Sie werden vergütet nach der Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Aufgrund einschlägiger Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes können nur Bewerberinnen oder Bewerber berücksichtigt werden, deren Arbeitsverhältnis an der TH Köln mehr als drei Jahre zurückliegt oder die bislang noch nicht an der TH Köln beschäftigt waren.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungs-gesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Fragen zum Bewerbungsverfahren beantwortet Ihnen:
Katharina Hallet
T: + 49 221-8275-3592

Bitte richten Sie Ihre aussagefähige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 1010W/17 ausschließlich postalisch bis zum 07.09.2017 an:

Präsident der TH Köln
z. Hd. Frau Katharina Hallet
Team 9.3
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln

Berücksichtigen Sie bitte, dass eine Rücksendung Ihrer Unterlagen nicht erfolgt.

Besuchen Sie auch unsere Homepage: www.th-koeln.de/stellen.

Wir bieten 1.700 Beschäftigten und 25.000 Studierenden ein inspirierendes Wirkungsumfeld. Mit Technology, Arts and Sciences bringen wir unsere akademische Vielfalt, unsere Interdisziplinarität und unsere Internationalität zum Ausdruck. Mit diesem Anspruch verstehen wir uns in Lehre und Forschung als Modell für die Zukunft.
Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Inter-nationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

 

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    1010W_17.pdf
    84.25 KB | 17.08.17 ( )
Artikel
Eingestellt: 08.02.17 | Erstellt: 01.02.17 | Besuche: 3930
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Große Vorsicht geboten - Was bewerten Studierende, wenn sie Lehrveranstaltungen evaluieren?

Studentische Lehrevaluationen gelten als solides Instrument zur Bewertung von Professoren, Dozenten und deren Lehrveranstaltungen. Rankings von Universitäten werden durch Evaluation durch Studierende beeinflusst. Neue Studien belegen jedoch die Gefahren, wenn diese Informationen als maßgebliche Grundlage für die Beurteilung akademischer Lehre benutzt werden.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 02/17
Artikel
Eingestellt: 03.02.17 | Erstellt: 01.02.17 | Besuche: 2802
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Wissenschaft in Freiheit und Verantwortung - Braucht Forschung Aufpasser?

Kern der Wissenschaftsfreiheit ist das „ergebnisoffene Abenteuer Wissenschaft“. Das Grundrecht schützt Grundlagenforschung ebenso wie anwendungsorientierte Forschung. Doch wird der Ruf nach Kontrolle von vielen Seiten stärker erhoben. Das aber wirft gravierende verfassungsrechtliche Fragen auf. Eine Analyse.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 02/17
Artikel
Eingestellt: 31.08.16 | Erstellt: 09.08.16 | Besuche: 4343
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Mapping the quality assurance of teaching and learning in higher education: the emergence of a specialty?

The quality assurance of teaching and learning as part of universities’ governance and quality management has become a major subject in higher education and higher education politics worldwide. In addition, increasing academic attention has been paid to the quality assurance of teaching and learning, as is evident from the growing number of articles in specific journals of higher education. This paper maps the development and content of research in the literature regarding the quality assurance of teaching and learning. For this mapping, a bibliometric analysis of 1610 articles from 399 different journals from 1996 to 2013 was performed using SCOPUS. The aim of this mapping is to answer the following research question: Has the quality assurance of teaching and learning become a research specialty? A co-citation analysis identifies the following four thematic clusters: an Assessment-Cluster, a Quality-Cluster, a Quality-Management-Cluster and a Student-Evaluation-of-Teaching-Cluster. Based on a categorization of the literature’s core content, two distinct views on the quality assurance of teaching and learning become evident, representing an antagonistic tension in the research between an education strand and a management strand of research. Several indications from the empirical evidence in this paper suggest that the quality assurance of teaching and learning is (becoming) a specialty. The identification and awareness of a specialty as a cognitive organizing characteristic combining two and more categories of research topics are of great importance for the creation of knowledge in the complex interdisciplinary research field of higher education.

Quellen:
DOI: 10.1007/s10734-016-0045-5 http://link.springer.com/article/10.1007/s10734-016-0045-5
Artikel
Eingestellt: 22.05.16 | Erstellt: 01.05.16 | Besuche: 2566
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Ein Regelwerk allein reicht nicht - Das Wissen um die „Gute Wissenschaftliche Praxis in der Promotion“ in den Forschungsalltag integrieren

Über die bereits bestehenden Maßnahmen der Qualitätssicherung von Promotionsverfahren hinaus plädieren die Autoren dafür, dem wissenschaftlichen Nachwuchs das notwendige Wissen frühzeitig an die Hand zu geben. Ein Vorschlag, wie das gelingen könnte.

Ein Beitrag von PD Dr. Zimmermann-Timm und Dr. Alexander Weigand

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 5/16
Artikel
Eingestellt: 17.05.16 | Erstellt: 01.05.16 | Besuche: 3604
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Schwerwiegender Eingriff in die Wissenschaftsfreiheit - Das Bundesverfassungsgericht versagt dem Akkreditierungssystem sein Akkreditat

Das Bundesverfasssungsgericht hat in seinem Urteil vom 18. März 2016 entschieden, die Regelungen zur Akkreditierung von Studiengängen in Nordrhein-Westfalen als grundgesetzwidrig zurückzuweisen. Wie ist dieses Urteil rechtswissenschaftlich zu bewerten? Welche Folgen hat dies für die Akkreditierung und Qualitätssicherung an
deutschen Hochschulen?

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 5/16
Veranstaltung
Eingestellt: 22.09.15 | Besuche: 3815

Symposium: Forschungsperspektiven auf Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement an Hochschulen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 17.07.15 | Besuche: 2257

Universität Hamburg: Referentin oder Referent für Qualitätsmanagement in Studium und Lehre an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Kontakt: Daniel Dechandt (Tel.: +49 (0)40 42838-2203 | E - Mail daniel.dechandt@wiso.uni-hamburg.de)
Ort: Hamburg
Web: http://www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/technisches-und-verwaltungspersona... Bewerbungsfrist: 07.08.15

In Abteilung 3 (Studienmanagement) der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist schnellstmöglich die Stelle einer bzw. eines Angestellten als

Referentin oder Referent

für Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

befristet für 2 Jahre in Vollzeit zu besetzten.

Ihre Aufgaben

Als Referentin bzw. Referent für Qualitätsmanagement in Studium und Lehre sind Sie in Abteilung 3 der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WiSo) für den Schwerpunkt Qualitätsmanagement in Studium und Lehre verantwortlich:

Sie entwickeln in Zusammenarbeit mit dem Dekanat und in Abstimmung mit den in der Fakultät beteiligten Akteuren ein Qualitätsmanagementkonzept für den Bereich Studium und Lehre und übernehmen die Projektverantwortung für seine Implementierung. In diesem Zusammenhang sind Sie auch für die Umsetzung der abgestimmten Maßnahmen (u.a. Lehrveranstaltungsevaluation, Studiengangevaluation, interaktive QM-Maßnahmen) zuständig.

Darüber hinaus organisieren Sie die Schnittstellen in Ihrem Aufgabenfeld zwischen dem Dekanat, den Programmdirektionen, den Fachbereichen, den Studienbüros, der Fakultäts‑ und der Präsidialverwaltung sowie weiteren relevanten Einrichtungen.

Sie unterstützen und beraten die Fakultät WiSo und Ihre Mitglieder eigenverantwortlich in den Angelegenheiten des Qualitätsmanagements in Studium und Lehre und bei der Entwicklung und Umsetzung von QM-Maßnahmen in weiteren Handlungsfeldern.

Ihr Profil

Sie verfügen über ein den Aufgaben entsprechendes Hochschulstudium (z.B. Master, Magister, Diplom).

Erforderliche Fachkenntnisse:

  • fundierte und umfängliche Kenntnisse sowie einschlägige Erfahrung im Qualitätsmanagement von Studium und Lehre
  • sehr gute Kenntnisse der Studiengangstrukturen und -profile der Universität Hamburg, insbesondere der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
  • sehr gute Kenntnisse der akademischen und administrativen Strukturen von Universitäten sowie ausgewiesene Erfahrung in der Organisation komplexer Abstimmungsprozesse
  • sehr gute Kenntnisse im Projektmanagement
  • gute Kenntnisse im Bereich des Studienmanagements (Studiengangplanung und ‑umsetzung, Studienbürokonzept, Campusmanagement-Systeme etc.)
  • sehr gute Kenntnisse der MS Office-Programme sowie der im Qualitätsmanagement eingesetzten Software
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift

Erforderliche persönliche Fähigkeiten:

  • Vertraulichkeit, Loyalität und Integrität
  • hohe Kommunikationskompetenz sowie souveränes Auftreten
  • Sensibilität für die QM-Ziele der Hochschule und der Fakultät
  • selbständiger und sorgsamer Arbeitsstil
  • ausgeprägte Dienstleistungsorientierung
  • Befähigung zur umsichtigen und effektiven Organisation von Arbeitsabläufen

 

Veranstaltung
Eingestellt: 30.01.15 | Besuche: 1458

Workshop: Forschungsevaluationen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte

Seiten