Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 21.06.24 | Besuche: 403

LIR_95 Data Steward

Kontakt: recruiting@lir-mainz.de
Ort: 55122 Mainz
Web: https://lir-mainz.de/jobs Bewerbungsfrist: 30.06.24

Die Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut mit dem Ziel der Erforschung des Phänomens der Resilienz, d.h. der Aufrechterhaltung bzw. raschen Wiederherstellung der psychischen Gesundheit während oder nach akuten oder chronischen stressvollen Lebensumständen. Sie untersucht die Mechanismen, die Resilienz vermitteln, entwickelt Resilienz fördernde Interventionen und implementiert wirksame Interventionen in die Gesundheitsfürsorge in Betrieben, Schulen oder Universitäten. 

In Ihrer Rolle als Data Steward (m/w/d) sind Sie der Knotenpunkt für unsere elf Arbeitsgruppen, indem Sie die Daten aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Bereichen, von molekular bis Verhalten, von Maus bis Mensch, organisieren. Die Diversität der Daten sowie ihre heterogene Herkunft und dynamische Einbindung stellt eine besondere Herausforderung an das Forschungsdatenmanagement. Am LIR verfolgen wir die Vision, dass Forschungsdaten bereits bei der Erhebung automatisch verarbeitet und abgelegt werden, insbesondere die Extraktion von Metadaten in eine LIR-weite Datenbank. Sie legen neue Datenbanken an, organisieren die Datenbank und die Benutzerrechte, und  helfen dem LIR die erforschten Daten zusammenzufassen und für die Öffentlichkeit aufzuarbeiten. Eine kontinuierliche Weiterbildung in dem zur Zeit sehr dynamischen Feld des Forschungsdatenmanagements wird dafür vom LIR sichergestellt. Die Stelle ist der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe "Computational Resilience Research" angegliedert.  

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n 

 

Data Steward (m/w/d) 
(100 % Stellenumfang, 38,5 Stunden/Woche) 

 

Zunächst befristet auf drei Jahre, mit der Option auf Verlängerung.  

 

Zu Ihren Aufgaben gehören: 

Aufbau des Forschungsdatenmanagements am Leibniz-Institut für Resilienzforschung an der Schnittstelle zwischen Forschung und Forschungsinfrastruktur basierend auf Ope-Source Lösungen 

         ◦ Integration von Forschungsdatensoftware (eLabFTW, DataLad, gitLab) 

         ◦ Etablierung und Administration einer Studiendatenbank wie z. B. Redcap (Open Source) 

         ◦ Aufbereitung und Pflege von Daten nach dem FAIR-Standard 

         ◦ Ansprechpartner Account Management sowie für organisatorische und inhaltliche Vorgänge 

Automatisierung des Forschungsdatenmanagements 

         ◦ möglichst automatische Datenintegration in eine Metadatenbank 

         ◦ maßgeschneiderte Erweiterungen von eLabFTW mittels PhP-Programmierung 

         ◦ Bereitstellung von Schnittstellen für die Forschungsdatenbanken 

Unterstützung der Forscher beim nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten 

         ◦ Beratung und Unterstützung bei Forschungsdatenmanagement und Open Science 

         ◦ Konzeption und Durchführung von bedarfsgerechten Schulungen 

Vernetzung mit der JGU, nationalen und internationalen Forschungsdaten Initiativen 

Ihr Profil: 

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (mind. Bachelor of Science) in den Bereichen Life Science, Informatik oder ein vergleichbarer quantitativer Studiengang 
  • umfangreiche Programmierkenntnisse  
  • Datenbankkenntnisse sind von Vorteil (z.B. klinische Datenbanken, Metadatenbanken) 
  • Erfahrungen mit Data Sciences 
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift 
  • selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten 
  • hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägtes Teamverhalten, systematischer Arbeitsstil und Organisationsgeschick 

Wir bieten: 

  • einen Arbeitsplatz, der auch als sehr guter Wiedereintritt in den beruflichen Alltag genutzt werden kann, wenn Sie z.B. aus der Elternzeit oder vergleichbarem durchstarten möchten 
  • ein anspruchsvolles, hoch dynamisches und wissenschaftsgetriebenes Arbeitsumfeld mit flachen Hierarchien, Verantwortung und großen Gestaltungsspielraum 
  • flexible Arbeitszeitgestaltung sowie mobiles Arbeiten 
  • vielfältige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. über die Haufe-Akademie 
  • eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge für nichtbeamtete Bedienstete im öffentlichen Dienst (VBL) 

Die Vergütung erfolgt nach EG13 des TV-UM (Manteltarifvertrag der Universitätsmedizin Mainz). 

Alle fachlichen Fragen beantwortet Ihnen gerne Frau Jun.-Prof. Dr. Janina Hesse, Arbeitsgruppenleitung, per E-Mail oder im persönlichen Gespräch (janina.hesse@lir-mainz.de). 

Haben wir Sie angesprochen? Dann senden Sie uns bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich per E-Mail und in einer zusammenhängenden PDF-Datei unter Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins an: recruiting@lir-mainz.de. Bitte geben Sie im Betreff die Kennziffer LIR_95 an. 

Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht, wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt (Nachweis erforderlich). 

www.lir-mainz.de 

 

Hinweise zum Datenschutz 

Ihre in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen bzw. ggf. im Bewerbungsgespräch erlangten personenbezogenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens für diese hier ausgeschriebene Stelle verarbeitet.  

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung im Bewerbungsverfahren und als Bestandteil der Personalakte sind § 26 Abs. 1 S. 1 BDSG und Art. 6 Abs. 1 lit. (b) DS-GVO und, soweit Sie eine Einwilligung erteilt haben, etwa durch Übersendung nicht für das Bewerbungsverfahren notwendiger Angaben, Art. 6 Abs. 1 lit. (a) DS-GVO. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung nach einer Absage ist Art. 6 Abs. 1 lit. (f) DS-GVO. Rechtsgrundlage für die haushalts- und steuerrechtliche Aufbewahrung ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DS-GVO i.V.m. § 147 AO. Berechtigtes Interesse bei Verarbeitung auf der Basis von Art. 6 Abs. 1 lit. (f) DS-GVO ist die Verteidigung gegen Rechtsansprüche.  

Wir benötigen für den Bewerbungsprozess in der Regel keine besonderen Kategorien personenbezogener Daten i.S.d. Art. 9 DS-GVO. Wir bitten Sie, uns von vornherein keine derartigen Informationen zukommen zu lassen. Wenn solche Informationen ausnahmsweise für den Bewerbungsprozess relevant sind, verarbeiten wir sie zusammen mit Ihren anderen Bewerberdaten. Dies kann beispielsweise Angaben über eine Schwerbehinderung betreffen, die Sie uns freiwillig machen können und die wir dann zur Erfüllung unserer besonderen Verpflichtungen im Hinblick auf Schwerbehinderte verarbeiten müssen. In diesen Fällen dient die Verarbeitung der Ausübung von Rechten oder der Erfüllung von rechtlichen Pflichten aus dem Arbeitsrecht, dem Recht der sozialen Sicherheit und dem Sozialschutz. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung sind dann Art. 9 Abs. 2 lit. b DS-GVO, §§ 26 Abs. 3 BDSG, 164 SGB IX. Ausnahmsweise kann es erforderlich sein, zur Beurteilung Ihrer Eignung für die vorgesehene Tätigkeit Informationen über Ihre Gesundheit oder eine Behinderung oder eine Auskunft aus dem Bundeszentralregister, d.h. über Vorstrafen, einzuholen. Rechtsgrundlage hierfür ist § 26 BDSG.  

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte