Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 28.07.22 | Besuche: 182

Laborkoordinator*in und Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Labor für konstruktiven Ingenieurbau

Kontakt: Corina Czaja
Ort: 50679 Köln
Web: https://karriere.th-koeln.de/job/view/646/laborkoordinator-in-und-wissenschaftli… Bewerbungsfrist: 17.08.22

ab 01.10.2022 | unbefristet | Vollzeit | Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik | Campus Deutz

Das erwartet Sie

  • Koordination und Selbstverwaltung des modernen und nach aktuellem Stand ausgestatteten Labors für Konstruktiven Ingenieurbau, das von unterschiedlichen Teilgebieten (Stahlbau, aber auch Glasbau, Mechanik & Baudynamik etc.) genutzt wird
  • Instandhaltung und Weiterentwicklung des Labors und der Versuchstechnik
  • Vorbereitung und Durchführung von Laborversuchen für die Lehre in den Modulen der Bachelor- und Masterstudiengänge (Stahlbau und andere Bereiche) und bei Forschungsvorhaben
  • Ausbau der institutsinternen und -übergreifenden Zusammenarbeit
  • Mitarbeit bei der Implementierung moderner Lehr- und Präsentationsmittel für das Labor
  • Betreuung und Beratung von Studierenden in den Modulen des Stahl- und Verbundbaus
  • selbstständige Lehre im Umfang von 4 SWS sowie Mitarbeit in der Lehre
     

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau) im Bereich Bauingenieurwesen, Vertiefungsrichtung Konstruktiver Ingenieurbau
  • zusätzliche (Berufs-) Ausbildung/Weiterbildung im Metallbau wünschenswert, aber nicht erforderlich
  • umfassende Kenntnisse im Stahlbau und Verbundbau
  • Expertise im Einsatz von Messtechnik
  • Berufserfahrung als Bauingenieur*in im Bereich Stahlbau sowie Erfahrung im Stellen von Anträgen (insbesondere Forschungsanträge) von Vorteil
  • sehr gute Anwendung einer Finite-Elemente-Software für den Stahlbau (idealerweise R-STAB)
  • versiert in der Anwendung von MS Office-Programmen
  • sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • selbstständige Arbeitsweise und hohe Zuverlässigkeit
  • ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationsstärke, insbesondere zum Erklären und Anleiten von Abläufen
     

Wir bieten Ihnen

  • Vergütung nach EG 13 TV-L
  • flexible Arbeitszeiten und Home-Office Optionen
  • familienfreundliche Arbeitsbedingungen und -umfeld
  • vielseitiges Fort- und Weiterbildungsangebot für Ihre individuelle fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • Einblicke in interdisziplinäre Forschungszusammenhänge und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung
  • Möglichkeiten zur Teilnahme am Hochschulsport und Gesundheitsförderprogrammen
  • hochschulinterne Veranstaltungsangebote (z.B. Vorträge, Betriebsausflug, Lesungen, Sommerfest u.ä.)
  • kostenfreie Parkmöglichkeiten am Gebäude und gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
  • vergünstigtes Job-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • digitale Kommunikations- und Arbeitsprozesse im Team
  • Teilnahme an der zusätzlichen Altersvorsorge der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL)
  • Jahressonderzahlung nach TV-L
  • 30 Tage Urlaub

Die TH Köln steht für Chancengleichheit und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser online Bewerbungsportal!
Bewerbungsfrist: 17.08.2022

Ihre Ansprechpartnerin:
Corina Czaja
T: +49 221 8275 5183
www.th-koeln.de/stellen

Stellenangebot
Eingestellt: 18.07.22 | Besuche: 211

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) zur Verstärkung unseres Forschungsteams zu Afghanistan

Kontakt: Susanna Balkenhol
Ort: 53121 Bonn
Web: https://www.bicc.de Bewerbungsfrist: 15.08.22

BICC ist ein seit mehr als 25 Jahren bestehendes außeruniversitäres Forschungsinstitut mit einem internationalen Kollegium. Das Institut beschäftigt sich in internationalen Projekten mit globalen Themen der Friedens- und Konfliktforschung und leistet auf dieser Basis Politikberatung und Beiträge zu öffentlichen Debatten.

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d) zur Verstärkung unseres Forschungsteams zu Afghanistan

Voll- oder Teilzeit / Entgeltgruppe 13 TV-L / für 12 Monate

Seit der Rückkehr der Taliban im August 2021 mehren sich die Anfragen und der Beratungsbedarf im politischen und öffentlichen Raum zur Bereitstellung von Afghanistan-Expertise. Vor diesem Hintergrund plant das BICC, seine Beratungskapazitäten zu Afghanistan zu verstärken und sucht eine/n qualifizierte/n Wissenschaftler/in für die Mitarbeit an wissenschaftlichen Kurzstudien zu Konfliktkontexten und entwicklungspolitisch relevanten Debatten, die sich aus aktuellen Entwicklungen vor Ort ergeben. Die Forschung des BICC folgt der Idee, dass über Wissenskommunikation und Transfer sowohl wissen­schaftliche Beratung stattfindet als auch aus der politischen Praxis neue Untersuchungsfragen generiert werden, die unsere angewandt-problemorientierte Forschung leiten. Der Austausch mit der Öffentlichkeit, Politik und Praxis findet daher im Rahmen diverser Formate statt. BICC arbeitet aktiv daran, die Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis innovativ zu gestalten.

Ihre Aufgaben:

Als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in bestimmen Sie zusammen mit dem Forschungsteam die Inhalte der Projekte und stimmen mit der Institutsleitung Strategien ab, wie BICC auf den Beratungsbedarf reagiert. Sie sind in die Forschung, Beratung und Organisation der Aktivitäten des Forschungsbereichs eng eingebunden. Darüber hinaus entwickeln Sie im Forschungsteam neue Antragsideen und akquirieren neue Projekte. Ihre Aufgaben im Einzelnen:

  • Entwicklung und Etablierung des Formats der Themenpapiere
  • Erstellen wissenschaftlicher Studien zu zentralen Themen der Konflikt- und Entwicklungssituation in Afghanistan
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen (Präsenz wie digital, nationaler und internationaler Rahmen)
  • Entwicklung und Durchführung innovativer Formate für Wissenschaftskommunikation und Transfer.

Ihr Profil:

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium in einem für die Fragestellung relevanten Fach, z. B. der Sozialwissenschaften (ggf. Friedens- und Konfliktforschung, Entwicklungsforschung, Politikwissenschaften, Ethnologie) oder einer anderen relevanten Disziplin und Fachrichtung.
  • Sie haben bereits wissenschaftlich publiziert.
  • Sie kennen Afghanistan und sprechen Dari und/oder Paschto. Zudem sind Ihre deutschen wie englischen Sprachkompetenzen sehr gut – im täglichen Gebrauch wie auch in Fachthemen.
  • Sie haben bereits Erfahrungen bei der Durchführung von Konferenzen und Workshops gewonnen.
  • Sie haben bereits für Ministerien oder zivilgesellschaftliche Organisationen gearbeitet.
  • Gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten und eine ausgeprägte interkulturelle Kompetenz runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit der Mitarbeit in einem interdisziplinär zusammengesetzten und transdisziplinär arbeitenden Forschungs- und Beratungsinstitut, das an der Schnittstelle von Forschung und Politikberatung angesiedelt ist, und das den Mitarbeitern/innen Kontakte und Netzwerke in die Politik wie in nationale und internationale wissenschaftliche Kontexte ermöglicht. Wir legen Wert auf die Weiterqualifikation unserer Mitarbeiter/innen. Daher stehen an unserem Institut verschiedene Wege der Fortbildung offen.

Die Position wird in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) nach Entgeltgruppe 13 vergütet und umfasst auch die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge (VBLU). Die Stelle soll zunächst befristet für 12 Monate mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive besetzt werden. Die Position ist als Vollzeitstelle konzipiert, bietet aber auch die Möglichkeit zur Teilzeit mit 75 %, dies entspricht 30 Stunden/Woche. Der Dienstort ist Bonn.

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch sehr flexible Arbeitszeitgestaltung.

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit vollständigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Qualifikations­nachweise, Arbeitszeugnisse, wissenschaftliche Publikationen etc.) richten Sie bitte bis zum 15. August 2022 ausschließlich elektronisch an Frau Susanna Balkenhol (application@bicc.de), die Ihnen auch als Ansprechpartnerin für den Bewerbungsprozess zur Verfügung steht.

Bitte fassen Sie Ihre Unterlagen zu einem PDF-Dokument zusammen und geben Sie als Referenz 10_22 an. Bewerbungsunterlagen in anderen Dateiformaten können leider nicht berücksichtigt werden. Die Bewerbungen werden direkt nach ihrem Eingang gesichtet. Bewerbungsgespräche sind daher jederzeit möglich.

Mit der Zusendung Ihrer Bewerbung erklären Sie sich damit einverstanden, dass die erforderlichen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden.

Veröffentlichung: 14. Juli 2022

Bonn International Centre for Conflict Studies gGmbH
Pfarrer-Byns-Straße 1, 53121 Bonn, Germany, +49 (0)228 911 96-0, bicc@bicc.de, www.bicc.de

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 05.07.22 | Besuche: 149

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für die Beratung und Forschung zu didaktischen Innovationen

Kontakt: -
Ort: 51063 Köln
Web: https://karriere.th-koeln.de/job/view/616/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-fue… Bewerbungsfrist: 26.07.22

Besetzung nächstmöglich | befristet 31.03.2024 | Teilzeit mit 50% | Zentrum für Lehrentwicklung | Köln-Mülheim

 

Das erwartet Sie

  • wissenschaftliche Mitarbeit im hochschulübergreifenden Projekt "OK!Thermo", zur Entwicklung, Erprobung und Beforschung eines innovativen Lerntools im Fach Thermodynamik
  • Beratung Lehrender beim Verfassen von didaktischen Entwurfsmustern und der Entwicklung prototypischer Lehrkonzepte
  • hochschuldidaktische Begleitung von Lehrkonzepten (Scholarship of Teaching & Learning - SoTL)
  • Befragung Lehrender zu didaktischen Entwicklungen (Datenauswertung, Rückspiegelung, Dokumentation)
  • Planung, Durchführung und Auswertung der Befragung von Studierenden zu ihren Lernerfahrungen gemeinsam mit dem Institut für Anlagen- und Verfahrenstechnik
  • Mitarbeit bei Projekttreffen und -organisation, Dokumentation der Projektergebnisse sowie Kommunikation mit Studierenden und Lehrenden der Partnerhochschulen
  • Unterstützung bei Schreibprozessen und Publikationen von SoTL-Projekten

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau), bevorzugt im Bereich Bildung/Forschung
  • Kenntnisse der Hochschuldidaktik
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit MINT-Lehrenden
  • Kompetenzen in der qualitativen und quantitativen Forschung
  • versiert im wissenschaftlichen Schreiben
  • Kenntnisse und Erfahrung in der Beratung wünschenswert
  • idealerweise Fertigkeiten im Projektmanagement
  • gute MaxQDA- und SPSS- Kenntnisse
  • routinierte Anwendung der gängigen MS Office-Anwendungen
  • sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • ausgeprägte Analysefähigkeit
  • Kommunikations- und Organisationsstärke
  • kooperative und proaktive Arbeitsweise
  • gute Beratungskompetenz

Wir bieten Ihnen

  • Vergütung nach EG 13 TV-L
  • flexible Arbeitszeiten
  • familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • modern ausgestatteter Arbeitsplatz mit Home-Office Optionen
  • digitale Kommunikations- und Arbeitsprozesse im Team
  • 30 Tage Urlaub bei einer 5-Tage-Woche
  • vielseitiges Fort- und Weiterbildungsangebot für Ihre individuelle fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • Einblicke in interdisziplinäre Forschungszusammenhänge und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung
  • Möglichkeiten zur Teilnahme am Hochschulsport und Gesundheitsförderprogrammen
  • kostenfreie Parkmöglichkeiten am Gebäude
  • gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie auf Wunsch ein vergünstigtes Job-Ticket
  • Jahressonderzahlung nach TV-L

Die TH Köln steht für Chancengleichheit und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Zeitgleich zu dieser Ausschreibung haben wir eine weitere Vakanz veröffentlicht, die ebenfalls im Projekt "OK!Thermo" angesiedelt ist.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser online Bewerbungsportal!
Bewerbungsfrist: 09.08.2022

Ihre Ansprechpartnerin:
Helga Oprisch
T: +49 221 8275 3512
www.th-koeln.de/stellen

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
Stellenangebot
Eingestellt: 30.06.22 | Besuche: 158

Laborkoordinator*in und Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Labor für konstruktiven Ingenieurbau

Kontakt: Corina Czaja
Ort: 50679 Köln
Web: https://karriere.th-koeln.de/job/view/646/laborkoordinator-in-und-wissenschaftli… Bewerbungsfrist: 27.07.22

ab 01.10.2022 | unbefristet | Vollzeit | Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik | Campus Deutz

Das erwartet Sie

  • Koordination und Selbstverwaltung des modernen und nach aktuellem Stand ausgestatteten Labors für Konstruktiven Ingenieurbau, das von unterschiedlichen Teilgebieten (Stahlbau, aber auch Glasbau, Mechanik & Baudynamik etc.) genutzt wird
  • Instandhaltung und Weiterentwicklung des Labors und der Versuchstechnik
  • Vorbereitung und Durchführung von Laborversuchen für die Lehre in den Modulen der Bachelor- und Masterstudiengänge (Stahlbau und andere Bereiche) und bei Forschungsvorhaben
  • Ausbau der institutsinternen und -übergreifenden Zusammenarbeit
  • Mitarbeit bei der Implementierung moderner Lehr- und Präsentationsmittel für das Labor
  • Betreuung und Beratung von Studierenden in den Modulen des Stahl- und Verbundbaus
  • selbstständige Lehre im Umfang von 4 SWS sowie Mitarbeit in der Lehre

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau) im Bereich Bauingenieurwesen, Vertiefungsrichtung Konstruktiver Ingenieurbau
  • zusätzliche (Berufs-) Ausbildung/Weiterbildung im Metallbau wünschenswert, aber nicht erforderlich
  • umfassende Kenntnisse im Stahlbau und Verbundbau
  • Expertise im Einsatz von Messtechnik
  • Berufserfahrung als Bauingenieur*in im Bereich Stahlbau sowie Erfahrung im Stellen von Anträgen (insbesondere Forschungsanträge) von Vorteil
  • sehr gute Anwendung einer Finite-Elemente-Software für den Stahlbau (idealerweise R-STAB)
  • versiert in der Anwendung von MS Office-Programmen
  • sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • selbstständige Arbeitsweise und hohe Zuverlässigkeit
  • ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationsstärke, insbesondere zum Erklären und Anleiten von Abläufen

Wir bieten Ihnen

  • Vergütung nach EG 13 TV-L
  • flexible Arbeitszeiten und Home-Office Optionen
  • familienfreundliche Arbeitsbedingungen und -umfeld
  • vielseitiges Fort- und Weiterbildungsangebot für Ihre individuelle fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • Einblicke in interdisziplinäre Forschungszusammenhänge und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung
  • Möglichkeiten zur Teilnahme am Hochschulsport und Gesundheitsförderprogrammen
  • hochschulinterne Veranstaltungsangebote (z.B. Vorträge, Betriebsausflug, Lesungen, Sommerfest u.ä.)
  • kostenfreie Parkmöglichkeiten am Gebäude und gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
  • vergünstigtes Job-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • digitale Kommunikations- und Arbeitsprozesse im Team
  • Teilnahme an der zusätzlichen Altersvorsorge der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL)
  • Jahressonderzahlung nach TV-L
  • 30 Tage Urlaub

Die TH Köln steht für Chancengleichheit und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser online Bewerbungsportal!
Bewerbungsfrist: 27.07.2022

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Corina Czaja
T: 0221-8275-5183
www.th-koeln.de/stellen

Veranstaltung
Eingestellt: 09.06.22 | Besuche: 126

Grundlagen der Wissenschaftskommunikation - Basismodul Wissenschaftskommunikation - Online-Workshop

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 02.03.22 | Besuche: 466

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiter „Moorkartierung IV“

Kontakt: Frau Engel unter der Telefonnummer +49 511 643 3597
Ort: 30655 Hannover
Web: http://www.lbeg.niedersachsen.de Bewerbungsfrist: 23.03.22

Stellenausschreibung Nr. L 06/22 (L2.1)                                 Kennwort: „Moorkartierung IV“

Ihr attraktiver Arbeitgeber:
Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) ist Bergbehörde für Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg sowie Geologischer Dienst für Niedersachsen. Es berät die Landesregierung, die übrige öffentliche Verwaltung sowie die niedersächsische Wirtschaft bei allen Fragestellungen im Zusammenhang mit Bergbau, Energie und Geologie.

Dies umfasst folgende Kernaufgaben:

  • Verwaltungsverfahren und Bergaufsicht in den Bereichen Rohstoffgewinnung, Rohstofftransport und Energierohstoffspeicherung
  • Beratung und Verfahrensbeteiligung u. a. im Rahmen der Rohstoffwirtschaft, Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft sowie Bodenschutz
  • Bereitstellung von Geofachdaten

Wir bieten Entwicklungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, Gesundheitsförderung und eine moderne Arbeitsplatz- und IT-Ausstattung. Zudem sind wir ein familien- und lebensphasenbewusster Arbeitgeber (Zertifikat audit berufundfamilie) mit flexiblen Arbeitszeitmodellen und der Möglichkeit zu Telearbeit und mobilem Arbeiten. Dies alles verbunden mit umfangreichen Fortbildungsmöglichkeiten auf einem krisensicheren Arbeitsplatz.

Für das Aufgabengebiet Moorkartierung suchen wir Sie zum 01.04.2022 mit 100% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet bis zum 15.10.2023 als

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/
Wissenschaftlichen Mitarbeiter
E13 TV-L

Ihre Aufgaben:

  • Ausschärfung und Verbesserung der Datengrundlage zu Moortreposolen
  • Erarbeitung eines Kriterienkataloges zur Identifikation von Moortreposolen
  • Auswertung der Bohrungen in der Profildatenbank LBEG und Abgleich kohlenstoffreicher Böden mit Bodenschätzungsdaten
  • Auswertung von Merkmalen in der Oberflächenstruktur (DGM1-Daten)
  • Auswertung weiterer Datengrundlagen (z.B. ATKIS Basis-DLM, Daten zu industriellem Torfabbau, Bodenkarten)
  • Qualitätssicherung und Datenintegration in das NIBIS (Bearbeitung mit Datenbanken und GIS)
  • Aufnahme Erfassung und Qualitätssicherung von Moorprofilen in ausgewählten Gebieten Niedersachsens (Kartierung)
  • Erarbeitung einer Methode zur Erstellung der Moorkulisse (Digital Soil Mapping) und Erstellung einer Kulisse der kohlenstoffreichen Böden für Niedersachsen

Das Anforderungsprofil:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master oder gleichwertig) der Geowissenschaften, Geographie, Umweltwissenschaften, Landwirtschaft oder vergleichbarer Studiengang mit bodenkundlichem Schwerpunkt
  • Kenntnisse in der bodenkundlichen und/oder geologischen Kartierung
  • Kenntnisse der Hoch- und Niedermoore sowie der quartären Gesteine im Norddeutschen Flachland
  • Kenntnisse mit ArcGIS10 und Datenbanken (z.B. SQL-Server oder MS-Access)
  • Kenntnisse im Umgang mit digitalen geologischen und bodenkundliche Daten und Kartenwerken sowie der Bodenschätzung
  • Befähigung und Bereitschaft zu anstrengender körperlicher Arbeit im Gelände (u. a. Heben und Transport von Lasten und Geräten, Bohrtätigkeit, Fußmärsche in unebenem Gelände, längere stehende Tätigkeit, Anlegen von Gruben und Schürfen)
  • Bereitschaft zur Durchführung mehrtägiger Dienstreisen in Niedersachsen
  • Deutschkenntnisse (vergleichbar Level C1 GeR)
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • gute Arbeitsorganisation und Belastbarkeit
  • Führerschein Klasse B

Dienstort ist Hannover. Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht, ihrer Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, ihres Alters oder sexuellen Identität sind willkommen. Kommunikationssprache ist Deutsch. Das LBEG verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Im Rahmen flexibler Arbeitszeiten bieten wir Ihnen einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz. Weiterbildung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Personalentwicklung. Das LBEG ist bestrebt, den Anteil schwerbehinderter Menschen zu erhöhen, sie werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 23.03.2022 in unserem Onlinebewerbungsmodul ein:
https://karriere-b-obm.niedersachsen.de/home/index?stelleId=86312

Sollte Ihnen die Verwendung des Onlinemoduls nicht möglich sein, senden Sie uns Ihre Bewerbung per E-Mail, unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer L 06/22 und des Kennwortes, an jobs@lbeg.niedersachsen.de im pdf-Format.

Postalisch eingereichte Bewerbungen werden ebenfalls berücksichtigt.

Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie
- ID 2 „Personalgewinnung“ -
Stilleweg 2, 30655 Hannover

Telefonische Auskünfte erteilt Frau Engel unter der Telefonnummer +49 511 643 3597.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Bewerbungen nur gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesandt werden können.

Das LBEG interessiert sich dafür, über welches Medium Sie Kenntnis von dieser Stellenausschreibung bekommen haben. Bitte geben Sie daher an, wo Sie auf diese Stellenausschreibung zuerst aufmerksam geworden sind.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 23.09.21 | Erstellt: 23.09.21 | Besuche: 1068
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Skandalon Plagiarismus? Überlegungen zu einer aufgeregten Diskussion

Forschungsleistung und Reputation bemessen sich in der Regel an individuellen Erfolgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Neue Erkenntnisse und Ideen sind ihren Urhebern klar zuzuordnen. Wehe dem, der da heutzutage plagiiert! Ein Blick in die Vergangenheit relativiert unseren heutigen Umgang mit geistigem Eigentum und Plagiaten.

Dr. Markus Malo leitet als stellvertretender Direktor die Benutzungsabteilung und betreut das Fachreferat für Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universitätsbibliothek Stuttgart.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 9-2021
Artikel
Eingestellt: 21.09.21 | Erstellt: 21.09.21 | Besuche: 1056
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Rote Linien längst überschritten - Plädoyer für eine Neuorientierung der deutsch-chinesischen Wissenschaftskooperation

Die Rahmenbedingungen für transnationale Wissenschaftskooperationen mit China haben sich dramatisch verschlechtert. Wie offenbart sich die politische Einflussnahme des Xi-Regimes auf die Wissenschaft und wie reagieren die deutschen Akteure darauf?

Dr. Andreas Fulda ist Associate Professor an der University of Nottingham. Er ist Autor des Buchs „The Struggle for Democracy in Mainland China, Taiwan and Hong Kong. Sharp Power and ist Discontents“ (Routledge, 2020).

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 9-2021
Artikel
Eingestellt: 30.06.21 | Erstellt: 25.06.21 | Besuche: 563
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Vernünftige Gründe - Viel wird über den Tierschutz diskutiert – Wenig über die wissenschaftliche Qualität von Tierversuchen. Dabei täte das not. Eine ethische Betrachtung

Tierversuche sind ein hochemotionales Thema, viel mehr etwa als die landwirtschafliche Nutztierhaltung. Das ist erstaunlich, zumal in Deutschland auf jedes getötete Versuchstier 300 geschlachtete Nutztiere kommen und diese im Vergleich mit Versuchstieren in vielerlei Hinsicht weniger gut vor Schmerzen, Leiden und Schäden geschützt sind. Woran liegt das?

Quellen:
Erschienen in DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft vom 25.06.2021 (duz MAGAZIN 06/2021)
Bild
Veranstaltung
Eingestellt: 10.11.20 | Besuche: 1545

New Work in Wissenschaftseinrichtungen – ein Praxisworkshop - ONLINE-WORKSHOP

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte

Seiten