Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 02.06.22 | Besuche: 177

Technische Assistenz (m/w/*) - Dokumentation

Kontakt: Dr. Stephanie Fliedner
Ort: 23538 Lübeck
Web: https://jobs.uksh.de/job/L%C3%BCbeck-Schl-23538/803649801/ Bewerbungsfrist: 30.06.22

Technische Assistenz (m/w/*) - Dokumentation

Arbeiten am Universitätsklinikum der Zukunft

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) verbindet internationale Spitzenforschung mit interdisziplinärer Krankenversorgung. Wir sind einziger Maximalversorger und größter Arbeitgeber des Landes. Unsere mehr als 15.000 Mitarbeiter*innen stellen eine höchst individuelle Versorgung sicher - unverzichtbar für die Menschen in Schleswig-Holstein.

Universitäres Cancer Center Schleswig-Holstein (Geschäftsführender Vorstand: Prof. Dr. Claudia Baldus, Prof. Dr. Nikolas von Bubnoff)

Im Universitären Cancer Center Schleswig-Holstein (UCCSH) des UKSH haben sich über 50 Kliniken und Institute zusammengeschlossen, um sich gemeinsam für die gut 20.000 Krebspatientinnen und -patienten der Region einzusetzen. Das UCCSH wird campusübergreifend die Versorgung von Patient*innen mit Krebserkrankungen auf höchstem nationalem und internationalem Niveau sicherstellen und die exzellente Forschung auf dem Gebiet der Onkologie weiter verstärken.

Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die Präzisionsonkologie. Wir freuen uns auf ihre Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten zur Unterstützung des Ablaufs der individualisierten Versorgung von onkologischen Patient*innen.

Start in unserem Team

Kommen Sie in unser Team und unterstützen Sie uns zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für fünf Jahre.

Das bieten wir Ihnen:

  • Eingruppierung in die Entgeltgruppe E8 TV-L, bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen
  • Eine Vollzeitbeschäftigung, zzt. 38,5 Stunden/ Woche. Eine Teilzeittätigkeit kann im Rahmen bestimmter Arbeitszeitmodelle vereinbar sein
  • Attraktive betriebliche Altersvorsorge – Für mehr Sicherheit im Alter
  • 30 Tage Urlaub, da uns Ihre Gesundheit und Erholung am Herzen liegt
  • Viele attraktive Mitarbeiterrabatte auf diversen Online-Plattformen und bei verschiedenen Unternehmen
  • Ein Plus für Mitarbeitende und Klima: Jobticket der NAH.SH mit höchster Rabattstufe
  • Regelmäßige hausinterne Trainings für mehr Handlungsfähigkeit in Notfallsituationen. Weitere Informationen unter: Notfallschulung UKSH

Das erwartet Sie:

Es erwartet Sie eine vielseitige, verantwortungsvolle Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen der Sprechstunde Molekulare Onkologie und dem Molekularen Tumorboard.

  • Sie sind verantwortlich für die zuverlässige Koordination und Überwachung von Patiententerminen und Diagnostikverläufen. Dazu gehört die Registrierung und fortlaufende EDV-gestützte Dokumentation der Patient*innen im Klinikinformationssystem
  • Die Vollständigkeitsprüfung von zentralen Patientenunterlagen, deren sachgerechte Ablage und die Pflege von Datenbanken gehören zu ihrem Verantwortungsbereich
  • Sofern erforderlich, treten sie mit externen Kooperationspartnern in Verbindung, um Patientenproben und/ oder Vorbefunde anzufordern
  • Ihr Aufgabenbereich ist gekennzeichnet durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung
  • Sie arbeiten in einem engagierten und kollegialen Team

Das bringen Sie mit:

  • Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung im medizinischen Bereich (Medizinische*r Fachangestellte *r ( MFA ), Pflegefachkraft (m/w/*), oder medizinische Studienassistenz (m/w/*) mit guten Kenntnissen in der klinischen Dokumentation)
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse und Erfahrung mit elektronischer Datenerfassung und strukturierter Dokumentation
  • Sehr gute Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit, eigenständiges Arbeiten und konstruktive Teamarbeit sind für Sie selbstverständlich
  • Sie arbeiten teamorientiert mit allen Berufsgruppen zusammen und zeigen stets Bereitschaft zur kontinuierlichen Erweiterung Ihrer Fachkompetenz
  • Sie bringen sich aktiv und kreativ in die Weiterentwicklung der Arbeitsstrukturen und Prozesse ein
  • Im Umgang mit Patient*innen sowie deren Umfeld zeigen Sie Einfühlungsvermögen

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung bis zum 30.06.2022 unter Angabe der Ausschreibungsnummer 16367.

 

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 27.04.22 | Besuche: 1116

Geschäftsführende Leitung für das Joint Lab 'first in Translation' (d/w/m)

Kontakt: DWI Leibniz-Institut für Interaktive Materialien e.V.
Ort: 52074 Aachen
Web: https://dwi.jobs.personio.de/job/667062?_pc=722614#apply Bewerbungsfrist: 31.05.22

Das DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien ist ein von Bund und Ländern gefördertes Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft mit Sitz auf dem Campus Melaten der RWTH Aachen. Inspiriert von den Eigenschaften natürlicher Materialien entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen am DWI interaktive Materialien für zukünftige Anwendungen in der Biomedizin sowie in den Bereichen Nachhaltigkeit und Information.

In enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Aachen (UKA) und der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen baut das DWI derzeit das Leibniz Joint Lab 'first in Translation' (fiT). Die Bauarbeiten werden im Jahr 2022 abgeschlossen sein. Ziel des fiT ist es, die Lücke zwischen biomedizinischer Forschung und der klinischen Anwendung neuer Materialien zu schließen. Es bietet Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit, präklinische Forschung in die Klinik zu übertragen und den medizinischen Nutzen neuer Entwicklungen final im Menschen nachzuweisen.

Eine der Schlüsselpositionen für die Umsetzung dieser ehrgeizigen Pläne ist eine proaktive, enthusiastische und hochmotivierte geschäftsführende Leitung, die bereit ist, das Joint Lab mit Leben zu füllen, um das enorme Potenzial dieser Einrichtung an der Schnittstelle von Materialforschung und klinischer Entwicklung zu realisieren.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Geschäftsführende Leitung für das Joint Lab 'first in Translation' (d/w/m)

Ihre Aufgaben:

  • Sie identifizieren geeignetes Personal für das Joint Lab, Sie leiten das Personal an und koordinieren die Arbeitsabläufe des Joint Labs.
  • Sie nehmen eine zentrale Funktion ein, indem Sie – in enger Zusammenarbeit mit Vertretern des UKA und des DWI, dem Personal des fiT und den Projektverantwortlichen – die Strukturen des Joint Labs etablieren und die Translationsprozesse aufsetzen.
  • Sie berichten an Vertreter des UKA sowie des DWI und erstellen einen Jahresarbeits- und Kostenplan.
  • Gemeinsam mit dem Personal für Facility Management und Qualitätsmanagement verantworten Sie den reibungslosen Betrieb, die Arbeitssicherheit und das Qualitätsmanagement des fiT.
  • Sie arbeiten mit den Projektverantwortlichen des DWI und des UKA zusammen, identifizieren Forschungsvorhaben, die sich für einen Translationsprozess im fiT eignen, und bereiten diese jeweils zusammen mit den Projektverantwortlichen zur Vorlage bei der Projektkommission vor. Dabei unterstützen Sie die Projektverantwortlichen bei der Erstellung eines detailliert ausgearbeiteten Arbeits- und Forschungsplans insbesondere hinsichtlich der Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben für die Durchführung der Machbarkeitsstudie.
  • Sie unterstützen die Projektverantwortlichen darüber hinaus bei der Erstellung von Kostenplänen für die Translationsvorhaben und begleiten die Entwicklung der durch die Projektkommission ausgewählten Translationsvorhaben.
  • Sie unterstützen die Akquise öffentlicher Fördermittel zur Durchführung von Translationsprojekten.

 

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium oder einen vergleichbaren Abschluss in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie oder einem vergleichbaren Fachgebiet, vorzugsweise in Kombination mit einer erfolgreich abgeschlossenen Promotion.
  • Sie verfügen über mehrjährige Berufserfahrung im Translationsbereich für Medizinprodukte, ATMPs, zellbasierte In-vitro-Diagnostika und/oder Drug-Delivery-Systeme.
  • Sie kennen die Grundlagen, Gesetze und Verordnungen in einer GMP-Umgebung.
  • Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse der relevanten Qualitätssysteme und regulatorischen Richtlinien, ISO, MDR/IVDR und GMP-Vorschriften, im Bereich Biomedizin/Regenerative Medizin.
  • Sie haben Erfahrung im Risikomanagement und in der Koordinierung interner Audits.
  • Erfahrungen in der Schulung und Betreuung von Mitarbeitenden sind von Vorteil.
  • Sie haben Freude an der Arbeit in einem hochmotivierten, dynamischen Team an der Schnittstelle von Wissenschaft und Medizin sowie am gemeinsamen Aufbau einer neuen Einrichtung.
  • Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an Motivation und Belastbarkeit aus.
  • Analytisches Denken, Organisationskompetenz sowie die Fähigkeit zu selbstständigem und eigenverantwortlichem Handeln sind für Sie ebenso selbstverständlich wie soziale Kompetenzen.
  • Sie verfügen über sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

 

Das DWI bietet:

  • Ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum in einem spannenden, innovativen Umfeld.
  • Anspruchsvolle Aufgaben sowie Entwicklungsmöglichkeiten in einer modernen Wissenschaftsorganisation.
  • Eine offene und teamorientierte Arbeitsatmosphäre in einem internationalen Umfeld.
  • Die Unterstützung durch ein sehr engagiertes Team.
  • Eine betriebliche Altersversorgung im Rahmen der VBL.
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitsbedingungen.

 

Das DWI strebt eine langfristige, stabile Besetzung dieser Schlüsselposition im Joint Lab an. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Langfristig wird jedoch eine Festanstellung angestrebt. Flexible Arbeitsmodelle können in Betracht gezogen werden. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Das DWI unterstützt Sie dabei, sich weiter zu qualifizieren. Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vielfältige Karrieremöglichkeiten in einem ansprechenden Arbeitsklima und haben verschiedene Maßnahmen zur Chancengleichheit und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie etabliert.

Das DWI – Leibniz-Institut schätzt Vielfalt und begrüßt daher alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Behinderung, Nationalität oder ethnischer und sozialer Herkunft.

 

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Bitte laden Sie Ihre vollständigen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Kopien von Abschluss- und Arbeitszeugnissen, Motivationsschreiben) bis zum 31.05.2022 über unser Bewerberportal https://dwi.jobs.personio.de/job/667062?_pc=722614#apply hoch.

Mit der Abgabe einer Bewerbung geben Sie Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet werden.

Weitere Informationen über das DWI finden Sie auf unserer Homepage unter www.dwi.rwth-aachen.de.

Stellenangebot
Eingestellt: 14.03.22 | Besuche: 230

wissenschaftlich-administrative*n Koordinator*in (m/w/d)

Kontakt: Prof. Dr. Robert Thimme
Ort: 79106 Freiburg
Web: https://www.uniklinik-freiburg.de/de/karriere/stellenangebote/bewerbungsformular... Bewerbungsfrist: 01.04.22

Die Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Freiburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

wissenschaftlich-administrative*n Koordinator*in (m/w/d)

Ihre Aufgabe besteht aus der wissenschaftlichen Koordination des vom BMBF geförderten Advanced Clinician Scientist-Programms “IMMediate – Immune Mediated Diseases“ (Sprecher Prof. Dr. R. Thimme, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II) sowie der Mitorganisation der Arbeitsgruppe TEXIMMED2-FR (Translational EXperimental IMmunology lab). Die Aufgabe umfasst u.a. den Aufbau und die Organisation des Advanced Clinician Scientist-Programms in enger Zusammenarbeit mit dem “Berta-Ottenstein-Programm Förderlinie Advanced Clinician Scientist“ der Medizinischen Fakultät.

Ihre Herausforderung:

  • zentrale Koordinationsaufgaben auf akademischer und administrativer Ebene
  • konzeptionelle Mitarbeit beim Aufbau und bei der Entwicklung der Programmaktivitäten
  • Unterstützung der Advanced Clinician Scientists bei Fragen zur Programmdurchführung
  • Durchführung der Ausschreibungen sowie des Auswahl- und Begutachtungsverfahrens
  • Umsetzung der Maßnahmen im begleitenden Mentoring und Qualifizierungsprogramm (u.a. Kurse, Seminare).
  • Organisation von Symposien und Retreats
  • Budgetüberwachung
  • Erstellen von Zwischen- und Abschlussberichten
  • Mitwirken bei der Konzeption und Koordination von Folgeanträgen
  • Entwicklung von Gleichstellungsmaßnahmen
  • Pflege des Außenauftritts (Homepage, Social-Media-Kanäle, Pressemitteilungen)

Für diese interessante und vielseitige Tätigkeit suchen wir eine motivierte Persönlichkeit, die sich auszeichnet durch:

  • ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise in einem lebenswissenschaftlichen Fach oder der Medizin
  • eine erfolgreich abgeschlossene Promotion
  • Erfahrungen im Forschungsmanagement an einer deutschen Hochschule, bevorzugt im Aufbau von Qualifizierungsprogrammen
  • Kenntnisse der administrativen und organisatorischen Strukturen und Abläufe einer öffentlich finanzierten Forschungseinrichtung
  • konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten sowie eine strukturierte und präzise Arbeitsweise
  • einen situationsgerechten Kommunikationsstil, sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit sowie Präsentationskompetenz in Deutsch und Englisch
  • Beratungskompetenz und Serviceorientierung
  • sicheres Auftreten und ausgeprägte Teamfähigkeit sowie ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Motivation
  • sehr gute IT-Kenntnisse, insbesondere einen sicheren Umgang mit Microsoft-Office-Programmen

Die Stelle ist in Teil- bzw. Vollzeit (50% - 100%) zunächst projektbefristet für 3 Jahre zum Aufbau des BMBF-geförderten Advanced Clinician Scientist-Programms IMMediate zu besetzen. Die Option auf Verlängerung wird angestrebt.

Interesse? Dann senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung über unser Onlineportal bis zum 01.04.2022!
https://www.uniklinik-freiburg.de/de/karriere/stellenangebote/bewerbungsformular.html#applypath=form&prj=29275&b=10&oid=7&quelle=0&ie=1&gpid=1384P29275&lang=de_DE

Universitätsklinikum Freiburg
Klinik für Innere Medizin II
Prof. Dr. Robert Thimme
Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg

Fragen? Für nähere Informationen steht Ihnen gerne Dr. Karin Werner, Medizinische Fakultät, Forschungsdekanat zur Verfügung:
leitung.forschungsdekanat@uniklinik-freiburg.de

Allgemeiner Hinweis: Die Vergütung erfolgt nach Tarif. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit dienstliche oder rechtliche Gründe nicht entgegenstehen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt. Einstellungen erfolgen durch die Abteilung Personalbetreuung.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 14.12.21 | Besuche: 197

Hochschule Düsseldorf - Koordinator*in (m/w/d) für digitale Barrierefreiheit

Kontakt: Katharina Dlugosch
Ort: 40476 Düsseldorf
Web: http://www.hs-duesseldorf.de/stellen Bewerbungsfrist: 09.01.22

Kennziffer 96W21V I Beginn schnellstmöglich I Befristet bis 31.12.2022 und Teilzeit (50%) I EG 11 TV-L

Die Hochschule Düsseldorf sucht Sie als Koordinator*in (m/w/d) für das Projekt Digitale Barrierefreiheit zur Weiterentwicklung von HSD-Webanwendungen. Diese Funktion ist der Campus IT zugeordnet. Abhängig von der Zusage von zukünftigen Fördermitteln besteht die Möglichkeit der Verlängerung des Vertragsverhältnisses.
Sie haben ein Hochschulstudium mit Bezug zur Informationstechnik erfolgreich abgeschlossen, sind kommunikationsstark und verfügen über Fachkenntnisse im Bereich der digitalen Barrierefreiheit? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns!
Ihr fachlicher Ansprechpartner ist Herr Mohren (Tel: 0211/4351-9100)

 

Ihre Aufgaben

Technische Unterstützung und Weiterentwicklung des HSD-Webauftritts mit besonderem Augenmerk auf digitale Barrierefreiheit

Dokumentation der entwickelten Webanwendungen – technisch und in Form von Nutzerdokumentationen

Einweisen von Redakteuren in die entwickelten Funktionen sowie Bearbeitung von Supportanfragen der zentralen Webredaktion  

Unterstützung der Webredakteure bei der Gestaltung und Aktualisierung der Internetseiten auf Basis der Anforderungen digitaler Barrierefreiheit

 

Ihr Profil

Abgeschlossenes Studium (Bachelor / Diplom FH) in Informatik oder einem vergleichbaren Studiengang mit technischen Lehrinhalten sowie mehrjährige, relevante Berufserfahrung

Kenntnisse in C# oder einer vergleichbaren objektorientierten Programmiersprache

Fachkenntnisse über Verordnungen und Normen der Barrierefreiheit (z.B. BITV 2.0 / EN 301 549 / WCAG) oder die Bereitschaft, an entsprechenden Schulungen teilzunehmen

Fundierte Kenntnisse in der IT-Disziplin „Requirements Engineering“ sowie im Umgang mit Content Management Systemen oder die Bereitschaft, an entsprechenden Schulungen teilzunehmen

Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten sowie sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise

Gute Englischkenntnisse

 

Online-Bewerbung: 

https://jobs.hs-duesseldorf.de/85xwq

Bewerbungsfrist: 09.01.2022

 

Wir bieten

Wir bieten Ihnen eine interessante, vielseitige und durch Ihr persönliches Engagement zu gestaltende Aufgabe an einer der großen Hochschulen des Landes. Es erwarten Sie die Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes und unsere attraktiven Qualifikationsmöglichkeiten begleiten Sie auf Ihrem Karriereweg. Abhängig vom jeweiligen Arbeitsplatz bieten wir Ihnen darüber hinaus als familiengerechte Hochschule flexible Arbeitszeiten, Telearbeit und Homeoffice an.

Die Hochschule Düsseldorf steht für Qualität und setzt sich für Demokratie, Diversität und Chancengleichheit sowie Familienfreundlichkeit ein. Sie hat sich das strategische Ziel gesetzt, den Frauenanteil in Forschung und Lehre deutlich zu erhöhen und bittet qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um Ihre Bewerbungen.

 

Haben Sie Fragen?

Katharina Dlugosch
Tel. 0211/4351-8504
www.hs-duesseldorf.de/stellen

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 23.09.21 | Besuche: 581

Leitung & stellv. Leitung der Koordinierungsstelle Hochschule.digital Niedersachsen - 2 Wissenschaftsmanager*innen (m/w/d)

Kontakt: Alexa Knackstedt
Ort: 38678 Clausthal-Zellerfeld
Web: https://www.lhk-niedersachsen.de/stellenausschreibung Bewerbungsfrist: 20.10.21

Am derzeitigen Sitz der LandesHochschulKonferenz Niedersachsen (LHK), der TU
Clausthal, sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Wissenschaftsmanager*innen (m/w/d) für die Leitung der Koordinierungsstelle
Hochschule.digital Niedersachsen sowie die stellv. Leitung

mit jeweils 75 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet bis zum 31. De-
zember 2024 zu besetzen.

Stellenbeschreibung
Die niedersächsischen Hochschulen gem. § 2 NHG haben sich für die Initiierung und
den Aufbau einer hochschulübergreifenden, nachhaltigen Zusammenarbeit im Bereich
der Digitalisierung im Rahmen einer kooperativen Dachinitiative in dem Verbund „Hoch-
schule.digital Niedersachsen“ zusammengeschlossen. Über den Verbund wollen die
Hochschulen ihre jeweilige Strategiefähigkeit stärken, notwendige Investitionen, Entwick-
lungs- und Anpassungsaufgaben gemeinschaftlich vornehmen, bestehende Aktivitäten
und Strukturen zur Unterstützung von Lehrenden und Studierenden zu leistungsfähigen
Servicestellen und Innovationstreibern für digitale Lehre und Lerntechnologie weiterent-
wickeln, das Portfolio an Unterstützungsleistungen im Zuge der Digitalisierung für Lehre
& Studium, Forschung, Verwaltung, Weiterbildung und Transfer an allen Standorten aus-
weiten, Kooperationen im Rahmen von Verbundanträgen ausbauen und damit auch ei-
nen dauerhaften Beitrag zur Attraktivität und Stärkung des Wissenschaftsstandorts Nie-
dersachsen leisten.

Die Koordination der Dachinitiative im Verbund „Hochschule.digital Niedersachsen“ er-
folgt über die LHK, deren Vorsitz seit dem 01.01.2021 durch den Präsidenten der TU
Clausthal, Herrn Prof. Dr. Joachim Schachtner wahrgenommen wird, bzw. über die stän-
digen LHK-Kommissionen Lehre & Studium sowie Digitalisierung.

Ihre Aufgaben
Sie sind an der TU Clausthal für die LandesHochschulKonferenz zuständig, wobei eine
ständige Präsenz am Standort Clausthal-Zellerfeld nicht erforderlich ist. Ihre Aufgaben
umfassen die Koordinations- und Organisationstätigkeiten innerhalb der Dachinitiative
„Hochschule.digital Niedersachsen“, insbesondere

  • Projektmanagement und Koordination der laufenden Projekte in aktiver Zusammenarbeit mit den beteiligten niedersächsischen Hochschulen
  • Konzeptualisierung und Durchführung von Programmen und Maßnahmen zur Digitalisierung der Hochschulen
  • Zuständigkeit für die Profilierung, Markenbildung und Positionierung des Verbundes „Hochschule.digital Niedersachsen“
  • Unterstützung der beiden eng mit der Dachinitiative zusammenarbeitenden Ständigen Kommissionen der LHK Digitalisierung und Lehre und Studium inkl. Sitzungsvor- und Nachbereitung, Protokollführung, Korrespondenz
  • Sie sind Ansprechpartner*in für die Hochschulen und arbeiten eng mit zahlreichen wissenschaftlichen und administrativen Bereichen sowie Organisationseinheiten der Hochschulen sowie den zuständigen Funktionsträger*innen zusammen
  • Budgetierung / Finanz- und Ressourcenplanung
  • Sie kümmern sich um den Ausbau des Netzwerkes. Sie bedienen zahlreiche
  • Schnittstellen zu Themen der Verwaltung, von der Budgetplanung über die Einstellung von Personal bis zum Qualitätsmanagement.
  • Unterstützung der Verbünde bei der Erstellung von Zwischenberichten und der Sicherung des Qualitätsmanagements

Ihr Profil
Sie sind eine engagierte Wissenschaftsmanagerin oder ein engagierter Wissenschafts-
manager mit hohem professionellen Anspruch und

  • gutem oder sehr gutem Hochschulabschluss
  • mehrjähriger Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement
  • Erfahrung und Kenntnis im Projektmanagement und Antragsmanagement im Wissenschaftsbereich
  • Erfahrung in Öffentlichkeitsarbeit sowie Planung und Organisation von Tagungen und Workshops
  • herausragender Kommunikationsstärke und Serviceorientierungnachweisbare
  • interkulturelle Kompetenz verbinden Sie mit einer souveränen Beherrschung der englischen Sprache (C1).

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit, Sorgfalt und
Diskretion. Verantwortungsbewusstes, selbständiges Handeln ist ebenso unabdingbar
wie großer persönlicher Einsatz und maximale Flexibilität.

Sie haben Freude daran, Verantwortung zu übernehmen und für Probleme Lösungen zu
suchen und arbeiten stark umsetzungsorientiert. Sie denken konzeptionell, sind ideen-
reich und können komplexe Sachverhalte verständlich präsentieren, Ihre Position münd-
lich und schriftlich überzeugend formulieren, aber auch verschiedene Ansichten mitei-
nander verbinden. Ihre Stärken liegen im eigenständigen, analytischen und strukturierten
Arbeiten in einem kooperativ geprägten Arbeitsumfeld.

Fundierte Kenntnisse der Standardsoftware sind Ihnen ebenso selbstverständlich, wie
die Berücksichtigung von Gender- und Diversityfragen.

Die Eingruppierung richtet sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der
Länder (TV-L). Je nach persönlicher Qualifizierung erfolgt die Eingruppierung bis zu Ent-
geltgruppe 13 TV-L.

Die TU Clausthal unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Ar-
beitszeitmodelle im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und ist Mitglied im Hoch-
schulverbund „Familie in der Hochschule“.

Gleichstellung mit ihren Facetten Chancengerechtigkeit, Diversität und Familienfreund-
lichkeit ist der TU Clausthal ein wichtiges Anliegen. Schwerbehinderte werden bei glei-
cher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationali-
täten sind willkommen.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Alexa Knackstedt, LHK-Geschäftsführerin, geschaefts-
stelle@lhk-niedersachsen.de gerne zur Verfügung.

Bewerbungen sind bis zum 20.10.21 ausschließlich in digitaler Form per E-Mail in einer
gebündelten PDF-Datei zu richten an geschaeftsstelle@lhk-niedersachsen.de.
Bewerbungskosten können nicht erstattet werden.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz im Bewerbungsverfahren unter
„Stellenangebote“ auf unserer Homepage: https://www.tu-clausthal.de/info/stellenange-
bote/"

Eingereichte Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens un-
ter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen vernichtet

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Alexa Knackstedt, LHK-Geschäftsführerin, geschaeftsstelle@lhk-niedersachsen.de gerne zur Verfügung.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 24.06.21 | Besuche: 726

Universität Duisburg-Essen, wiss. Koordinator:in SFB1430

Kontakt: Maike Müller // maike.mueller@uni-due.de // 0201-183-3670
Ort: 45117 Essen
Web: http://www.uni-due.de/crc1430 Bewerbungsfrist: 22.07.21

https://www.uni-due.de/imperia/md/content/stellenmarkt/stellenangebote_an_universitaeten/wissenschaftliche_beschaeftigte_an_der_ude_oeffentlich/2020/aus_474-21_wiss_koordinator_in__sfb__heckmann_.pdf

 

Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Essen am Zentrum für Medizinische Biotechnologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n
Wissenschaftliche*n Koordinator*in (w/m/d) (Entgeltgruppe 13 TV-L)
für den neu eingerichteten
DFG Sonderforschungsbereich SFB1430 „Molecular Mechanisms of Cell State Transitions“.

Am SFB1430 sind Wissenschaftler:innen aus den Fachbereichen Biologie und Medizin der Universität Duisburg-Essen sowie des Max-Planck-Institutesfür Molekulare Physiologie in Dortmund, der Technischen Universität Dortmund, der Universität zu Köln, der Westfälischen Wilhelms Universität Münster und der Goethe Universität Frankfurt beteiligt. Im SFB 1430 werden grundlegende Fragen zu schalterartigen Auslösemechanismen von Zellzustandsübergängen, von Zellzyklusprogression in der Zellteilung bis hin zu Plastizität von Krebszellen, untersucht. Ziel ist es, ein Verständnis kritischer Proliferationsregulation zu erreichen, welches auch neuartige Therapiestrategien für neoplastischen Erkrankungen aufzeigen wird.

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

  • Wissenschaftliche Koordination des SFB1430in Abstimmung mit dem Sprecher und dem Vorstand
  • Konzeption, Planung und Organisation der zentralen Veranstaltungen des SFB1430 inkl. Projekttreffen, Workshops und Kolloquien
  • Konzeption, Planung und Organisation des Gästeprogramms und Betreuung internationaler Studierender und Gastwissenschaftler*innen
  • Verantwortlichkeit für die zentralen Budgets des SFB1430 sowie die entsprechenden Verwendungsnachweise gegenüber der DFG
  • Verantwortlichkeit für die Öffentlichkeitsarbeit des SFB1430 u.a. Einrichtung und Pflege der Webseite, Erstellung Pressemitteilungen
  • Zentrale Schnittstellenkommunikation zwischen den beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen, den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie den Verwaltungender jeweiligen Einrichtungen
  • Konzeption, Planung und Organisation des integrierten Graduiertenkollegs des SFB1430 inkl. Organisation der Lehrveranstaltungen, Betreuung und Mentoring der Promovierenden
  • Vorauswahl bei Bewerbungen auf Promotionsstellen, Qualitätskontrolle des Lehrprogramms
  • Erstellung von wissenschaftlichen Berichten und Unterstützung bei Förderanträgen

Ihr Profil:

  • Einschlägiger wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master oder vergleichbar) von mind. 8 Semestern und Promotion in einem lebenswissenschaftlichen Studienfach idealerweise mit einer inhaltlichen Ausrichtung auf medizinische Biologie, Molekularbiologie, chemische Biologie o.ä.
  • Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement, insbesondere im Management von koordinierten Verbundforschungsprojekten wünschenswert
  • Sehr gute Deutsch-und Englisch-Kenntnisse
  • Auslandsaufenthalt erwünscht
  • Sicherer Umgang mit dem MS-Office-Paketund Publikationssoftware
  • ausgeprägte Serviceorientierung und eine engagierte Arbeitsweise im Team
  • viel Eigeninitiative und eineselbstständigeund strukturierte Arbeitsweise
  • Flexibilität, hohe Motivation und Begeisterungsfähigkeit, Verbindlich- und Zuverlässigkeit, Belastbarkeit
  • kooperativer, pragmatischer und lösungsorientierterArbeitsstil
  • Selbstbewusste, zielstrebige und strategisch denkende Persönlichkeit mit organisatorischemGeschick und ausgeprägter Kommunikationsfähigkeit, Reisebereitschaft

Wir bieten:

  • interessante Kooperationen zwischen Biologieund Medizin
  • eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem kreativen und motivierten Team
  • Möglichkeiten, eigene Ideen einzubringen
  • 30 Tage Jahresurlaub bei einer 5-Tage-Woche
  • ein abwechslungsreiches, vielseitiges Aufgabengebiet
  • Fort- und Weiterbildungsangebote
  • vergünstigtes Firmenticket
  • Sport- und Gesundheitsangebote (Hochschulsport)

Besetzungszeitpunkt: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Vertragsdauer: befristet bis 30.06.2025 (Ende der erstenFörderphase); bei erfolgreicher Verlängerung des SFB wird eine weitere Beschäftigung angestrebt
Arbeitszeit: 100Prozent einer Vollzeitstelle, Teilzeitbeschäftigung möglich
Bewerbungsfrist: 22.07.2021

 

Die Universität Duisburg-Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern (s.http://www.uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzesbei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Ihre Bewerbungmit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per Mail und als eine pdf Datei unter Angabe der Kennziffer 474-21 an Frau Dr. Maike Müller,Universität Duisburg-Essen, Zentrum für medizinische Biotechnologie, 45117 Essen, Telefon 0201-183-3670, E-Mail crc1430@uni-due.de. Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle erhalten Sie ebenfalls bei Frau Dr. Maike Müller.

