Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 14.07.20 | Besuche: 124

Fachbereichsleiter (w/m/d)

Kontakt: -
Ort: 52425 Jülich
Web: - Bewerbungsfrist: 09.08.20

Forschung für eine Gesellschaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im Forschungszentrum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft stellen wir uns großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit und erforschen Optionen für die digitalisierte Gesellschaft, ein klimaschonendes Energiesystem und ressourcenschützendes Wirtschaften. Arbeiten Sie gemeinsam mit rund 6.400 Kolleginnen und Kollegen in einem der größten Forschungszentren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisations­einheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovations­förderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand. Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) betreuen wir im Geschäftsbereich „Neue Materialien und Chemie“ (NMT) gemeinsam mit anderen Projektträgern die Nationale Kontaktstelle Schlüsseltechnologien (NKS-KET). Dabei unterstützen wir das BMBF in der europäischen Förderung und beraten deutsche Interessenten zur Teilnahme an Rahmenprogrammen der Europäischen Kommission auf dem Gebiet der „Industriellen Technologien“.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Fachbereichsleiter (w/m/d)

Ihre Aufgaben:

  • Leitung des Fachbereichs „EU-Fachstrategie für Schlüsseltechnologien, Internationales“ mit den Themenschwerpunkten: Europäische Förderung in den Bereichen der Materialforschung und der Industriellen Technologien (Schlüsseltechnologien)
  • Fachstrategische Unterstützung und Beratung des BMBF bei übergreifenden Themen im Bereich der Schlüsseltechnologien
  • Aufbereitung von europäischen Förderinformationen und Beratung deutscher Interessenten aus Wirtschaft und Wissenschaft über Fördermöglichkeiten und Rahmenbedingungen zu Industriellen Technologien im EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont Europa
  • Zusammenarbeit mit relevanten Ansprechpartnern in der EU-Kommission, anderen Nationalen Kontaktstellen und deutschen Multiplikatoren aus Wissenschaft und Industrie
  • Unterstützung der Gremienarbeit des BMBF mit der Vor- und Nachbereitung von Sitzungen bei der Europäischen Kommission
  • Zuarbeiten für Programmbewertungen und –fortschreibungen
  • Betreuung der Informationsmedien (print, digital) zur einschlägigen Forschungskommunikation
  • Fachliche und förderpolitische Stellungnahmen zu Anfragen aus dem BMBF und der interessierten Öffentlichkeit
  • Kontrolle des Arbeitsfortschritts des Fachbereichs sowie Überwachung der Einhaltung von Terminen und Fristen
  • Vertretung des Fachbereichs und der Förderschwerpunkte nach innen und außen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.); vorzugsweise in den Bereichen Ingenieur- oder Naturwissenschaften mit Bezug zu Industriellen Technologien oder mit Vertiefungsrichtung in den Bereichen Werkstoffe, Chemie, Maschinenbau oder Produktionstechnologien; eine Promotion ist wünschenswert.
  • Berufserfahrungen sowie fundierte Kenntnisse im Projektmanagement; idealerweise im Rahmen der europäischen Förderung
  • Erfahrung mit Entscheidungsprozessen und Arbeitsabläufen auf ministerieller Ebene
  • Kenntnisse des europäischen Gesetzgebungsprozesses und der rechtlichen und finanziellen Regelungen in den EU-Rahmenprogrammen
  • Kenntnisse der für die Forschungskommunikation relevanten Medien, Prozesse und rechtlichen Grundlagen
  • Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Überdurchschnittliches, an den Aufgaben orientiertes Engagement und die Fähigkeit zu motivierender Mitarbeiterführung
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Verhandlungssicheres mündliches sowie schriftliches Ausdrucksvermögen in englischer Sprache
  • Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen
  • Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur "vollzeitnahen" Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 15 TVöD-Bund

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 9. August 2020 über unser Online-Bewerbungssystem.

Ansprechpartnerin:
Andrea Roeb
Tel.: 02461 61-9571

www.fz-juelich.de
www.fz-juelich.de/ptj/karriere

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte