Sie sind hier

Veranstaltung
Eingestellt: 01.04.16 | Besuche: 2436

Forum Qualität in Studium und Lehre 2016: Lehrentwicklung und Qualitätsmanagement - Hochschullehre auf dem Weg vom Frosch zum Prinzen?

Veranstalter: HIS - Institut für Hochschulentwicklung
Ort: 30167 Hannover
Start: 10.11.16
12:30
Uhr
Ende: 11.11.16
15:30
Uhr

Forum Qualität in Studium und Lehre 2016: Lehrentwicklung und Qualitätsmanagement – Hochschullehre auf dem Weg vom Frosch zum Prinzen?

http://www.his-he.de/veranstaltung/sem?nr=1082

Seminar 4/2016 ----- 10. bis 11.11.2016

Ansprechpartner:Dorothee Polte, Anna Sophie Beise

Veranstaltungsort:Werkhof Hannover Nordstadt
Schaufelder Straße 11 | 30167 Hannover
Telefon +49(0)511 715022 | Fax +49(0)511 713361
www.werkhof-nordstadt.de

Ablauf:Donnerstag, 10. November 2016, 12:30 Uhr – 18:00 Uhr
Freitag, 11. November 2016, 8:30 Uhr – 15:30 Uhr

Zielgruppe:Die Veranstaltung richtet sich an ProrektorInnen und VizepräsidentInnen für Studium und Lehre, an Fakultäts- und FachbereichsleiterInnen und Lehrende, an Verantwortliche aus dem zentralen und dezentralen Qualitätsmanagement der Hochschulen, an ProjektleiterInnen und ProjektmitarbeiterInnen des Qualitätspakts Lehre und der Qualitätsoffensive Lehrerbildung und an MitarbeiterInnen aus zentralen Einrichtungen für Studium und Lehre sowie Hochschuldidaktik.

Themen:

Seit mehr als 20 Jahren prägt die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Studium und Lehre den hochschulpolitischen Diskurs. Derzeit ist eine Parallelität von primär projektartigen lehrunterstützenden sowie hochschuldidaktischen Vorhaben einerseits und von vornehmlich auf Dauer angelegten Aktivitäten zum Aufbau und zur Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements andererseits zu beobachten:

Viele Hochschulen führen im Rahmen von Förderlinien wie dem Qualitätspakt Lehre oder der Qualitätsoffensive Lehrerbildung großvolumige Projekte durch, die mit ihren Angeboten für Lehrende und Studierende direkt an den Lehr- und Lernprozessen ansetzen. Gleichzeitig entwickeln sie – auch angesichts der Möglichkeit einer Systemakkreditierung – ihre bestehenden Instrumente, Strukturen und Prozesse zu Qualitätssicherungssystemen weiter.

Wenngleich die skizzierten Aktivitäten hinsichtlich ihrer konkreten Zielsetzungen, ihrer organisationalen Verortung, ihrer personellen Struktur und ihrer Funktionslogik große Unterschiede aufweisen, so zeichnen sie sich doch durch erhebliche thematisch-methodische Überschneidungen und die gemeinsame Aufgabe aus, zur Weiterentwicklung und Professionalisierung von Lehre beizutragen. Ihre gemeinsamen Herausforderungen bestehen unter anderem darin, Aushandlungsprozesse im Spannungsfeld interner und externer, zentraler und dezentraler Ansprüche zu begleiten oder bei der Einbindung der Fakultäten und Fachbereiche die Akzeptanz der Lehrenden für die Aktivitäten zu gewinnen. Gleichzeitig stehen die zum Teil als zeitlich befristete, zum Teil als Daueraufgaben angelegten, oft parallelen Aktivitäten auch in gegenseitiger Konkurrenz um die knappe Zeit und begrenzte Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppen.

Das diesjährige Forum Qualität in Studium und Lehre greift aktuelle Themen und Herausforderungen aus den beiden Arbeitsfeldern auf und fragt dabei auch nach den Möglichkeiten und Grenzen ihrer Kooperation:

  • Über welche Instrumente und Anreizstrukturen aktivieren und motivieren Lehrentwicklungsvorhaben und hochschulisches Qualitätsmanagement Lehrende für gute Lehre? Wie wirken sie dabei auf eine Veränderung der Lehr- und Lernkultur hin? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind in ihren Vorgehensweisen und Ansätzen zu identifizieren? Mit welchen gemeinsamen, aber auch unterschiedlichen Herausforderungen sind die handelnden Akteure dabei konfrontiert? Was können sie voneinander lernen?
  • Wo gibt es Ansatzpunkte für ineinandergreifende Aktivitäten? Wie lässt sich die Zusammenarbeit der Aktivitäten aus dem Bereich der Lehrentwicklung und derjenigen des klassischen Qualitätsmanagements inhaltlich und operativ gestalten, um Synergien zu nutzen und den Wissenstransfer zwischen den Handlungsfeldern und Akteuren zu gewährleisten?
  • (Wie) Kann durch die Zusammenarbeit von Projekt- und Regelstrukturen die Nachhaltigkeit von Projektergebnissen gesichert werden? Sind künftig gar gemeinsame Institutionalisierungsformen denkbar, um die beiden Handlungsfelder strukturell zu verzahnen?

Das diesjährige Forum Qualität integriert wissenschaftliche Vorträge, die Perspektiven unterschiedlicher hochschulischer Akteursgruppen und Beispiele aus der Hochschulpraxis. Ausgehend von diesen Beispielen bieten parallele themenbezogene Foren die Möglichkeit zum strukturierten kollegialen Austausch rund um die oben genannten Fragestellungen.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung können dem Veranstaltungsflyer entnommen werden.

Informationen zur Tagung

http://www.his-he.de/veranstaltung/sem?nr=1082