Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 15.02.24 | Erstellt: 31.01.24 | Besuche: 1315
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr - Über das Lotterieverfahren in der Forschungsförderung

Die Fülle an Forschungsanträgen macht einen qualitativen Begutachtungsprozess zu einer Herausforderung. Alle Anträge müssen gesichtet und nach stichhaltigen Kriterien bewertet werden. Um die Zahl zu begrenzen, werden verschiedene Losverfahren getestet. Eine kritische Stellungnahme zur Lotterie als Instrument der Forschungsförderung.

Ralf Ludwig ist Professor für Physikalische Chemie an der Universität Rostock, Vorsitzender der Bunsen-Gesellschaft und Mitglied im Senat der DFG.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 2-2024
Artikel
Eingestellt: 19.01.24 | Erstellt: 30.11.23 | Besuche: 772
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Auf das intrinsische Erkenntnisinteresse vertrauen? Zur Lage der Forschungsförderung abseits bekannter Pfade in Deutschland

Die Förderung interdisziplinärer und über die Fächergrenzen hinausgehender Forschung bleibt nach wie vor eine Herausforderung. Woran mangelt es und was kann verbessert werden? Eine Bestandsaufnahme.

Dr.-Ing. Gero Bornefeld ist Abteilungsleiter im Forschungsdezernat an der RWTH Aachen.

Das Gespräch führte Friederike Invernizzi.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 12-2023
Stellenangebot
Eingestellt: 12.12.23 | Besuche: 507

Stabsstelle (m/w/d) Wissenschaftsmanagement am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts

Kontakt: Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Ort: 91058 Erlangen
Web: https://recruitingapp-5173.de.umantis.com/Vacancies/445/Application/CheckLogin/3… Bewerbungsfrist: 10.01.24

An unserem Institut findet Grundlagenforschung in den folgenden Bereichen statt: nicht­lineare Optik, Quanten­optik, Nano­photonik, photonische Kristallfasern, Optomechanik, Quanten­technologien und Bio­physik. Dafür rekru­tieren wir die besten Wissenschaftler*innen weltweit, die an den wirklich großen wissen­schaft­lichen Fragen arbeiten, und wir geben ihnen dafür alles, was sie brauchen – so entsteht das Wissen von morgen.

Am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts sind derzeit circa 300 Beschäftigte aus den unter­schiedlichsten Nationen tätig. Werden auch Sie Teil unseres Teams, denn wir bringen Licht ins Dunkel. Wir suchen eine

Stabsstelle (m/w/d) Wissenschaftsmanagement

Die neu geschaffene Stabsstelle im Wissenschaftsmanagement ist direkt der Verwal­tungs­leitung unterstellt. Hier werden adminis­trative Prozesse geplant, initiiert und umgesetzt. Das bedeutet: Sie gestal­ten die Zukunft des MPL aktiv mit. Mit dem neuen Max-Planck-Zentrum für Physik und Medi­zin, das sich der­zeit im Auf­bau befindet, werden in naher Zukunft spannende Forschungs­gebiete im Grenz­bereich zwischen Physik und Medizin dazukommen. Sie werden an der Schnitt­stelle der Administration und Wissen­schaft arbeiten und so auch einen umfassenden Einblick in viele Prozesse und Projekte eines For­schungs­instituts erhalten. Wir machen Sie mit grund­legenden adminis­trativen Fragen sowie dem wissen­schafts­unter­stützenden Bereich vertraut. Parallel dazu über­nehmen Sie von An­fang an den Bereich Compliance, Exportkontrolle und Zollangelegenheiten. Sie arbeiten weitgehend eigen­ver­ant­wortlich und wir werden Sie dabei professionell begleiten.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung der Verwaltungsleitung bei strategischen und operativen Leitungsaufgaben, Monitoring und Optimierung von organisatorischen Abläufen, v.a. im Bereich Export, Zoll und Compliance
  • Begleitung von Projekten zur Optimierung, Dokumentation und Einführung neuer Prozesse und Organi­sations­strukturen
  • Erstellung und Überarbeitung der Prozesse, internen Richtlinien, Checklisten und Praxis­tipps
  • Zielorientierte, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den relevanten internen Stellen, wie der Ver­waltungs­leitung, der General­verwaltung, der Insti­tuts­adminis­tration und den wissen­schaftlichen Organi­sations­einheiten
  • Ausarbeitung und Bewertung von Voranfragen und Genehmigungen hinsichtlich der Exportkontrolle und Zollabwicklung sowie Abstimmung mit Behörden
  • Prüfung der Exportkontrolldokumentation auf Vollständigkeit und Plausibilität
  • Ausarbeitung von Regularien, u.a. Betriebsvereinbarungen, Anfragen der Revision
  • Unterstützung beim Aufbau der Compliance-Struktur für das Exportkontrollsystem
  • Entwicklung und Implementierung von Prozessen zur Überwachung und Einhaltung der regula­tori­schen Anforderungen im Compliance-Bereich

Ihr Profil

  • Sie haben ein naturwissenschaftliches Studium erfolgreich mit Promotion abgeschlossen und gerne erste Berufserfahrungen im universitären Umfeld oder einer Forschungseinrichtung gesammelt.
  • Idealerweise haben Sie bereits Kenntnisse in der Wissenschafts­verwaltung, im Wissenschafts­manage­ment oder der Projektkoordination im wissen­schaftlichen Umfeld erworben.
  • Als Zusatzqualifikationen wünschen wir uns betriebswirt­schaftliche oder juristische Kenntnisse; zumindest erwarten wir keine Berührungs­ängste und die Bereit­schaft, sich in diese Themen einzuarbeiten.
  • Erste Kenntnisse im Bereich Exportkontrolle sind von Vorteil.
  • Sie haben strukturiertes, lösungsorientiertes und unternehmerisches Denken und Spaß am Umgang mit Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Abteilungen / Nationen.
  • Sie arbeiten engagiert, methodisch vielfältig, mit hohen professionellen Ansprüchen und starker Umsetzungsorientierung, aber auch mit einem realistischen Blick für das Machbare.
  • Wir suchen eine Person mit Freude daran, gemeinsam Arbeits- und Entscheidungs­prozesse voranzutreiben und tagtäglich ideale Rahmenbedingungen für ausgezeichnete Forschung zu schaffen.
  • Wenn Sie sich zudem rasch in unterschiedliche und neue Themenfelder einarbeiten können, dyna­misch, lernbegierig, organisiert sowie serviceorientiert sind, passen Sie gut zu uns!
  • Wir gehen von ausgezeichneten Deutsch- und Englischkenntnissen aus.

Unser Angebot
Die ausgeschriebene Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet und entsprechend der Quali­fikation und Erfahrung gemäß dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) vergütet. Zusätzlich bieten wir eine betrieb­liche Alters­vorsorge über die Versor­gungs­anstalt des Bundes und der Länder (VBL) an. Sie werden Teil eines offenen Teams in einem inter­nationalen Umfeld sein und eine sehr gute Arbeitsatmosphäre vor­finden. Wir bieten Ihnen die Möglich­keit einer flexiblen Arbeits­zeit­gestaltung sowie die Option des mobilen Arbeitens. Unser Institut legt großen Wert auf betriebliches Gesundheits­management und führt regel­mäßige Maßnahmen durch. Wir sind offen für Veränderungen und Ideen. Auch die Verein­barkeit von Beruf und Familie ist uns sehr wichtig, daher unter­stützen wir Sie gerne bei der Suche nach geeig­neten Kinder­betreuungs­einrichtungen.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt danach, mehr Menschen mit Behinderungen zu beschäf­tigen, und ermutigt daher ausdrücklich Bewerbungen von schwer­behinderten Menschen. Wir setzen uns für Ge­schlechter- und Vielfalts­gerechtig­keit ein und begrüßen Bewer­bungen unabhängig von Hintergrund und Identität.

Ihre Bewerbung
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich zum 10. Januar 2024 und mit dem frühest­möglichen Eintrittstermin über unser Bewerbungsportal.

Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Staudtstraße 2
91058 Erlangen

Stellenangebot
Eingestellt: 02.08.23 | Besuche: 570

Leiter*in der Stabsstelle Büro Brüssel der MPG

Kontakt: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Ort: BE-1000 Brüssel
Web: https://www.mpg.de/de Bewerbungsfrist: 23.08.23

Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) ist eine von Bund und Ländern finanzierte Selbst­verwaltungs­organi­sation der Wissenschaft. Sie betreibt in gegenwärtig 85 Instituten und Forschungs­stellen im In- und Ausland Grund­lagen­forschung auf natur- und geistes­wissen­schaft­lichen Gebieten und ist damit eine der international führenden Forschungseinrichtungen mit zahlreichen Nobel­preis­träger*innen in ihren Reihen.

Die Generalverwaltung sucht zur Unterstützung ihrer Aufgaben in der europäischen Forschungspolitik der MPG zum nächstmöglichen Eintritt eine*n

Leiter*in der Stabsstelle Büro Brüssel der MPG

(Kennziffer 98/23)

Werden Sie Teil von Deutschlands renommiertester Forschungsorganisation

Die Stabsstelle beobachtet, analysiert und bewertet forschungs­politische Entwicklungen auf EU-Ebene und leistet Beiträge zur Mitgestaltung des Europäischen Forschungsraums im Interesse der Max-Planck-Gesellschaft und ihrer Institute. Zudem sorgt die Stabsstelle für die Verankerung der Anliegen der Max-Planck-Institute in den europäischen Forschungs­förder­programmen. Dazu unterstützt und pflegt die Stabsstelle die strategischen Beziehungen zu den relevanten nationalen und europäischen Institutionen, insbe­sondere EU-Parlament und EU-Kommission, aber auch EU-Rat und europäischen Verbands­organi­sationen.

Ihre Aufgaben werden sein

  • Analyse und Bewertung der europäische Forschungspolitik
  • Bewertung einzelner EU-Förderprogramme wie das des Europäischen Forschungsrats
  • Analyse und Bewertung regulativer und gesetz­geberischer Maßnahmen auf europäischer Ebene
  • Formulierung von Anliegen der MPG und der Max-Planck-Institute an die europäische Forschungs­politik und deren geeignete Vermittlung
  • Aufbau, Ausbau und Pflege von Kontakten zur Europäischen Kommission, zum Europäischen Parlament und anderen europäischen Organisationen sowie zu den Vertretungen der Bundes­regierung und der deutschen Bundesländer in Brüssel
  • Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen der MPG und/oder ihrer Institute in Brüssel mit europapolitischem Bezug einschließlich von Arbeits­besuchen der Leitung der MPG
  • Leitung der Stabsstelle und Personalführung

Was sie mitbringen

Bewerber*innen verfügen über gute Kenntnisse über die Forschungslandschaft und Forschungspolitik der Europäischen Union einerseits und über Anforderungen der Wissenschaft an die Europäische For­schungs­politik andererseits. Vielseitige Erfahrungen mit forschungs­politischen Themen auf EU-Ebene sind wünschenswert sowie auch Erfahrungen im Wissen­schafts­management. Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschul­studium, möglichst eine Promotion, sehr gute und sichere einschlägige EDV- (Microsoft-Office-Programme) und Deutsch­kennt­nisse. Ferner sind sehr ausgeprägte englische Sprach­kenntnisse in Wort und Schrift erforderlich. Französisch­kennt­nisse sind für die Aufgabe vor­teil­haft. Darüber hinaus werden Team- und Führungs­fähigkeit, ausgeprägtes Organi­sations­talent und ein sicheres und gewandtes Auftreten erwartet.

Unser Angebot

Ihr Arbeitsplatz liegt mitten im Herzen Brüssels, in direkter Nähe zu den Europäischen Institutionen, und ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir bieten einen interessanten und viel­seitigen inter­national ausgerichteten Arbeitsplatz. Unter Berück­sichti­gung von Qualifikation und persönlichen Voraus­setzungen ist eine Bezahlung bis Entgeltgruppe 15 TVöD (Bund) vorgesehen.

Was Sie von uns erwarten können

  • Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeits­zeit­modelle
  • Wir fördern Ihre persönliche Entwicklung durch vielfältige individuelle Weiter­bildungs­maßnahmen und bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot zur Gesund­heits­förderung sowie eine betriebliche Alters­vorsorge
  • Wir bieten vergünstigte Jobtickets zur Nutzung des öffentlichen Personen­nah­verkehrs
  • Daneben werden die üblichen Sozial­leistungen des öffent­lichen Dienstes (Bund) gewährt
  • Wir bieten die Möglichkeit des mobilen Arbeitens

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwer­behinderte Menschen zu beschäf­tigen. Bewerbungen Schwer­behinderter sind aus­drücklich erwünscht.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Onlinebewerbung (Kennziffer 98/23).

Bewerbungsfrist: 23. August 2023

MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Generalverwaltung München
Abteilung Personal und Personalrecht
www.mpg.de

Stellenangebot
Eingestellt: 06.04.21 | Besuche: 632

Forschungsreferent*in Lebenswissenschaften (50%, unbefristet, bis Entgeltgruppe 14), Deutsche Sporthochschule Köln

Kontakt: Dr. Claudia Combrink
Ort: 50933 Köln
Web: https://www.dshs-koeln.de/karriere/stellenangebote-der-dshs/ Bewerbungsfrist: 27.04.21

Die Deutsche Sporthochschule Köln ist als Universität des Landes Nordrhein-Westfalen in ihrem
Forschungsspektrum und mit rund 6.000 Studierenden in Deutschland einzigartig. Sie gehört auf ihrem Gebiet auch international zu den renommiertesten Universitäten.

Die DSHS unterstützt ihre Wissenschaftler*innen intensiv und zielgerichtet bei der Einwerbung von Drittmitteln für Forschungsprojekte. In diesem Kontext ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Stabsstelle des Rektors für Akademische Planung und Steuerung in der Abteilung Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs (Prorektorat Forschung, wissenschaftliches Personal und Nachwuchs) eine Stelle als

Forschungsreferent*in Lebenswissenschaften (w/m/d)

in Teilzeit mit einer regelmäßigen Wochenarbeitszeit von derzeit 19 Stunden und 55 Minuten (halbe Stelle) unbefristet zu besetzen.

Ihre Aufgaben

  • Zielgerichtete Information der (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen im Bereich der Lebenswissenschaften über aktuelle (inter-)nationale Förderausschreibungen sowie kontinuierliche (inter-)nationale
    Förderprogramme
  • Beratung der (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen im Bereich der Lebenswissenschaften zu inhaltlichen und formalen Aspekten von Förderprogrammen und Förderausschreibungen
  • Beratung und administrative Unterstützung bei der Erstellung von Drittmittelanträgen bei
    Forschungsfördereinrichtungen
  • Kontaktpflege zu Wissenschaftsorganisationen, Ministerien und Programm-Kontaktstellen
  • Mitbetreuung der Webseiten im Bereich „Forschung“
  • Beratung der Prorektorin Forschung, wissenschaftliches Personal und Nachwuchs sowie des Rektorats in Belangen der Forschungsentwicklungen im Bereich der Lebenswissenschaften

Erforderlich sind

  • Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Universitätsdiplom oder Master) sowie eine abgeschlossene Promotion im Bereich der Lebenswissenschaften oder einer entsprechenden Teildisziplin der Sportwissenschaft
  • Sehr gute Kenntnisse der (inter-)nationalen Forschungsförderlandschaft und der hochschul- und
    wissenschaftspolitischen Diskussionen im Bereich der Forschungsförderung
  • Berufserfahrung im Bereich Forschungsförderung, Förderberatung, Projektabwicklung oder
    Hochschulmanagement
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Serviceorientierung, ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit
  • Strukturiertes und eigenverantwortliches Arbeiten sowie Teamfähigkeit

Unser Angebot an Sie ist ein vielseitiges und eigenverantwortliches Aufgabenfeld in einer offenen Arbeitsatmosphäre mit professionell arbeitenden Teams und regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen ein breites Angebot an Möglichkeiten im Rahmen des Betriebssports und unterstützen wir Sie bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, unter anderem im Rahmen von flexibler Arbeitszeit. Eine zusätzliche Absicherung bietet die betriebliche Altersversorgung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL).

Bei Vorliegen der persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung bis 14. Nähere Information zur Höhe des Entgelts finden Sie hier. Die Stufenzuordnung erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen beruflichen Erfahrungen.

Die Deutsche Sporthochschule Köln strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an. Bewerbungen von qualifizierten Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellte sind willkommen. Sie werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 2113-nwMA-STAPS bis zum 27.04.2021 in einer zusammenhängenden PDF-Datei ausschließlich an bewerbung@dshs-koeln.de.

Die Stelle kann auch mit der gleichzeitig ausgeschriebenen Stelle der/des Referenten*in für den wissenschaftlichen Nachwuchs (Post Docs) verknüpft werden.

Bei Fragen zum Aufgabengebiet wenden Sie sich bitte an Dr. Combrink unter Tel. 0221 4982-6174. Zu
rechtlichen und verfahrenstechnischen Fragen steht Ihnen Frau Weyer unter Tel. 0221 4982-2050 für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Besuchen Sie auch unsere Homepage www.dshs-koeln.de. Dort finden Sie unter
www.dshs-koeln.de/datenschutz/ auch Informationen zum Umgang mit Ihren zum Zwecke der Bewerbung übermittelten personenbezogenen Daten.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 08.01.21 | Besuche: 629

Referatsleiter*in „Nationale Forschungsförderung“

Kontakt: Dr. Katja Barth
Ort: 24118 Kiel
Web: http://www.uni-kiel.de Bewerbungsfrist: 25.01.21

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist das wissenschaftliche Zentrum Schleswig-Holsteins und versteht sich als Universität verbundener Wissenschaftskulturen mit einer ausgeprägten Forschungsorientierung. Mehr als 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und rund 450 Professuren bilden ca. 27.000 Studierende aus. Insgesamt beschäftigt die CAU rund 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterund ist eine der größten Arbeitgeberinnen der Region.
Das Referat Forschungsförderung National unterstützt dieses Profil und berät Wissenschaftler*innen bei der Vorbereitung und Durchführung von Forschungsprojekten.

Hierfür suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine*n Referatsleiter*in „Nationale Forschungsförderung“
Die Besetzung erfolgt unbefristet in Vollzeit.
Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung bis zu Entgeltgruppe 14 TV-L.

Die Leitung des Referats „Nationale Forschungsförderung“ --innerhalb des Servicezentrums Strategie, Forschung und integrierter Transfer --umfasst insbesondere Personalführung, Forschungsförderung, Beratung von Wissenschaftler*innen der CAU Kiel, Drittmittelverwaltungsowie Unterstützung der Abteilungs-und Universitätsleitung.

Die Aufgabenbereiche sind:

  • Leitung des Referats Nationale Forschungsförderung mit zwei Sachgebieten; Antragsberatung und Vertragsmanagement sowie Drittmittelverwaltung
  • Forschungsförderung und Weiterentwicklung der Beratungsangebote für Wissenschaftler*innen über nationale Fördermöglichkeiten, Begleitung von Anträgen in der Verbundforschung inkl. Koordination und Abstimmung mit anderen Ressorts innerhalb der Zentralen Verwaltung
  • konzeptionelle Begleitung, Umsetzung und Weiterentwicklung der Instrumente der internen Forschungsförderung
  • Weiterentwicklung und Standardisierung bestehender Prozesse, auch in den Sachgebieten; Ausbau der Kontakte zu nationalen Förderorganisationen; konzeptionelle Weiterentwicklung elektronisch unterstützter Arbeitsprozesse (e-akte)
  • Unterstützung der Abteilungsleitung und des Präsidiums durch Aufbereitung von Informationen und Datenanalyse, Berichterstattung zu forschungsrelevanten Daten, Erstellung von Entscheidungsvorlagen für das Präsidium insbesondere den Vizepräsidenten für For-schung
  • Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen bei der Umsetzung von Anforderungen der Förderer bzw. der Vertragspartner.

Erwartete Qualifikationen:

  • erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Diplom oder Äquivalent)
  • nachgewiesene Erfahrung in der Personalführung unterschiedlich qualifizierter Beschäftigter, Fähigkeit zur Motivation von Arbeitsgruppen, Moderations-und Konfliktlösungskompetenz
  • einschlägige Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement insbesondere mit komplexen Hochschulstrukturen
  • Erfahrungen in der Antragsberatung und Drittmittelverwaltung sowie Kompetenzen im Auslesen von rechtlichen Rahmenbedingungen und Richtlinien des Antragswesens
  • professioneller Kommunikationsstil, sehr gute Englischkenntnisse, hohe Sensibilität im Umgang mit Wissenschaftler*innen, Servicebewusstsein
  • effiziente Arbeitsweise, Entscheidungs-und Innovationsfreude sowie Teamfähigkeit und Belastbarkeit

Die CAU will den Anteil an weiblichen Beschäftigten in herausgehobenen Positionen erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.
Die Universität setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 25.01.2021 an Marita Lenz mlenz@uv.uni-kiel.de im PDF-Format (ein Dokument max. 5 MB) einzureichen. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Katja Barth, Tel.: 0431-880-3050, kbarth@uv.uni-kiel.de

Stellenangebot
Eingestellt: 07.01.21 | Besuche: 1010

Boehringer Ingelheim Fonds - Referent (m/w/d) für Stipendiatenbetreuung und Forschungsförderung

Kontakt: Dr. Claudia Walther
Ort: 55116 Mainz
Web: https://www.bifonds.de/ Bewerbungsfrist: 31.01.21

Wir sind eine international renommierte Stiftung, die u. a. Nachwuchswissenschaftler/-innen in der biomedizinischen Grundlagenforschung fördert.

Wir suchen einen Referenten (m/w/d) für Stipendiatenbetreuung und Forschungsförderung

Das erwartet Sie:
• Bearbeiten von Förderanträgen und Beratung potentieller Bewerber/-innen
• Organisation und Durchführung der Auswahlprozesse von Förderprogrammen, Vorbereitung von Förderentscheidungen
• Umfassende Betreuung der Stipendiaten/-innen
• Mitwirkung bei Seminaren und Meetings

Das bringen Sie mit:
• Abgeschlossenes Hochschulstudium, Promotion und Postdoktorandenerfahrung in für die Stiftung relevanten biologischen, biochemischen Fachbereichen
• Gewinnendes Auftreten, Fingerspitzengefühl im Umgang mit jungen Menschen und führenden Forschern/-innen aus aller Welt
• Freude an der Förderung junger Menschen
• Die Fähigkeit, auch komplexe Sachverhalte verständlich und überzeugend schriftlich darzustellen
• Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Deutschkenntnisse wie Muttersprachler/-innen
• Bereitschaft zur Reisetätigkeit
• Idealerweise Erfahrung in der Forschungsförderung

Das können wir Ihnen bieten:
Eine Vollzeitstelle (ggf. Teilzeit in 80 %) mit vielfältigen Aufgaben und Kontakten zur internationalen Wissenschaft und ihren neuesten Ent-wicklungen. Eine attraktive Vergütung mit Zusatzleistungen für die Altersversorgung. Mitarbeit in einem Stiftungsteam von zurzeit neun Mitarbeitern/-innen.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die bis zum 31. Januar 2021 bei uns eingehen sollte.

Bei weiteren Fragen können Sie sich gern an die Geschäftsführerin der Stiftung, Dr. Claudia Walther, wenden (Tel. +49 (0) 61 31 27 50 8-0).

Boehringer Ingelheim Fonds • Stiftung für medizinische Grundlagenforschung • Schusterstraße 46-48 • 55116 Mainz • www.bifonds.de • iris.bodenbender@bifonds.de

 

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 03.12.20 | Erstellt: 20.11.20 | Besuche: 3894
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Ein bisschen selbstbewusster

Die EU-13-Staaten hinken bei Forschung und Innovation den EU-15-Staaten hinterher. Ihre Politiker setzen auf Geld aus EU-Töpfen zur Lösung des Problems. Doch die Wissenschaftler wollen etwas anderes: an ihrer Leistung gemessen und ernst genommen werden.

Von Annick Eimer

Quellen:
Erschienen in DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft vom 20.11.2020 (duz MAGAZIN 11/2020)
Bild
Stellenangebot
Eingestellt: 13.07.20 | Besuche: 2629

Mitarbeiterin/Mitarbeiter (m/w/d) im Wissenschaftsmanagement

Kontakt: Frau Dr. Susanne Weber
Ort: 80802 München
Web: - Bewerbungsfrist: 16.08.20

Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ist eine der größten und renommiertesten Universitäten Deutschlands. Das Dezernat VIII – Strategie, Forschung, Wissenschaftlicher Nachwuchs sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Referat VIII.2 – Forschungsstrategie eine/ einen

Mitarbeiterin/Mitarbeiter (m/w/d) im Wissenschaftsmanagement

Das Referat Forschungsstrategie berät die Hochschulleitung bei der Entwicklung und Implementierung der übergreifenden Forschungsstrategie der LMU. In diesem Rahmen ist das Referat für die Koordination der Exzellenzstrategie und die Umsetzung der Gesamtstrategie der LMU als Exzellenzuniversität verantwortlich.

Ihre Aufgaben
Ihre Tätigkeit umfasst die Umsetzung und Qualitätssicherung von Maßnahmen der institutionellen Forschungs- und Nachwuchsförderung. Darüber hinaus sind Sie an der Entwicklung von Förderkonzepten im Rahmen der Forschungsstrategie der LMU beteiligt. Sie begleiten die Implementierung und das Projektmanagement von Fördermaßnahmen im Rahmen der Förderung der LMU als Exzellenzuniversität. In diesem Zusammenhang übernehmen Sie Koordinations- und Beratungsaufgaben an der Schnittstelle von Hochschulleitung, Wissenschaft und Verwaltung. Sie analysieren verschiedene Struktur- und Forschungsdaten der Univer-sität und erstellen entsprechende Teilkonzepte, Entscheidungsvorlagen und Stellungnahmen für Hochschulgremien.

Ihr Profil
Sie verfügen über einen sehr guten universitären Abschluss und haben bereits Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement gesammelt. Wir erwarten ausgeprägte analytische und konzeptionelle Kompetenz. Sie bearbeiten komplexe Sachverhalte eigenständig und ergebnisorientiert und verfügen über eine sehr gute Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit. Kontaktfreude und Teamfähigkeit, ein hohes Maß an Engagement und Selbständigkeit, sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache sowie ein sicherer Umgang mit den gängigen Office- und Internet-Programmen sind für Sie selbstverständlich. Wünschenswert ist es, wenn Sie durch Auslandsaufenthalte bereits internationale Erfahrungen im Hochschulbereich gesammelt haben.

Unser Angebot
Wir bieten Ihnen eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit mit guten Weiterbildungsmöglichkeiten. Ihr Arbeitsplatz befindet sich in zentraler Lage in München und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Eingruppierung erfolgt nach TV-L, E 13. Das Arbeitsverhältnis ist zunächst auf zwei Jahre befristet.

Schwerbehinderte Personen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen elektronisch (ein PDF, max. 5 MB) unter Angabe der Stellenreferenz „wim‘o“ bis spätestens 16. August 2020 an Frau Dr. Susanne Weber, Referatsleitung, Referat VIII.2 – Forschungsstrategie, Ludwig-Maximilians-Universität, VIII-bewerbung@verwaltung.uni-muenchen.de.

Für Rückfragen steht Ihnen die Referatsleiterin Frau Dr. Weber unter Tel. 089 2180-6918 zur Verfügung.

Stellenangebot
Eingestellt: 15.06.20 | Besuche: 1060

Mitarbeiter*in Forschungsförderung/Forschungsservice, Kennziffer 43/2020

Kontakt: Dr. Katharina Held
Ort: 99105 Erfurt
Web: https://www.uni-erfurt.de/universitaet/arbeiten-an-der-universitaet/stellenaussc… Bewerbungsfrist: 10.07.20

In der Stabsstelle Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Erfurt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle im Umfang von 30 Wochenstunden zu besetzen:

Mitarbeiter*in Forschungsförderung/Forschungsservice
Entgeltgruppe 9b TV-L (75 %)

Kennziffer 43/2020

Aufgabengebiet
• Betreuung von Angeboten der universitätsinternen Forschungsförderung
• Unterstützung der Wissenschaftler*innen der Universität Erfurt bei der Nutzung interner Fördermöglichkeiten und -angebote
• Administration und Begleitung von Ausschüssen und Gremien
• administrative Unterstützung beim Aufbau eines Forschungsinformationssystems
• Betreuung von Formaten der Forschungs- und Wissenschaftskommunikation und des Forschungsmarketings (Veranstaltungen, Webseite)
• Mitarbeit beim Berichtswesen in der Forschung und Forschungsförderung

Anforderungen

• Bachelorabschluss im sozial-, politik-, geistes-, kultur- oder wirtschaftswissenschaftlichen Bereich bzw. einen vergleichbaren Bachelorabschluss
• Kenntnisse von aktuellen Strukturen und Prozessen im Hochschulbereich
• sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Office-Anwendungen
• Kenntnisse in der Erstellung und Auswertung von Statistiken sowie Sicherheit im Umgang mit Zahlen und Daten
• gutes Sprach- und Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift im Deutschen und Englischen
• Berufserfahrung im Umgang mit hochschulaffinen Administrationsprozessen sowie Kenntnisse in der Forschungsförderung bzw. im Forschungsmanagement an Hochschulen sind wünschenswert
• Kenntnisse der Strukturen an der Universität Erfurt sind von Vorteil
Darüber hinaus zeichnen Sie sich durch eine eigenständige, organisierte sowie teamorientierte Arbeitsweise aus, besitzen Kommunikationsstärke und eine ausgeprägte Serviceorientierung.

Anmerkungen

Die Stelle ist im Rahmen einer Mutterschutz- und Elternzeitvertretung voraussichtlich bis längstens 30.09.2022 befristet.
Für Rückfragen steht Ihnen die Leiterin der Stabsstelle, Frau Dr. Katharina Held (E-Mail: katharina.held@uni-erfurt.de, Tel.: 0361 737-5041) zur Verfügung.

Die Universität Erfurt fühlt sich dem Ziel der Gleichstellung der Geschlechter verpflichtet. Die Stellenausschreibung richtet sich in gleicher Weise an männliche und weibliche Bewerber*innen. Männer sind im ausgeschriebenen Bereich unterrepräsentiert und werden daher besonders aufgefordert sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen sowie diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung, fachlicher Leistung und Befähigung bevorzugt eingestellt.

Bewerbung/Frist

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, Arbeitszeugnisse, Fortbildungsnachweise) senden Sie bitte ausschließlich digital unter Angabe der Kennziffer bis zum 10.07.2020 an:
Universität Erfurt • Stabsstelle Forschung und Nachwuchsförderung
Dr. Katharina Held • Postfach 90 02 21 • 99105 Erfurt
E-Mail: bewerbung@uni-erfurt.de
Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen in elektronischer Form aus technischen Gründen eine Größe von 15 MB nicht überschreiten dürfen.

Hinweise zum Datenschutz

Das Mailsystem der Universität Erfurt arbeitet generell mit Transportverschlüsselung. Achten Sie bitte darauf, dass Sie beim E-Mail-Versand ebenfalls Transportverschlüsselung einsetzen. Möchten Sie zusätzlich den Inhalt Ihrer E-Mail verschlüsseln, nutzen Sie hierfür bitte das Zertifikat mit dem öffentlichen Schlüssel für o. g. E-Mail-Adresse unter https://www.uni-erfurt.de/universitaet/arbeiten-an-der-universitaet/stellenausschreibungen. Wenn Sie von der Möglichkeit der Verschlüsselung per Zertifikat keinen Gebrauch machen, kann keine Verschlüsselung des Inhalts Ihrer E-Mail gewährleistet werden.
Bei der Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form gilt Ihre Zustimmung als erteilt, die E-Mail und deren Anhänge auf schädliche Codes, Viren und Spams zu überprüfen, die erforderlichen Daten vorübergehend zu speichern sowie den weiteren Schriftverkehr (unverschlüsselt) per E-Mail zu führen.
Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung stimmen Sie außerdem der weiteren Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen und zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu. Diese Einwilligung kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gegenüber o. g. Stelle(n) schriftlich oder elektronisch widerrufen werden. Bitte beachten Sie, dass ein Widerruf der Einwilligung u. U. dazu führt, dass die Bewerbung im laufenden Verfahren nicht mehr berücksichtigt werden kann.
Die weiteren Hinweise zum Datenschutz gemäß Art. 13 EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) entnehmen Sie bitte dem Hinweisblatt („Datenschutzhinweise für Bewerber*innen“) auf unseren Internetseiten unter https://www.uni-erfurt.de/universitaet/arbeiten-an-der-universitaet/stellenausschreibungen.

Hinweis zur Kostenübernahme

Die durch die Bewerbung entstehenden Kosten werden nicht durch die Universität Erfurt übernommen.

 

Seiten