Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 15.02.21 | Besuche: 112

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Koordination des Aufbaus und Betriebs der fakultätsübergreifenden Geräteplattform Massenspektrometrie

Kontakt: Herr Prof. Dr. Hartmut Schlüter
Ort: 20148 Hamburg
Web: https://www.uni-hamburg.de/ Bewerbungsfrist: 07.03.21

Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropol­region Hamburg pflegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaft­lichen und außerwissen­schaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit.

Im Handlungsfeld „Forschungsinfrastrukturen“ wird die Universität Hamburg Geräteplattformen in ausgewählten Bereichen einrichten. Mit dieser anspruchsvollen strategischen Maßnahme sind eine Reihe von Zielen verbunden, u. a. die Bereitstellung moderner, leistungsstarker Geräte in den jeweiligen Bereichen, eine umfassende fachkundige und nutzendenfreundliche Betreuung sowie eine effiziente Auslastung, kostengünstige Wartungs- und Modernisierungsmöglichkeiten sowie übergreifend die strategische Weiterentwicklung der Geräteinfrastruktur der Universität.

Es werden zunächst zwei Geräteplattformen in der Lichtmikroskopie und in der Massenspektrometrie eingerichtet, für deren Aufbau und Betrieb kurzfristig wissenschaftliche Koordinatorenstellen zu besetzen sind. Für übergreifende Planungs- und Steuerungsaufgaben im Bereich der Geräteinfrastruktur ist eine weitere Stelle in der Präsidialverwaltung vorgesehen.

An der Universität Hamburg ist gemäß § 28 Abs. 3 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN BZW.
WISSENSCHAFTLICHER MITARBEITER (W/M/D)
FÜR DIE KOORDINATION DES AUFBAUS UND BETRIEBS 
DER FAKULTÄTSÜBERGREIFENDEN GERÄTEPLATTFORM
MASSENSPEKTROMETRIE
– EGR. 14/15 TV-L –

unbefristet zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet.

Aufgaben:

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen vorrangig in der Forschung und der Lehre. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.

Aufgabengebiet:

  • Aufbau und Betrieb einer fakultätsübergreifenden Geräteplattform Massenspektrometrie, insbesondere
    • Organisation der Überwachung und Wartung von massenspektrometrischen Geräten
    • Bedarfs- und Finanzierungsplanung sowie Antragstellung in Bezug auf Gerätebeschaffungen
    • Entwicklung und Implementation eines Betriebskostenmodells
    • Erarbeitung von Nutzungsbestimmungen (auch für externe Nutzende)
    • Verwaltung einer Online-Nutzerplattform
    • Implementation eines Online-Buchungssystems sowie eines Abrechnungssystems
    • Erfassung und Realisierung von IT-Bedarfen bzw. IT-Infrastruktur
    • eigenverantwortliches Verwalten eines zentralen Server- und Datenspeichersystems sowie des Internetauftritts der Geräteplattform
    • Anleitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Beratung und Qualifizierung von Nutzerinnen und Nutzern
    • Beratung des wissenschaftlichen Personals bei der Planung und Umsetzung von Forschungs- und Drittmittelprojekten
    • Beteiligung an der Lehre in der MIN- und in der MED-Fakultät (4 LVS)
  • enge Zusammenarbeit mit anderen Massenspektrometrie-Einheiten v. a. in Hamburg und Schleswig-Holstein, insbesondere im Hinblick auf die Identifikation von Synergiepotentialen, Abstimmung von Gerätebeschaffungen, wechselseitige Nutzung von Geräten, die strategische Weiterentwicklung des Netzwerks, Etablierung einer Graduiertenschule, gemeinsame Veranstaltungen (z. B. Workshops)
  • enge Zusammenarbeit mit den Leitungen weiterer Gerätezentren in der Universität Hamburg im Hinblick auf zentrenübergreifende Fragen und Aspekte (z. B. übergreifende Finanzierungsfragen, IT-Bedarfe, strategische Entwicklung der Geräteplattformen an der Universität Hamburg)
  • eigenständige Forschung im Bereich Massenspektrometrie

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom) einer Naturwissenschaft oder der Medizin, eine Promotion ist erwünscht.

Erforderliche Fachkenntnisse und Fähigkeiten:

  • vertiefte praktische Kenntnisse der Massenspektrometrie und der Chromatographie, gekoppelt an Massenspektrometrie (z. B. LC-MS) sowie qualitativer und quantitativer Methoden zur Analyse der Gesamtheiten (Ome) von Molekülklassen (z. B. Proteomics)
  • ein sehr gutes technisches Verständnis von verschiedenen LC-MS- und GC-MS-Systemen und Massenspektrometern verschiedener Bauarten (z. B. Q-Tof, Orbitraps, MALDI) sowie massenspektrometrischer Techniken (z. B. DIA, LFQ, SILAC, TMT, massenspektrometrisches Imaging etc.) inklusive bioinformatischer Kenntnisse zur Prozessierung von LC-MS-Daten, Identifizierung und Quantifizierung von Molekülen, über statistische Methoden, zur Interpretation der Ergebnisse, über Meta-Analysen, Pathway-Analysen und Text-Mining
  • ein tiefes Verständnis von Chromatographie-Techniken (Displacement-Chromatographie, 2-dimensionale Flüssigkeitschromatographie) und Systemen wie z. B. nano-UPLC
  • Erfahrungen mit der Organisation von Geräteplattformen und Nutzerverwaltungssystemen
  • Erfahrungen mit gerätebezogenen Planungsprozessen sowie der Einwerbung von Drittmitteln
  • Erfahrung in der Anleitung von Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Organisationstalent, Kommunikationsstärke, sehr gute Englischkenntnisse

Die FHH fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern. An der Universität Hamburg sind Frauen in der Stellenkategorie der hier ausgeschriebenen Stelle, gemäß Auswertung nach den Vorgaben des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes (HmbGleiG), unterrepräsentiert. Wir fordern Frauen daher ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Bewerbungsverfahren vorrangig berücksichtigt.

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Prof. Dr. Hartmut Schlüter unter der Telefonnummer 040 7410-58795 gern zur Verfügung. Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail möglich:
hschluet@uke.de.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) unter Angabe der Kennziffer 37 bis zum 07.03.2021 an: bewerbungen@uni-hamburg.de.

Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden können. Reichen Sie daher bitte keine Originale ein. Wir werden Ihre Unterlagen nach Beendigung des Verfahrens vernichten.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei Auswahlverfahren erhalten Sie hier.