Sie sind hier

Veranstaltung
Eingestellt: 25.09.14 | Besuche: 2897

Arbeitskreis Fortbildung: Studiengebühren - eine internationale Bestandsaufnahme

Veranstalter: ARBEITSKREIS FORTBILDUNG im Sprecherkreis der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands
Ort: 10623 Berlin
Start: 08.12.14
12:30
Uhr
Ende: 09.12.14
13:15
Uhr

Gemeinsam veranstalten auch in diesem Jahr die internationale DAAD-Akademie und der AK Fortbildung im Sprecherkreis der deutschen Universitätskanz lerinnen und -Kanzler ein thematisches Seminar.

Es findet am 08./09. Dezember 2014 in Berlin statt und widmet sich dem Thema:

„Studiengebühren - eine internationale Bestandsaufnahme"

Das Thema ist nach wie vor nicht nur interessant, sondern auch aktuell. Denn kaum sind allerorten in Deutschland die moderaten Studienbeiträge wieder abgeschafft, kündigt sich eine erneute Diskussion an. Der Impuls dazu kam ausgerechnet aus den liberalen skandinavischen Ländern. So hat Schweden vor einigen Jahren kostendeckende Gebühren für Studierende, die aus einem Drittland, also nicht aus Schweden oder der EU kommen, eingeführt. Dänemark praktiziert das schon seit 2006. In Norwegen wird darüber nach- gedacht. Und auch in Deutschland gibt es sowohl in den Hochschulen, die weiterhin an chronischer Unterfinanzierung leiden, als auch auf politischer Ebene ein Nachdenken über Studiengebühren für internationale Studierende aus Drittländern.

Das Seminar gibt einen Überblick über den Stand in Deutschland unter Einbeziehung von Weiterbildungsstudiengängen und von privaten Hochschulen. Die Problematik wird dann erweitert und in internationaler Perspektive beleuchtet. Welchen Beitrag können Studiengebühren zur Hochschulfinanzierung leisten? Wie viel staatliche Grundfinanzierung ist nötig? Für welche hochschulpolitischen Ziele werden die Beiträge in den Hochschulen verwendet? Haben Studiengebühren positive Wirkungen auf Lehrende und Studierende? Wie viel staatliche Regulierung verträgt ein System, das wesentlich auf Studiengebühren beruht? Praktiken aus den USA und ausgewählten europäischen Ländernwerden vorgestellt, die strukturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der Grad der Hochschulautonomie werden in die Betrachtung einbezogen.

Da die Frage nach der Erhebung von Gebühren (für alle Studierenden oder für bestimmte Zielgruppen) ganz wesentlich von solchen Rahmenbedingungen abhängig ist, kann im Ergebnis des Seminars kein Statement für eine Bejahung oder Ablehnung
von Studiengebühren stehen. Vielmehr wollen wir die politischen und hochschulpolitischen Begründungen für die zu entrichtenden Beiträge kennenlernen und etwas über die Auseinandersetzungen der verschiedenen Interessenträger erfahren.
Die vorgesehenen Beiträge sollen Sie und uns in die Lage versetzen, den in der Zukunft zu führenden Diskurs fundierter verfolgen und aktiver mitgestalten zu können. Wird doch die Hochschulfinanzierung in ihren vielen Facetten und Notwendigkeiten sich nicht von selbst erledigen.

Anmeldungen sind bis zum 24. November 2014 auf der Homepage http://www.uni-muenster.de/AGFortbildung/ unter > Veranstaltungsangebote > Anmeldung oder unter folgendem Link möglich: http://tinyurl.com/mwlzd8o