Sie sind hier

Neuigkeit
Eingestellt: 27.11.23 | Besuche: 97

Forschungsfreundlichere Gestaltung von Rahmenbedingungen auf EU-Ebene durch Nationalen Aktionsplan

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) begrüßt die Verabschiedung des „Nationalen Aktionsplans für den Europäischen Forschungsraum“ durch die Bundesregierung, da darin Leitlinien und Handlungsfelder definiert werden, die darlegen, wie Deutschland zu den im „Pakt für Forschung und Innovation in Europa“ formulierten gemeinsamen europäischen Zielen bis 2027 beitragen will.

„Die geplante Einbindung einer Vielzahl von Akteuren in das Forum.EU, darunter insbesondere der verschiedenen Ressorts der Bundesregierung und der Länder, kann einen echten Mehrwert schaffen“, erklärte DFG-Präsidentin Professorin Dr. Katja Becker, „da viele für die Wissenschaft zentrale Themen im Europäischen Forschungsraum nicht nur vom Forschungsressort, sondern auch von anderen Ressorts verantwortet werden, darunter zahlreiche Regulierungen im Daten- und Digitalbereich. Mit dem Forum.EU können die Anliegen der Wissenschaft in Deutschland bei forschungsrelevanten Themen auf EU-Ebene in Zukunft noch besser gehört werden.“

Schon länger setzt sich die DFG dafür ein, einen Europäischen Forschungsraum zu schaffen, in dem nationale und europäische Gesetzgebung unter ausreichender Einbindung der Wissenschaft so miteinander verzahnt sind, dass für gute Forschung die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Der „Pakt für Forschung und Innovation in Europa“ hat dafür 2021 einen neuen Rahmen geschaffen. Durch die „European Research Area Policy Agenda”, kurz „ERA Policy Agenda”, tragen EU-Kommission, EU-Mitgliedsstaaten, assoziierte Staaten und Wissenschaftsorganisationen zur Verwirklichung der Prioritäten des Paktes bei. Die DFG bringt sich deshalb in die Ausgestaltung und Umsetzung einzelner Maßnahmen der „ERA Policy Agenda“ mit ein. Der „Nationale Aktionsplan für den Europäischen Forschungsraum“ unterstützt die Umsetzung der „ERA Policy Agenda“ auf nationaler Ebene.

Zur Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft