Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 09.02.24 | Besuche: 359

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Citizen Science zu Recyclingdüngern

Kontakt: Dr. Ariane Krause
Ort: 14979 Großbeeren
Web: https://www.igzev.de Bewerbungsfrist: 31.03.24

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) trägt mit seiner Arbeit zu einem verbesserten Verständnis von Pflanzensystemen und damit für die Entwicklung eines nachhaltigen und resilienten Gartenbaus bei. Das IGZ forscht an der Schnittstelle zwischen Pflanzen, Mensch und Umwelt. Dabei gehen wir auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversitätsverlust, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Agrar-Lebensmittel-Systeme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Das IGZ vereint ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen. Mitarbeitende mit unterschiedlichem Hintergrund forschen in nationalen und internationalen Forschungskooperationen. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Potsdam bzw. bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Am IGZ ist in der Forschungsgruppe "Qualität von Pflanzen für die menschliche Ernährung" im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes „U-Cycle - (d)ein citizen science Projekt zur Akzeptanz und Wirkung von urinbasierten Recyclingdüngern im urbanen Gartenbau“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für 6 Monate, folgende Stelle zu besetzen:

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Citizen Science zu Recyclingdüngern

(auf Minijob-Basis, je 538,- Euro Monatsverdienst, ca. 42 Stunden/Monat)

Kennz. 04/2024/3

Gegenstand von U-Cycle ist die Erhebung der angewandten Düngepraxis im urbanen Hobby-Gartenbau sowie die Ermittlung der Wirkung eines urinbasierten Recyclingdüngers auf Pflanzenwachstum und Substrat. Ergänzend werden die Akzeptanz und das Marktpotential für urinbasierte Recyclingdünger vom Leibniz Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. erhoben. Als Citizen Science Projekt verbindet U-Cycle nachhaltige Bildung, praxisnahe, wissenschaftliche Datenerhebung und gesellschaftliche sowie politische Akzeptanzförderung zum gegenseitigen Nutzen der beteiligten Bürger*innen, Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen. Teilnehmenden Gemeinschafts-, Schul-, Klein- und Heimgärten wird kostenlos urinbasierter Recyclingdünger zur Verfügung gestellt. Gärtner*innen aus ganz Deutschland führen damit über zwei Anbausaisons Düngeexperimente durch und beproben das Beetsubstrat. Um eine kontinuierliche Wissensvermittlung sicherzustellen, werden den Teilnehmenden Anleitungen und Online-Sprechstunden angeboten. In Workshops mit KMUs und Start-Ups aus dem Recyclingdüngerbereich werden Marktpotenziale und -hemmnisse identifiziert.

Die Aufgaben umfassen

  • Unterstützung bei der Projektorganisation, z.B. bei der Akquise von teilnehmenden Gärten, der Verteilung von Materialien (Dünger, Saatgut), der Durchführung von Workshops und Sprechstunden für beteiligte Gärtner*innen sowie beim Datenmanagement
  • Unterstützung bei der Erarbeitung von Materialien für den Wissenstransfer zur korrekten Düngung
  • Unterstützung bei der Beratung und Begleitung der Teilnehmenden während der Durchführung von Anbauversuchen sowie bei der Auswertung der Versuchsergebnisse
  • Boniturarbeiten bei einem „Spiegel-Versuch“ in Hochbeeten und im Freiland am IGZ
  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation, z.B. bei der Pflege von Webseite und Social Media

Wir erwarten

  • Immatrikulation in einem Studienfach in Agrar- bzw. Gartenbauwissenschaften, Pflanzenwissenschaften, Umweltschutz oder einem anderen für die Stelle relevanten Bereich
  • Interesse am Thema nachhaltige Düngung, Kreislaufwirtschaft und Recyclingdünger
  • Interesse an praxisorientiertem Arbeiten und an der Zusammenarbeit und Austausch mit (Hobby-)Gärtner*innen
  • sorgfältige, strukturierte, zuverlässige und kooperative Arbeitsweise

Wir bieten

  • die Mitarbeit an einem anwendungsorientierten Forschungsprojekt
  • ein kollegiales und freundliches Arbeitsklima an einem internationalen Institut
  • Einblicke in experimentelle Arbeitsweisen in der Gartenbauforschung und das Themenfeld Kreislaufwirtschaft und Recyclingdünger
  • familienfreundliche und flexible Einteilung der Arbeitszeit nach Absprache

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Ariane Krause (033701 78 254; krause@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Schwerbehinderung oder diesen Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeitenden geprägt und begrüßt daher alle Bewerbungen unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder ethnischer und sozialer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer per E-Mail im PDF-Format an bewerbung@igzev.de.

Artikel
Eingestellt: 13.04.23 | Erstellt: 31.01.23 | Besuche: 890
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Recht der Wissenschaftskommunikation

Ein Hinweis auf ein neues Paper, die Diskussion einer Fachfrage oder die Präsentation einer Tagung – viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen Social Media. Populär ist dabei vor allem der Microblogging-Dienst Twitter. Dabei liegen die Kommunikationsvorteile auf der Hand, die Rechtsrisiken allerdings auch: Sieben Punkte, die in der alltäglichen Wissenschaftskommunikation über soziale Medien relevant sind.

Tobias Gostomzyk ist Professor für Medienrecht an der TU Dortmund.
Victor Meckenstock ist Diplom-Jurist und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dortmund.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 2-2023
Artikel
Eingestellt: 13.03.23 | Erstellt: 31.01.23 | Besuche: 950
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Entscheidend sind der Netzwerkeffekt - und die Usability

Welche sozialen Netzwerke stehen beim Social-Media-Publikum in Deutschland im Vordergrund und punkten bei der „Inselfrage“? Wie wichtig sind spezifische Social-Media-Plattformen wie Twitter für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler?
Ein Überblick.

Jens Vogelgesang ist Professor für Kommunikationswissenschaft, insbesondere Medien- und Nutzungsforschung, an der Universität Hohenheim.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 2-2023
Stellenangebot
Eingestellt: 28.02.23 | Besuche: 593

Studentische Hilfskraft Open-field Horticultural Systems (w,m,div.)

Kontakt: Dr. Ariane Krause
Ort: 14979 Großbeeren
Web: https://www.igzev.de Bewerbungsfrist: 31.03.23

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Potsdam und Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Am IGZ ist in der Forschungsgruppe "Open-field Horticultural Crops (HORTSYS.1)" ab 01.04.2023 und zunächst befristet bis zum 31.12.2023 folgende Stelle zu besetzen:

Studentische Hilfskraft Open-field Horticultural Systems (w,m,div.)

(auf Minijob-Basis, je 520,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 08/2023/4

Die Hilfskraft wird im Projekt „REGION.innovativ - zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ arbeiten. Das Projekt hat das Ziel, Nährstoffe aus verzehrten Lebensmitteln zurückgewinnen und diese im Sinne einer nachhaltigen regionalen Kreislaufwirtschaft wieder der Landwirtschaft zuzuführen. Weitere Informationen siehe https://zirkulierbar.de/

Die Aufgaben umfassen

  • Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen inklusive Vor- und Nachbereitungen
  • Unterstützung bei der projektrelevanten Öffentlichkeitsarbeit, Informationsaustausch und Vernetzung mit anderen Vorhaben, Projekten und Initiativen durch Planen und Umsetzen der externen Kommunikation, insbesondere Pflege der Social Media Präsenz des Projektes
  • Unterstützung im Verfassen von Projektberichten und Protokollen
  • Unterstützung bei Organisation und Umsetzung der gemeinsamen Lehr-Veranstaltung „Nährstoffwende unter der Lupe“ von IGZ mit HNE Eberswalde und TU Berlin nach dem Ansatz des „Forschenden Lernen“

Wir erwarten

  • eine*n Studierende*n mit dem Studienhintergrund Wissenschaftsmanagement oder -kommunikation, Umwelt-, Agrar- oder Naturwissenschaften oder einem verwandten Fach
  • wünschenswert sind sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Social Media
  • hohe Motivation und Interesse an dem Forschungsthema „Sanitär- und Nährstoffwende“
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und in Englisch
  • sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen
  • Teamfähigkeit

Wir bieten

  • die Mitarbeit in einem innovativen und anwendungsorientierten Forschungsprojekt
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit nach Absprache und mobiles Arbeiten ist möglich

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Ariane Krause (033701-78254, krause@igzev.de) oder Corinna Schröder (033701-78201, schroeder.corinna@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer per Email im PDF-Format an bewerbung@igzev.de.

Stellenangebot
Eingestellt: 06.09.22 | Besuche: 635

Referent*in für Öffentlichkeitsarbeit und Community-Engagement beim RatSWD

Kontakt: Lisa Kühn (030 25491-830)
Ort: 10407 Berlin
Web: https://wzb.hr4you.org/job/view/150/referent-in-fuer-oeffentlichkeitsarbeit-und-… Bewerbungsfrist: 25.09.22

Wir suchen eine*n engagierte*n  Referent*in für KonsortSWD und den RatSWD. KonsortSWD ist das Konsortium für die Sozial-, Bildungs-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur. Unser Ziel ist es, die Arbeit mit Daten aus der und für die Forschung zu erleichtern und zu verbessern. Wir entwickeln dazu eine Reihe von Diensten, die die Bedarfe der Forschenden aufgreifen.

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) sucht für das Konsortium für Sozial-, Verhaltens-, Bildungs- und Wirtschaftsdaten (KonsortSWD) und den Rat für Wirtschafts- und Sozialdaten (RatSWD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine*n Referent*in für Öffentlichkeitsarbeit und Community-Engagement (m/w/d)
 

zunächst befristet bis 30.09.2025 mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden. Eine Verlängerung über diesen Zeitpunkt hinaus wird angestrebt. Arbeitsort ist Berlin.

Das WZB ist eine öffentlich geförderte Einrichtung für problemorientierte sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung (http://www.wzb.eu). Als außeruniversitäres Forschungsinstitut ist es Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und gehört zu den führenden Einrichtungen der Sozialforschung. Am WZB arbeiten ca. 500 Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen und Mitarbeiter*innen in den wissenschaftsunterstützenden Bereichen zusammen. Untersucht werden Entwicklungen, Probleme und Innovationschancen moderner Gesellschaften. Die Ergebnisse der WZB-Forschung richten sich an die wissenschaftliche Community, an Expert*innen und Entscheider*innen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, an die Medien und die interessierte Öffentlichkeit. Das WZB ist mit der Wahrnehmung der Geschäfte des RatSWD beauftragt.

Wir suchen eine*n engagierte*n  Referent*in für KonsortSWD und den RatSWD. KonsortSWD ist das Konsortium für die Sozial-, Bildungs-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur. Unser Ziel ist es, die Arbeit mit Daten aus der und für die Forschung zu erleichtern und zu verbessern. Wir entwickeln dazu eine Reihe von Diensten, die die Bedarfe der Forschenden aufgreifen.

Der RatSWD ist ein unabhängiger Beirat der Bundesregierung und Teil von KonsortSWD. Seit 2004 gestaltet er die Weiterentwicklung der Forschungsinfrastrukturen für die empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften aktiv mit und setzt sich für eine wissenschaftsfreundliche Gestaltung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen ein.

Die ausgeschriebene Stelle ist am WZB in der Geschäftsstelle des RatSWD angesiedelt.

Ihre Aufgaben

  • Koordination und strategische Weiterentwicklung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von KonsortSWD und RatSWD
  • Inhaltliche Organisation der renommierten Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten im Frühjahr 2023 (mit mehr als 300 Teilnehmenden) sowie von Workshops und anderen Veranstaltungen
  • Kreative Mitgestaltung unseres Community-Engagements, der Einbindung von Forschenden, die Interesse an Daten von KonsortSWD haben
  • Beratung der Konsortialpartner von KonsortSWD zur internen und externen Kommunikation
  • Verfassen von Pressemitteilungen und Erstellung von Präsentationen, Verantwortung des regelmäßigen Newsletters, Mitwirkung an Publikationen, Weiterentwicklung der KonsortSWD/RatSWD-Webseite
  • Redaktionelle Betreuung und strategische Weiterentwicklung der Social-Media-Aktivitäten

Die Aufgaben werden in Zusammenarbeit mit den Konsortialpartnern wahrgenommen.

Ihr Profil

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (vorzugsweise in den Sozial-, Verhaltens- oder Wirtschaftswissenschaften, Kommunikations- und Medienwissenschaften)
  • einschlägige Berufserfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit und in der Nutzung sozialer Medien, vorzugsweise in wissenschaftlichen oder wissenschaftsnahen Organisationen
  • umfassende Erfahrungen in der Konferenzorganisation und im Veranstaltungsmanagement
  • ausgezeichnete Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • hohes Maß an Eigeninitiative, Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten als Teil eines engagierten Teams, „Hands-on“-Mentalität, Belastbarkeit
  • offener, verbindlicher und konstruktiver Umgangsstil
  • Bereitschaft zu vereinzelten nationalen und internationalen Dienstreisen

Unser Angebot

  • Vergütung entsprechend EG 13 TVöD Bund
  • Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes (VBL U)
  • ein modern ausgestatteter Arbeitsplatz im Zentrum Berlins
  • internationales, kollegiales und vielseitiges Arbeitsumfeld
  • intensive Einbindung in die wissenschaftliche Community in Form von Kolloquien und Konferenzen
  • umfassende Einarbeitung
  • flexible Arbeitszeiten
  • Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zertifiziert durch das Audit berufundfamilie sowie das Human Resources Strategy for Researchers (HRS4R) der Europäischen Kommission
  • umfassende Angebote zur fachlichen und überfachlichen Fort- und Weiterbildung sowie Qualifizierung
  • vergünstigtes VBB-Firmenticket

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Wir schätzen Vielfalt und begrüßen alle Bewerbungen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer oder sozialer Herkunft, Religion, Behinderung, Alter und sexueller Orientierung. Das WZB fordert Frauen und Personen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Für Fragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Lisa Kühn, Telefonnr. 030 25491-830.

Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich in der 41. Kalenderwoche statt.

Weitere Informationen über KonsortSWD unter www.konsortswd.de sowie über RatSWD unter https://www.konsortswd.de/ratswd.

Weitere Informationen über das WZB unter www.wzb.eu.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung bis zum 25.09.2022.

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 12.04.21 | Besuche: 510

Praktikant/in (Vollzeit) im Kommunikationsbereich für sechs Monate

Kontakt: Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM)
Ort: 67346 Speyer
Web: http://www.zwm-speyer.de Bewerbungsfrist: 26.04.21

Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) ist ein Zusammenschluss von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen, Wissenschaftsförderorganisationen und Unternehmen der freien Wirtschaft. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die weitere Professionalisierung des Wissenschaftsmanagements. Unseren Standort haben wir in Speyer auf dem Campus der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften. Zu unseren wichtigsten Aufgabenfeldern zählen Weiterbildungsveranstaltungen (Zielgruppen in der Wissenschaft und der Wissenschaftsverwaltung bzw. Wissenschaftsfördereinrichtungen) sowie die Informations-, Karriere- und Netzwerkplattform www.wissenschaftsmanagement-online.de.

Wir suchen ab sofort für sechs Monate eine/n Praktikanten/in (Vollzeit)
zur Unterstützung der Kommunikationsarbeit des Zentrums für Wissenschaftsmanagement.

Zu den von Ihnen betreuten Aufgabenfeldern gehören insbesondere:

  • Unterstützung beim Relaunch der Website zwm-speyer.de
  • Unterstützung bei der Pflege der Website wissenschaftsmanagement-online.de
  • Erstellen von Newslettern
  • Mitarbeit bei Marketingmaßnahmen und deren Controlling
  • Pflege von Social Media-Kanälen
  • Koordination externer Dienstleister, Versandabwicklung bei Verschickungsaktionen
  • Datenbankpflege, Datenrecherche

Wir wünschen uns von Ihnen

  • StudentInnen-Status in einem marketingorientierten Fach (gerne im Rahmen eines Pflichtpraktikums)
  • erste Erfahrungen in Marketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Redaktion/oder einer Werbeagentur
  • IT-Affinität
  • Freude am Umgang mit Texten, Sinn für sprachliche Feinheiten
  • einen sorgfältigen, exakten Umgang mit Daten
  • Zuverlässigkeit, Genauigkeit und eigenständige Arbeitsweise
  • sichere Beherrschung von Microsoft Office und Adobe Acrobat
  • von Vorteil sind Erfahrungen mit CRM und CMS (WordPress, drupal)
  • Interesse an Wissenschaftsmanagement und/oder erste Erfahrungen im Wissenschaftsbetrieb

Wir bieten neben interessanten Aufgaben und einer guten Arbeitsatmosphäre eine leistungsgerechte Bezahlung.

Fragen beantwortet Ihnen gerne Theo Hafner (hafner@zwm-speyer.de, Tel. 06232/654-411). Bewerbungen (mit Zeugnissen und Arbeitsproben) erbitten wir bis 26. April 2021 ausschließlich per E-Mail (eine Datei mit maximal 5 MB) mit Betreff „Bewerbung Praktikum IuK2021“ an: Julia Wagner, j.wagner@zwm-speyer.de.

Artikel
Eingestellt: 15.02.21 | Erstellt: 29.01.21 | Besuche: 1508
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

„Die Algorithmen sind wir“ - Wie Social Media die öffentliche Debattenkultur verändern

Soziale Netzwerke erleichtern die Vernetzung und den Austausch von Gleichgesinnten. Das hat Vorteile, führt aber auch dazu, dass sich Gruppierungen in ihrer „Filterblase“ leicht gegenseitig aufstacheln können. Das Ergebnis zeigte sich etwa beim Sturm auf das US-Kapitol. Was bedeutet diese Entwicklung für die Debattenkultur und die Demokratie?

Professorin Nicole Krämer leitet den Fachbereich Sozialpsychologie: Medien und Kommunikation der Universität Duisburg-Essen.

Das Interview führte Katrin Schmermund.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 02-2021
Artikel
Eingestellt: 01.02.21 | Erstellt: 01.02.21 | Besuche: 2685
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Interaktive Grafik des Monats Februar 2021 - Linkedin Follower deutscher Universitäten

Das Potenzial der sozialen Medien nutzen mittlerweile auch viele Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen. Über den schnellen Informationsaustausch hinweg entstehen bisweilen große communities, die eine entscheidende Rolle im Kommunikationsmanagement und für die Reputation spielen.
Wir haben uns gefragt: Wie schneiden im Wettbewerb um die meisten Follower die deutschen Universitäten ab? Ihre Performance haben wir uns am Beispiel des sozialen Netzwerks LinkedIn näher angeschaut. Um die Größe der Universitäten zu berücksichtigen, haben wir in der interaktiven Grafik des Monats Februar die Followerzahlen den aktuellen Studierendenzahlen gegenüber gestellt. Demnach ist die TU München die "Social Media-Universität" Deutschlands - jedenfalls auf LinkedIn.
Im Säulendiagramm am unteren Rand der Grafik sind alle deutschen Universitäten in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Quellen:
LinkedIn © 2020; Destatis 2020; Darstellung und Auswertung: rheform 2021
Bild
Gegründet: 04.12.20 | Besuche: 2404

Wissenschaftskommunikation - Online-Workshop 2020geschlossen

-
Organisationen (1)
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. (ZWM)
Mitglieder (4)
userpic
Bild des Benutzers Dr. Doris Löhr
userpic
userpic
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 18.11.20 | Besuche: 1575

Wissenschaftskommunikation und -marketing

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte

Seiten