Informationen über den CRC1430 und die ausschreibende Stelle finden Sie unter:
http://www.uni-due.de/crc1430
http://www.uni-due.de/zmb

www.uni-due.de

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 19.11.20 | Besuche: 390

Koordination Prüfungsordnungen und Qualitätsentwicklung Prüfungswesen, TV-H E11, Vollzeit, unbefristet

Kontakt: Herr Heiko Wolf, Tel.: 0561-804-1864, E-Mail: heiko.wolf@uni-kassel.de
Ort: 34109 Kassel
Web: https://stellen.uni-kassel.de/jobposting/25a17aa84d8d259b282daed6fe819af5c585611... Bewerbungsfrist: 17.12.20

Die Universität Kassel ist eine dynamische Universität mit rund 25.000 Studierenden. Sie hat ein außergewöhnlich breites Profil mit den Kompetenzfeldern Natur, Technik, Kultur und Gesellschaft.
 

In der Zentralen Universitätsverwaltung – Abteilung Studium und Lehre – ist zum nächstmöglichen Termin die folgende Stelle zu besetzen:

Beschäftigte*r im Verwaltungsdienst „Koordination Prüfungsordnungen und Qualitätsentwicklung Prü-fungswesen” (m/w/d), EG 11 TV-H, unbefristet, Vollzeit (derzeit 40 Wochenstunden)

Bewerbungsfrist:17.12.2020

Einstellungsbeginn:baldmöglichst

Kennziffer:33591

Die Stelle übernimmt Aufgaben an der Schnittstelle zwischen dezentralen Prüfungsämtern, den zentralen Einrichtungen und der Zentralverwaltung. Sie dient der Koordination und Harmonisierung von Prozessen der Prüfungsadministration und Kommunikation zwischen allen am Prüfungswesen beteiligten Akteur*innen. Die Begleitung des Genehmigungsverfahrens für Prüfungsordnungen und übergreifende Satzungen gehört ebenfalls zu den Aufgaben.

Ihre Aufgaben:

  • Selbständige Steuerung der Abläufe im Genehmigungsverfahren und Unterstützung bei der Bearbeitung von Prüfungsordnungen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Akteur*innen.
  • Koordination eines „Arbeitskreises Prüfungsverwaltung“ unter Beteiligung von Prüfungsämtern und Prüfungsausschüssen zur Verbesserung der hochschulweiten Information und Kommunikation.
  • Selbständige Erarbeitung von inhaltlichen Problemlösungen im Zusammenhang mit der Prüfungsverwaltung in Abstimmung mit den Beteiligten, Beratung der Fachbereiche zu administrativen Fragen der Prüfungsorganisation.
  • Unterstützung von Verfahren der Prozess- und Organisationsentwicklung für das dezentral organisierte Prüfungswesen der Universität Kassel
  • Unterstützung von Prozessen zur Einführung einer datenbankgestützten Prozess- und Prüfungsverwaltung (in Kooperation mit dem ITS).
  • Selbständige Betreuung eines Informationsportals für die Prüfungsverwaltung im Internet

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor/Diplom I/FH) bevorzugt in verwaltungs- oder rechtswissen-schaftlichen Fachrichtungen
  • Mehrjährige Erfahrung in angegebenen profilaffinen Tätigkeitsfeldern im Hochschulbereich oder der öffentlichen Verwaltung; insbesondere Prüfungswesen, Satzungsrecht und Gremienbetreuung
  • Gute rechtliche Kenntnisse (HHG, Verwaltungsrecht, Prüfungsrecht)
  • Gute Kenntnisse des Studiengangsystems
  • Kenntnisse und nachgewiesene Erfahrungen in der Prozessorganisation
  • Strukturierte Arbeitsweise
  • Ausgeprägte Kommunikations- und Sozialkompetenz
  • Gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in deutsche Sprache
  • Teamfähigkeit, Flexibilität und die Bereitschaft eigenverantwortlich zu arbeiten
  • Gute EDV-Kenntnisse (Microsoft Office Standard-Software)

Von Vorteil sind:

  • Gute Englischkenntnisse
  • Kenntnisse von Prüfungsverwaltungssoftware (z.B. HISPOS)
  • Kenntnisse Contentmanagementsystem (z.B. Typo3)
  • Kenntnisse des Kapazitätsrechtes und der Kapazitätsberechnung bzw. Bereitschaft sich diese anzueignen
  • Bereitschaft, sich in spezielle Software-Anwendungen einzuarbeiten

Für Fragen steht Heiko Wolf, Tel.: +49 561 804-1864, E-Mail: heiko.wolf(at)uni-kassel[dot]de, zur Verfügung.

Unser Angebot:

Als Beschäftigte*r der Universität Kassel

  • eröffnet sich Ihnen ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet im Rahmen einer modernen und aufstrebenden Universität,
  • werden Sie Teil eines interdisziplinären Teams mit guter und kollegialer Arbeitsatmosphäre,
  • besteht für Sie die Möglichkeit, an fachlichen und überfachlichen Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen,
  • befindet sich Ihr Arbeitsplatz in zentraler Lage in der Stadt Kassel (bei einem Einsatz am Standort Holländischer Platz bzw. Wilhelmshöher Allee) mit guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, der derzeit für Sie kostenlos nutzbar ist.

Profitieren Sie darüber hinaus von den vielfältigen Vorteilen eines Beschäftigungsverhältnisses im öffentlichen Dienst, wie u. a.:

  • einer zusätzlichen betrieblichen Altersversorgung (VBL),
  • einem optionalen Kinderzuschlag gem. TV-Hessen, einer familienfreundlichen Hochschule (u. a. Kinderbetreuung für Notfälle),
  • einer Jahressonderzahlung im Monat November,
  • einem Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen,
  • einer Förderung des ehrenamtlichen Engagements,
  • einer kostengünstigen Teilnahme am Hochschulsport und am vollständigen Fitnessangebot im Rahmen von Unifit sowie der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Weitere Stellen finden Sie unter stellen.uni-kassel.de

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein wichtiges Anliegen, daher werden wir mit Ihren persönlichen Daten sorgfältig umgehen. Wenn Sie uns Ihre Daten geben, gestatten Sie uns damit die Speicherung und Nutzung im Sinne des Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetzes. Hiergegen können Sie jederzeit Widerspruch einlegen. Ihre personenbezogenen Daten werden dann gelöscht.

Informationen nach Artikel 13 DS-GVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter:
www.uni-kassel.de/go/ausschreibung-datenschutz

Die Universität Kassel ist in hohem Maße an der beruflichen Zufriedenheit ihrer Bediensteten interessiert. Sie ist ausgezeichnet als familiengerechte Hochschule und im Sinne der Chancengleichheit bestrebt, allen die gleichen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und bestehenden Nachteilen entgegenzuwirken. Sie fördert den Family Welcome Service und bei wissenschaftlich und akademisch zu besetzenden Stellen auch den Dual Career Service. Es gehört zu den strategischen Zielen der Universität Kassel, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre deutlich zu steigern. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Bewerber*innen erhalten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung den Vorzug. Vollzeitstellen sind (außer bei der Besetzung von Beamtenstellen) grundsätzlich teilbar.

Bitte reichen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen nur in Kopie (keine Mappen) ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgesandt werden können; sie werden unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet. Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen sind unter Angabe der Kennziffer im Betreff, gern auch in elektronischer Form, an den Präsidenten der Universität Kassel, 34109 Kassel bzw. bewerbungen[at]uni-kassel[dot]de, zu richten.

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 12.11.20 | Besuche: 483

Koordination der European University of Brain and Techology (NeurotechEU) (m/w/d)

Kontakt: Prof. Dr. Christian Henneberger
Ort: 53127 Bonn
Web: http://www.ukbonn.de Bewerbungsfrist: 26.11.20

Wir vereinigen Exzellenz in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Das Universitätsklinikum Bonn ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung mit mehr als 1.300 Planbetten. Mit rund 33 Kliniken und 26 Instituten sowie 8.000 Beschäftigten (über 5.000 Vollzeitkräfte), gehört das UKB zu einem der größten Arbeitgeber in Bonn. Jährlich werden am UKB rund 50.000 Patienten stationär und rund 35.000 Notfälle versorgt sowie über 350.000 ambulante Behandlungen durchgeführt.
Die European University of Brain and Technology (NeurotechEU) versteht Neurowissenschaften als wesentlichen Bestandteil zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen an den Schnittstellen von Medizin, Gesundheitswesen, Bildungs- und Sozialwissenschaften, Pädagogik und Philosophie. Mit acht Universitätspartnern, koordiniert durch die Radboud University Nijmegen (NL), sowie mehr als einhundert assoziierten Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft stellt sie ein umfassendes Ausbildungsangebot für grundständige und weiterführende Studierende sowie Doktoranden und für lebenslanges Lernen in allen Segmenten der Gesellschaft bereit. An der Universität Bonn wird das Projekt gemeinsam von Prof. Dr. Christan Henneberger (Institut für Zelluläre Neurowissenschaften, Medizinische Fakultät) und Dr. Kai Sicks (Dezernent Internationales) geleitet. Die Koordinationsstelle ist am Institut für Zelluläre Neurowissenschaften angesiedelt.

Im Institut für Zelluläre Neurowissenschaften des Universitätsklinikums Bonn suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit (38,5 Std./Woche) eine

Koordination der European University of Brain and Techology (NeurotechEU) (m/w/d)

Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet, mit der Option auf Verlängerung.

Ihre Aufgaben:

  • Leitung des Projektteams zur European University of Brain and Technology (NeurotechEU) am Standort Bonn
  •  Koordination aller Aktivitäten von Bonner Projektteilnehmer*innen im Rahmen der European University in enger Abstimmung mit der Bonner Projektleitung und den europäischen Projektpartnern
  •  Organisation, Vor- und Nachbereitung aller Treffen der an der Universität Bonn betreuten Arbeitsgruppe zum Arbeitspaket (work package) “Neurochallenges in Education and Research (NeurotechEU Campus+)”
  • Monitoring der Arbeitsfortschritte bzgl. zentraler Projektresultate (deliverables) im Rahmen des work package “Neurochallenges in Education and Research (NeurotechEU Campus+)”
  • Gewinnung und Einbindung neuer Projektteilnehmer*innen an der Universität Bonn in verschiedenen Fakultäten und in der zentralen Verwaltung
  •  Bekanntmachung der European University of Brain and Technology innerhalb wie außerhalb der Universität Bonn

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise in Neurowissenschaften oder einem fachlich verwandten Gebiet), Promotion von Vorteil
  • Erfahrung im Wissenschaftsmanagement und/oder Projektmanagement
  • Sehr gute Kenntnis des europäischen Hochschulsystems
  •  Organisierter, strukturierter und selbstständiger Arbeitsstil/hohe organisatorische Fähigkeiten
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und stilsicherer Umgang v.a. mit der englischen Sprache in Wort und Schrift

Wir bieten:

  •  Sicher in die Zukunft:  Entgelt nach TV-L (inkl. Zusatzleistungen)
  •  Flexibel für Familien: Flexible Arbeitszeitmodelle, Möglichkeit auf einen Platz in der Betriebskindertagesstätte und Angebote für Elternzeitrückkehrer*innen
  • Vorsorgen für später: Betriebliche Altersvorsorge (VBL Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst)
  • Clever zur Arbeit: Großkundenticket des VRS oder Möglichkeit eines zinslosen Darlehens zur Anschaffung eines E-Bikes
  • Bildung nach Maß: Geförderte Fort- und Weiterbildung (internes Seminarprogramm und individuelle Trainings/Coachings)
  • Start mit System: Strukturierte Einarbeitung (Onboarding, Mentoring und Einweisungen)
  • Gesund am Arbeitsplatz: Zahlreiche Angebote der Gesundheitsförderung (BGM)
  • Arbeitgeberleistungen: Vergünstigte Angebote für Mitarbeiter*innen

Das Universitätsklinikum Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen. 

Senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bevorzugt per E-Mail unter Angabe der Stellenanzeigen-Nr. 721_2020 bis 26.11.2020 an: office.org@bigs-neuroscience.de. Für weitere Auskünfte stehen Prof. Dr. Christian Henneberger und Dr. Kai Sicks gerne zur Verfügung. 

Prof. Dr. Christian Henneberger  
Institut für Zelluläre Neurowissenschaften
Universitätsklinikum Bonn
Venusberg-Campus 1
53127 Bonn

E- Mail: christian.henneberger@uni-bonn.de
E- Mail: ksicks@uni-bonn.de

 

 

 

Stellenangebot
Eingestellt: 08.10.20 | Besuche: 861

Institutskoordinator*in und Referent*in der Geschäftsleitung (m/w/d)

Kontakt: Isabel Palmtag
Ort: 24306 Plön
Web: https://www.evolbio.mpg.de/3467540/job_full_offer_15426912 Bewerbungsfrist: 15.10.20

Das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön (Schleswig-Holstein) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine dynamische und innovative Person als

Institutskoordinator*in und Referent*in der Geschäftsleitung (m/w/d)

in Vollzeit. Diese neu geschaffene Position ist von zentraler Bedeutung für die weitere Entwicklung unserer international ausgerichteten erstklassigen und rasch expandierenden Forschungseinrichtung. Sie arbeiten eng mit dem geschäftsführenden Direktor zusammen und sind verantwortlich für ein Spektrum von Aufgaben zur Koordination des Instituts. Die Position ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Bei entsprechender Bewährung ist eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgesehen.

 

Zu Ihrem Tätigkeitsfeld gehören insbesondere die folgenden Aufgabenbereiche:

Entlastung und Unterstützung des geschäftsführenden Direktors in Risiko- und Compliance Management

Monitoring und Koordination der dem geschäftsführenden Direktor zugeordneten Stabstellen und Funktionsträger (bspw. Arbeitssicherheit, Gentechnik, Brandschutz)

Kommunikation mit der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft

Entwicklung, Controlling und Anpassung von Standards für interne Prozesse mittels Organisationssoftware

Schnittstelle zu Genehmigerbehörden, insbes. in den Bereichen Laborsicherheit und Tierversuche / Tierschutz inkl. entsprechender Anträge und Genehmigungseinholung

Erstellung von Berichten, Statistiken und Auswertungen sowie Informationsbroschüren für Gremien, Politiker, die Öffentlichkeit und für die Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft

Unterstützung bei der Kooperation und Vernetzung mit Universitäten sowie nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen

Vor- und Nachbereitung von Gremiensitzungen (z.B. Kollegiumssitzungen, Fachbeirat, Kuratorium)

Konzeption und Koordination der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Instituts inkl. öffentlichkeitsrelevante Veranstaltungen

Konzeption und Koordination von Kuratorium und Alumniwesen

Koordination eines kleinen Teams zur Umsetzung der übertragenen Aufgaben

Im eigenen Verantwortungsbereich zuständig für die Einhaltung geltenden Rechts und sonstiger für das Institut bindender Regelungen

 

Wir erwarten von Ihnen

Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (Master)

Mindestens drei Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet des Wissenschaftsmanagements, in der Projektkoordination oder Gremienarbeit, idealerweise in einem wissenschaftlichen Umfeld (Forschungsinstitut, Universität oder ähnliches)

Ausgezeichnete Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Führungserfahrung

Erfahrung mit den für die Tätigkeit relevanten Rechtsbereichen

Gute PC-Kenntnisse in den erforderlichen Bereichen (insbesondere MS Office, Grafiksoftware, CMS, Organisationssoftware)

Gutes Selbstmanagement und die Fähigkeit selbständig zu arbeiten

Große Begeisterung für die Arbeit in einem internationalen Umfeld

Sehr hohe Kommunikationskompetenz und Teamfähigkeit

 

Wir bieten Ihnen

ein spannendes interdisziplinäres und internationales Arbeitsumfeld

flexible Arbeitszeit (Gleitzeit) mit den Ausnahmen, die sich durch die Veranstaltungszeiten ergeben (gelegentlich am späten Abend, gelegentlich am Wochenende)

eine Vergütung entsprechend Ihrer Qualifikation und Berufserfahrung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bis zur Entgeltstufe E13

Sozialleistungen in Anlehnung an die Regelungen des öffentlichen Dienstes, einschließlich einer zusätzlichen Altersversorgung.

Mit Rückfragen zur Position wenden Sie sich gerne an Isabel Palmtag (palmtag@evolbio.mpg.de).

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Darüber hinaus strebt die Max-Planck-Gesellschaft nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir begrüßen Bewerbungen jedes Hintergrunds. Ferner will die Max-Planck-Gesellschaft den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung in englischer Sprache bis zum 15.10.2020 per Email als eine zusammengefasste PDF-Datei an: bewerbung@evolbio.mpg.de.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 27.02.19 | Besuche: 1047

Koordinatorin bzw. Koordinator für Entrepreneurship und Technologietransfer

Kontakt: -
Ort: 85577 Neubiberg
Web: - Bewerbungsfrist: 31.03.19

Im Präsidialbereich der Universität der Bundeswehr München ist ab sofort vorerst befristet auf 2 Jahre eine Stelle als
Koordinatorin bzw. Koordinator für Entrepreneurship und Technologietransfer
(Vergütung nach Entgeltgruppe 13/14 TVöD)
zu besetzen.

Die UniBw M möchte ein aktivierendes Umfeld für die Überführung von Forschungsergebnissen und Geschäftsideen in technische und soziale Innovationen schaffen. Dazu soll die bereits vorhandene Gründungsförderung zu einem Entrepreneurship-Programm weiterentwickelt werden.

Aufgabengebiete:
• Aufbau eines Entrepreneurship-Programms für die UniBw M
• Gründungsberatung (Geschäftsmodellentwicklung, Business Planning, Geschäftsaufbau, Fördergelder, Finanzierung, Koordination mit IP-Service)
• Management und Gestaltung von Events
• Öffentlichkeitsarbeit und Erstellung von Medien

Das wünschen wir uns von Ihnen:
• erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (Diplom, Master) in Betriebswirtschaftslehre oder mit deutlichem Bezug zum Thema Innovationsmanagement
• Berufserfahrungen im Bereich der Gründungsberatung bzw. -unterstützung einer wissenschaftlichen Einrichtung
• Erfahrung auf den Gebieten Entrepreneurship, Technologietransfer, Innovationsmanagement
• fundierte Kenntnisse im Projekt- und Eventmanagement sowie der Öffentlichkeitsarbeit
• solide Kenntnisse von Methoden der empirischen Sozialforschung
• ausgezeichnete Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
• verantwortungsbewusste Arbeitsweise, Kreativität und Eigeninitiative, sicheres Auftreten, Teamfähigkeit und Kommunikationstalent sowie Begeisterung für die Themen Innovation und Entrepreneurship

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordert deshalb ausdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Bewerberinnen und Bewerber mit Handicap werden bei gleicher Qualifikation besonders berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben/Lebenslauf/Zeugnisse) mit dem Betreff „Entrepreneurship“ per Email bis zum 31. März 2019 an:
bewerbung@unibw.de

Seiten