Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 11.02.19 | Besuche: 586

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für das Cologne Cobots Lab

Kontakt: Frau Sarah Radke
Ort: 50679 Köln
Web: http://www.th-koeln.de/stellen Bewerbungsfrist: 25.03.19

Bewerbungsfrist: 25.03.2019 - Kennziffer: 0914W/18

An der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme der Technischen Hochschule Köln, Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik am Campus Deutz, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit (39,83 Stunden/Woche) befristet für 4 Jahre eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in für das Cologne Cobots Lab.

Die Promotion mit einer kooperierenden Universität ist vorgesehen.

Ihre Aufgaben

Im Fokus der Forschung und Entwicklung des Cologne Cobots Labs stehen gemeinsame Problemlöseprozesse von Mensch und Maschine, kollaborative Produktionsprozesse sowie interaktive Service- und Assistenzsysteme für den Bereich Gesundheit/Pflege. Als Mitglied des interdisziplinären Forschungsteams arbeiten Sie aktiv an der Gestaltung robotischer Lösungen mit. Dafür führen Sie selbstständig wissenschaftliche Untersuchungen zur sozialen Robotik, vorwiegend in den Domänen Produktion und Gesundheit, durch und fertigen in diesem Bereich Ihre Dissertation an. Im Rahmen von Forschungsanträgen und -projekten fungieren Sie als Kontaktperson zu Projektträgern und übernehmen die Dokumentation der Zwischenergebnisse. Die Betreuung von Studierenden bei Übungen, Praktika sowie Projekt- und Abschlussarbeiten sowie die Durchführung von Lehrveranstaltungen (4 SWS) runden Ihr Aufgabengebiet ab.

Ihr Profil

  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium auf Masterniveau in Informatik, Maschinenbau, E-Technik, Bionik oder einem vergleichbaren Bereich und haben die Absicht zu promovieren.
  • Sie haben fundierte Expertise in einem der folgenden Gebiete: Kollaborative Robotik, Mensch-Technik-Interaktion, Augmented und Virtual Reality oder Digital Engineering.
  • Sie sind mit Methoden und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut.
  • Idealerweise kennen Sie sich in der Beantragung und Durchführung von Drittmittelprojekten sowie interdisziplinärer Projektarbeit aus.
  • Sie beherrschen die gängigen MS Office-Programme und zeigen gute Programmierkenntnisse (z. B. C++, Python, Java), erste Erfahrung mit ROS (Robot Operating System) ist von Vorteil.
  • Ihre Deutsch- und Englischkenntnisse liegen auf verhandlungssicherem Niveau.
  • Durch Ihr ausgeprägtes Analysevermögen erzielen Sie strukturierte Arbeitsergebnisse.
  • Sie zeichnen sich durch eine professionelle Kommunikation, Selbstständigkeit und hohe Kooperationsbereitschaft aus.

Unsere Rahmenbedingungen

  • Sie profitieren von unseren regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsangeboten.
  • Sie haben die Möglichkeit zur Abnahme eines VRS-Großkundentickets.
  • Sie nehmen an der zusätzlichen Altersvorsorge der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) teil.
  • Sie werden vergütet nach der Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 0914W/18  bis zum 25.03.2019.

Bitte senden Sie alle relevanten Unterlagen zusammengefasst in einem PDF-Dokument per E-Mail an recruiting@th-koeln.de.

Postalische Bewerbungen senden Sie bitte an:

Präsident der TH Köln
Sarah Radke, Team 9.3
Gustav-Heinemann-Ufer 54
50968 Köln

Berücksichtigen Sie bitte, dass eine Rücksendung Ihrer Unterlagen nicht erfolgt.

Wir bieten 1.700 Beschäftigten und 26.000 Studierenden ein inspirierendes Wirkungsumfeld. Mit Technology, Arts and Sciences bringen wir unsere akademische Vielfalt, unsere Interdisziplinarität und unsere Internationalität zum Ausdruck. Mit diesem Anspruch verstehen wir uns in Lehre und Forschung als Modell für die Zukunft. Wir pflegen eine Kultur des Ermöglichens und ein partnerschaftliches Miteinander. Internationale Wissenschaftsstandards, Gendergerechtigkeit und Inklusion sind die Leitlinien unserer Personalentwicklung. Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    0914W18-V.pdf
    85.67 KB | 26.02.19 ( )
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte