Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 07.07.21 | Erstellt: 31.05.21 | Besuche: 284
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Eine ganz besondere Welt!? Zur Personalentwicklung an Universitätskliniken

Wissenschaftliches Personal an Universitätskliniken leistet Krankenversorgung, Forschung und Lehre zugleich. Ist ein solcher Arbeitsplatz attraktiv? Wie können exzellente Mitarbeitende gefunden und auch gehalten werden? Michael van Loo ist Geschäftsbereichsleiter Personal am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 06-2021
Artikel
Eingestellt: 21.06.21 | Erstellt: 31.05.21 | Besuche: 411
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Es bleibt einiges zu tun" – Personalentwicklung an Hochschulen

Die Personalentwicklung in der Wissenschaft wurde vor etwa 15 Jahren als Thema entdeckt und rückt mehr und mehr in den Fokus. Was genau bedeutet Personalentwicklung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen? Welche Ziele können sinnvoll verfolgt werden?

Professor Fred G. Becker ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personal, Organisation und Unternehmungsführung, an der Universität Bielefeld.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 06-2021
Veranstaltung
Eingestellt: 20.11.20 | Besuche: 738

Lehrgang zum /zur KarriereberaterIn

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 20.01.20 | Besuche: 1019

Lehrgang zum / zur KarriereberaterIn

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 15.11.18 | Besuche: 2039

Lehrgang zum/zur KarriereberaterIn 2019

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 30.03.18 | Erstellt: 07.03.18 | Besuche: 2322
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Agiles Evaluationskonzept zur evidenzorientierten Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre

Um die Qualitätsentwicklung von Hochschullehre umfassend evaluieren und adäquat abbilden zu können, braucht es eine konzeptionelle Planung, welche Daten und Artefakte die vielfältigen individuellen sowie organisationalen Entwicklungsprozesse aufzeigen können und wie mit diesen Daten umgegangen werden soll. Neben hochschuldidaktischen Weiterbildungsangeboten ist u. a. auch die Vernetzung von Lehrenden entscheidend für die Lehrkompetenzentwicklung. Der Einfluss des „Voneinander-Lernens“ auf die gesamte Hochschule als lernende Organisation lässt sich jedoch im Gegensatz zum individuellen Lehrkompetenzerwerb nur schwer sichtbar machen. Um die Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre in ihrer ganzen Komplexität erfassen zu können, sind agile Datenerhebungsmethoden notwendig, welche situations- und kontextbezogen sowohl individuelle als auch institutionelle Entwicklungen und deren Zusammenhänge abbilden. In diesem Beitrag wird ein Ansatz zur Kombination von unterschiedlichen Daten an der ETH Zürich diskutiert und kritisch hinterfragt.

Ein Beitrag von Dr. Marion Lehner und Dr. Benno Volk

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.13 / Nr.1 (März 2018)
Eingetragen: 06.02.17 | Besuche: 10017

NaturalScience.Careers

Adresse: -
Telefon: - Fax: -
Web: - E-Mail: -
Mitglieder (1)
Bild des Benutzers Dr. Karin Bodewits
Keine Inhalte
Keine Inhalte
Keine Inhalte
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 12.03.14 | Erstellt: 14.02.14 | Besuche: 17759
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Reflexion in Mentoringgesprächen - ein Mythos?

Reflexion gilt als zentrales Element von Mentoringgesprächen. Sie soll zwischen Praxiserfahrungen und bereits vorhandenem Wissen vermitteln und somit Kompetenzerweiterung, persönliche Entwicklung sowie professionelles Handeln unterstützen. Im Beitrag wird ein theoriebasiertes Modell vorgestellt, mit dem Mentoringgespräche analysiert werden können in Bezug auf Reflexionstiefe und die Bedeutung von Fragen für Reflexionsprozesse. 16 mit Video aufgezeichnete Nachbesprechungen von Unterricht zwischen Mentorinnen und Mentoren und Unterrichtspraktikantinnen und -praktikanten wurden einer pragmalinguistischen Gesprächsanalyse unterzogen. Die Studie entstand im Rahmen einer Interventionsstudie, mit der ein Modell zur Qualifizierung von Mentorinnen und Mentoren mit fachspezifischem Unterrichtscoaching erprobt wurde. Es zeigt sich, dass zumeist auf tiefen Ebenen reflektiert wird, Reflexion auf höheren Ebenen jedoch durch gezielte Fragen und durch eine Weiterbildungsintervention mit Mentorinnen und Mentoren angeregt werden kann.

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.9 / Nr.1 (Februar 2014)
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 15.01.14 | Erstellt: 03.01.14 | Besuche: 5315
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Lehren, dass es ankommt… Erfahrungen aus zehn Jahren Coaching für Professoren

Studierende zum sinnvollen Lernen zu motivieren und ihnen Wissen spannend und anspruchsvoll zu vermitteln, ist eine große Herausforderung. Wie können Hochschullehrer dieser Aufgabe gerecht werden? Was gilt es dabei zu beachten?

Quellen:
Ein Beitrag von Dr. Gunda Rosenauer.   Erschienen in: Forschung und Lehre 1/14
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Veranstaltung
Eingestellt: 18.11.13 | Besuche: 3421

FOKUS: Beruf und Berufung - Coaching für KanzlerInnen - Training

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte