Sie sind hier

Veranstaltung
Eingestellt: 10.06.24 | Besuche: 83

"Wie spiegeln sich gesellschaftliche Transformationen im Hochschulmanagement? Zum Verhältnis von ‚International Offices‘ und ‚Diversity Offices‘ an deutschen und polnischen Universitäten"

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 18.03.24 | Besuche: 433

Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Israel

Kontakt: -
Ort: 80539 München
Web: https://www.mpg.de/de Bewerbungsfrist: 14.04.24

Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissen­schaften e.V. (MPG) ist eine von Bund und Ländern finanzierte Selbst­verwaltungs­organisation der Wissen­schaft. Sie betreibt in gegen­wärtig 84 Instituten und Forschungsstellen im In‑ und Aus­land Grundlagen­forschung auf natur‑ und geistes­wissen­schaft­lichen Gebieten und ist damit eine der international führenden Forschungs­einrichtungen mit zahl­reichen Nobel­preisträger*innen in ihren Reihen.

Für das Referat „Inter­nationale Beziehungen“ in der Abteilung Forschungs­politik und Außen­beziehungen suchen wir zum nächst­möglichen Zeit­punkt in Teil­zeit für 19,5 Stunden eine*n

Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Israel
(Teilzeit 50%)
(Kennziffer 53/24)

In dieser Funktion unterstützen Sie das Referat für Inter­nationale Zusammen­arbeit im Sach­gebiet Israel und über­nehmen dabei die Koordination und Organi­sation des Postdoc‑Pro­gramms, welches die Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit dem Weiz­mann Institute of Science betreibt. Der Schwer­punkt Ihrer Auf­gaben liegt in der Vor‑ und Nach­bereitung sowie Durch­führung der mindestens einmal jährlich statt­findenden Bewerbungs­runden sowie dem damit ver­bundenen Aus­tausch mit dem Weizmann Institute.

Ihre Aufgaben werden sein

  • Aufsetzen einer Multimediakampagne zur Bewerbung / Verbreitung des neuen Programms zusammen mit der Abtei­lung Kommunikation
  • Unterstützung bei der Zusammen­stellung eines wissen­schaftlichen Auswahl­komitees, Betreuung des Komitees
  • Sichtung, Aufbereitung und Auswertung der eingegangenen Bewerbungen
  • Organisation von Auswahl­sitzungen, Protokoll­erstellung der jeweiligen Sitzungen
  • Unterstützung bei der Erstellung der offiziellen Zu- bzw. Absage­schreiben, Versand der Briefe, Kommunikation mit Antrags­tellern
  • Betreuung der aus­ge­wählten Kandidat*innen
  • Sichtung, Sammlung und Prüfung der Finanz‑ und Sach­berichte, Erstellung der Finanzplanung in Zusammen­arbeit mit der Abteilung Finanzen
  • Kommunikation mit den beteiligten Max-Planck-Instituten und dem Weiz­mann Institute
  • Übernahme von Aufgaben im Tages­geschäft

Was Sie mitbringen

  • Erfolgreich abgeschlossenes (Hochschul-)Studium (Diplom, Bachelor) oder vergleich­bare Kennt­nisse und Erfahrungen
  • Erste Berufserfahrung in der Wissenschafts­administration im Bereich Projekt­management
  • Hohe inter­kulturelle Kompetenz und Interesse an Israel und dem Nahen Osten
  • Interesse, sich in neue, forschungs­politisch relevante, internationale Themen einzu­arbeiten
  • Hohe Teamfähig­keit sowie Stress­resistenz verbunden mit einem hohen Maß an Eigenmotivation
  • Sehr gute organisatorische und konzeptionelle Kenntnisse und service­orientierte Vorgehens­weise
  • Selbstständige Arbeits­weise
  • Fließende Deutsch‑ und Englisch­kenntnisse in Wort und Schrift

Das bieten wir Ihnen
Im Rahmen eines unbefristeten Arbeits­verhältnisses bieten wir Ihnen je nach Quali­fikation und Berufs­erfahrung eine Bezahlung bis Entgelt­gruppe 11 TVöD (Bund) sowie ver­schiedene Sozial­leistungen. Unverbindliche Informationen zum Gehalt finden Sie hier. Ihr Arbeitsplatz liegt in der Stadt­mitte Münchens und ist gut mit öffent­lichen Verkehrs­mitteln zu erreichen. In der Nähe des Dienst­gebäudes sind Betreuungs­möglich­keiten für Kinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren vorhanden.

Bewerber*innen können sich bei Vorliegen ent­sprechender Quali­fikationen zusätzlich auch auf die Aus­schreibung „Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Asien (Teil­zeit 50%)“ (Kenn­ziffer 52/24) bewerben.

Was Sie von uns erwarten können

  • Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeits­zeit­modelle
  • Wir fördern Ihre persönliche Entwicklung durch viel­fältige individuelle Weiter­bildungs­maßnahmen und bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot zur Gesund­heits­förderung sowie eine betriebliche Alters­vorsorge
  • Wir bieten vergünstigte Job­tickets zur Nutzung des öffent­lichen Personen­nah­verkehrs
  • Daneben werden die üblichen Sozial­leistungen des öffent­lichen Dienstes (Bund) gewährt
  • Wir bieten die Möglichkeit des mobilen Arbeitens

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwer­behinderte Menschen zu beschäftigen. Bewer­bungen Schwer­behinderter sind aus­drück­lich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Wir freuen uns auf Bewerber*innen jeglichen Hintergrunds.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online­bewerbung (Kennziffer 53/24).

Bewerbungsfrist: 14. April 2024

MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Generalverwaltung München
Abteilung Personal und Personalrecht
www.mpg.de

Stellenangebot
Eingestellt: 18.03.24 | Besuche: 429

Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Asien

Kontakt: -
Ort: 80539 München
Web: https://www.mpg.de/de Bewerbungsfrist: 14.04.24

Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) ist eine von Bund und Ländern finanzierte Selbst­verwal­tungs­organisation der Wissenschaft. Sie betreibt in gegenwärtig 84 Instituten und Forschungsstellen im In- und Ausland Grund­lagen­forschung auf natur- und geistes­wissen­schaft­lichen Gebieten und ist damit eine der inter­national führenden Forschungs­ein­rich­tungen mit zahl­reichen Nobel­preisträger*innen in ihren Reihen.

Für das Referat „Internationale Beziehungen“ in der Abteilung For­schungs­politik und Außen­be­ziehungen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Teilzeit für 19,5 Stunden eine*n

Sachbearbeiter*in für das Sachgebiet Asien
(Teilzeit 50%)
(Kennziffer 52/24)

In dieser Funktion unterstützen Sie das Referat für Inter­nationale Zusammen­arbeit im Sachgebiet Asien und über­nehmen dabei die Koor­dination und Organisation von wissenschaftlichen Konferenzen und Events, die der Stärkung der Zusammenarbeit der Max-Planck-Gesellschaft mit asia­tischen Ländern dienen. Der Schwerpunkt Ihrer Aufgaben liegt auf der Zusammen­arbeit mit China, Japan, Singapur und Korea. Dabei übernehmen Sie neben der Planung und Durch­führung der Veran­staltungen auch die enge Abstimmung mit den Partnereinrichtungen in Asien. Ein weiterer Schwerpunkt Ihrer Tätig­keit ist – in enger Abstimmung mit der Fach­referentin – die Konzep­tion und der Aufbau eines virtuellen Infor­ma­tions­portals zu Kooperationen mit China sowie die Planung und Konzep­tion von Online­events zur Stärkung der China-Kompetenz in der MPG.

Ihre Aufgaben werden sein

  • Konzeption und Organisation von Veranstaltungen, Konferenzen und Work­shops in Ab­stimmung mit anderen internationalen Partnern
  • Übernahme von organisatorischen Aufgaben bei Delegations­besuchen aus Asien in der MPG Ge­ne­ral­verwaltung
  • Unterstützung der Fachreferent*innen beim Aufbau und bei der Pflege einer virtu­ellen Infor­ma­tions­plattform im Max-Planck-eigenen Intranet
  • Arbeit mit Content-Managementsystemen des Intranets: z.B. Aktuali­sierung von Infor­mationen oder Anlegen neuer Seiten
  • Konzeption und Organisation von MPG-internen virtu­ellen Work­shops zum Ausbau der China-Kom­petenz
  • Übernahme von Aufgaben im Tagesgeschäft

Was Sie mitbringen

  • Erfolgreich abgeschlossenes (Hochschul-)Studium (Diplom, Bachelor) oder ver­gleichbare Kenn­nisse und Erfahrungen
  • Erste Berufserfahrung im Bereich Projektmanagement oder Event­organi­sation
  • Grundkenntnisse von Content-Managementsystemen
  • Spaß und Einsatzfreude bei der Organisation von (Groß-)Events, z.B. Kon­ferenzen und Jubiläums­feier­lichkeiten
  • Interesse, sich in neue, forschungs­politisch relevante, inter­nationale Themen einzuarbeiten und selbstständig zu recherchieren
  • Spaß am Verfassen von schrift­lichen Texten für die Informations­plattform
  • Hohe Teamfähigkeit sowie Stressresistenz ver­bunden mit einem hohem Maß an Eigen­motivation
  • Sehr gute organisatorische und konzep­tionelle Kenntnisse sowie eine service­orientierte Vor­gehens­weise
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift; (Grund-)Kenntnisse einer asia­ti­schen Sprache sind von Vorteil

Das bieten wir Ihnen
Im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses bieten wir Ihnen je nach Qualifi­kation und Berufserfahrung eine Bezahlung bis Entgelt­gruppe 11 TVöD (Bund) sowie verschiedene Sozial­leistungen. Unverbindliche Informationen zum Gehalt finden Sie hier. Ihr Arbeits­platz liegt in der Stadt­mitte Münchens und ist gut mit öffent­lichen Verkehrs­mitteln zu erreichen. In der Nähe des Dienst­gebäudes sind Betreuungs­möglich­keiten für Kinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren vorhanden.

Bewerber*innen können sich bei Vorliegen ent­sprechender Quali­fikationen zusätz­lich auch auf die Ausschreibung „Sachbearbeiter*in für das Sach­gebiet Israel (Teilzeit 50%)“ (Kennziffer 53/24) bewerben.

Was Sie von uns erwarten können

  • Wir unterstützen Sie bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexi­ble Arbeits­zeitmodelle
  • Wir fördern Ihre persönliche Entwicklung durch viel­fältige indivi­duelle Weiter­bildungs­maßnahmen und bieten Ihnen ein umfang­reiches Angebot zur Gesundheits­förderung sowie eine betrieb­liche Altersvorsorge
  • Wir bieten vergünstigte Jobtickets zur Nutzung des öffent­lichen Personen­nahverkehrs
  • Daneben werden die üblichen Sozial­leistungen des öffentlichen Dienstes (Bund) gewährt
  • Wir bieten die Möglichkeit des mobilen Arbeitens

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwer­behinderte Menschen zu be­schäf­tigen. Bewerbungen Schwer­behinderter sind aus­drücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechter­gerechtig­keit und Viel­falt. Wir freuen uns auf Bewerber*innen jeglichen Hinter­grunds.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online­bewerbung (Kennziffer 52/24).

Bewerbungsfrist: 14. April 2024

MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Generalverwaltung München
Abteilung Personal und Personalrecht
www.mpg.de

Stellenangebot
Eingestellt: 12.12.23 | Besuche: 460

Stabsstelle (m/w/d) Wissenschaftsmanagement am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts

Kontakt: Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Ort: 91058 Erlangen
Web: https://recruitingapp-5173.de.umantis.com/Vacancies/445/Application/CheckLogin/3… Bewerbungsfrist: 10.01.24

An unserem Institut findet Grundlagenforschung in den folgenden Bereichen statt: nicht­lineare Optik, Quanten­optik, Nano­photonik, photonische Kristallfasern, Optomechanik, Quanten­technologien und Bio­physik. Dafür rekru­tieren wir die besten Wissenschaftler*innen weltweit, die an den wirklich großen wissen­schaft­lichen Fragen arbeiten, und wir geben ihnen dafür alles, was sie brauchen – so entsteht das Wissen von morgen.

Am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts sind derzeit circa 300 Beschäftigte aus den unter­schiedlichsten Nationen tätig. Werden auch Sie Teil unseres Teams, denn wir bringen Licht ins Dunkel. Wir suchen eine

Stabsstelle (m/w/d) Wissenschaftsmanagement

Die neu geschaffene Stabsstelle im Wissenschaftsmanagement ist direkt der Verwal­tungs­leitung unterstellt. Hier werden adminis­trative Prozesse geplant, initiiert und umgesetzt. Das bedeutet: Sie gestal­ten die Zukunft des MPL aktiv mit. Mit dem neuen Max-Planck-Zentrum für Physik und Medi­zin, das sich der­zeit im Auf­bau befindet, werden in naher Zukunft spannende Forschungs­gebiete im Grenz­bereich zwischen Physik und Medizin dazukommen. Sie werden an der Schnitt­stelle der Administration und Wissen­schaft arbeiten und so auch einen umfassenden Einblick in viele Prozesse und Projekte eines For­schungs­instituts erhalten. Wir machen Sie mit grund­legenden adminis­trativen Fragen sowie dem wissen­schafts­unter­stützenden Bereich vertraut. Parallel dazu über­nehmen Sie von An­fang an den Bereich Compliance, Exportkontrolle und Zollangelegenheiten. Sie arbeiten weitgehend eigen­ver­ant­wortlich und wir werden Sie dabei professionell begleiten.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung der Verwaltungsleitung bei strategischen und operativen Leitungsaufgaben, Monitoring und Optimierung von organisatorischen Abläufen, v.a. im Bereich Export, Zoll und Compliance
  • Begleitung von Projekten zur Optimierung, Dokumentation und Einführung neuer Prozesse und Organi­sations­strukturen
  • Erstellung und Überarbeitung der Prozesse, internen Richtlinien, Checklisten und Praxis­tipps
  • Zielorientierte, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den relevanten internen Stellen, wie der Ver­waltungs­leitung, der General­verwaltung, der Insti­tuts­adminis­tration und den wissen­schaftlichen Organi­sations­einheiten
  • Ausarbeitung und Bewertung von Voranfragen und Genehmigungen hinsichtlich der Exportkontrolle und Zollabwicklung sowie Abstimmung mit Behörden
  • Prüfung der Exportkontrolldokumentation auf Vollständigkeit und Plausibilität
  • Ausarbeitung von Regularien, u.a. Betriebsvereinbarungen, Anfragen der Revision
  • Unterstützung beim Aufbau der Compliance-Struktur für das Exportkontrollsystem
  • Entwicklung und Implementierung von Prozessen zur Überwachung und Einhaltung der regula­tori­schen Anforderungen im Compliance-Bereich

Ihr Profil

  • Sie haben ein naturwissenschaftliches Studium erfolgreich mit Promotion abgeschlossen und gerne erste Berufserfahrungen im universitären Umfeld oder einer Forschungseinrichtung gesammelt.
  • Idealerweise haben Sie bereits Kenntnisse in der Wissenschafts­verwaltung, im Wissenschafts­manage­ment oder der Projektkoordination im wissen­schaftlichen Umfeld erworben.
  • Als Zusatzqualifikationen wünschen wir uns betriebswirt­schaftliche oder juristische Kenntnisse; zumindest erwarten wir keine Berührungs­ängste und die Bereit­schaft, sich in diese Themen einzuarbeiten.
  • Erste Kenntnisse im Bereich Exportkontrolle sind von Vorteil.
  • Sie haben strukturiertes, lösungsorientiertes und unternehmerisches Denken und Spaß am Umgang mit Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Abteilungen / Nationen.
  • Sie arbeiten engagiert, methodisch vielfältig, mit hohen professionellen Ansprüchen und starker Umsetzungsorientierung, aber auch mit einem realistischen Blick für das Machbare.
  • Wir suchen eine Person mit Freude daran, gemeinsam Arbeits- und Entscheidungs­prozesse voranzutreiben und tagtäglich ideale Rahmenbedingungen für ausgezeichnete Forschung zu schaffen.
  • Wenn Sie sich zudem rasch in unterschiedliche und neue Themenfelder einarbeiten können, dyna­misch, lernbegierig, organisiert sowie serviceorientiert sind, passen Sie gut zu uns!
  • Wir gehen von ausgezeichneten Deutsch- und Englischkenntnissen aus.

Unser Angebot
Die ausgeschriebene Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet und entsprechend der Quali­fikation und Erfahrung gemäß dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) vergütet. Zusätzlich bieten wir eine betrieb­liche Alters­vorsorge über die Versor­gungs­anstalt des Bundes und der Länder (VBL) an. Sie werden Teil eines offenen Teams in einem inter­nationalen Umfeld sein und eine sehr gute Arbeitsatmosphäre vor­finden. Wir bieten Ihnen die Möglich­keit einer flexiblen Arbeits­zeit­gestaltung sowie die Option des mobilen Arbeitens. Unser Institut legt großen Wert auf betriebliches Gesundheits­management und führt regel­mäßige Maßnahmen durch. Wir sind offen für Veränderungen und Ideen. Auch die Verein­barkeit von Beruf und Familie ist uns sehr wichtig, daher unter­stützen wir Sie gerne bei der Suche nach geeig­neten Kinder­betreuungs­einrichtungen.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt danach, mehr Menschen mit Behinderungen zu beschäf­tigen, und ermutigt daher ausdrücklich Bewerbungen von schwer­behinderten Menschen. Wir setzen uns für Ge­schlechter- und Vielfalts­gerechtig­keit ein und begrüßen Bewer­bungen unabhängig von Hintergrund und Identität.

Ihre Bewerbung
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich zum 10. Januar 2024 und mit dem frühest­möglichen Eintrittstermin über unser Bewerbungsportal.

Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts
Staudtstraße 2
91058 Erlangen

Veranstaltung
Eingestellt: 15.03.19 | Besuche: 2091

Weiterbildungsseminar IT-Management

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 23.11.18 | Besuche: 3531

Workshop: Etablierung von Tenure-Track-Professuren

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 16.08.18 | Erstellt: 01.08.18 | Besuche: 2918
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Wo sich Erfolg und Misserfolg einer Hochschule entscheiden: Berufungsverfahren – Rechtsfragen und Trends

Das Thema „Berufungsverfahren“ bewegt die Hochschulen. Wettbewerb und Strategie prägen die Universitäten. Was aber sind die entsprechenden Instrumente und wie gestalten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen? Was ist eine gute Berufungsstrategie? Und welche Erfolgsfaktoren für die Gewinnung von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern sind von Bedeutung?

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 8/18
Artikel
Eingestellt: 23.07.18 | Erstellt: 01.07.18 | Besuche: 5206
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Mehr als Qualitätssicherung - Über Qualitätskultur an Hochschulen

„Qualität“ ist einer der Schlüsselbegriffe für Universität und Wissenschaft. Doch wie kann man Qualität oder eine „Kultur der Qualität“ an Hochschulen erfassen und auch weiterentwickeln? Eine Analyse mit Vorschlägen.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 7/18
Artikel
Eingestellt: 09.03.18 | Erstellt: 01.03.18 | Besuche: 4499
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

„Made in Mainz“ - Berufungsverfahren: Von der Prozessoptimierung zum Kulturwandel

Im Rahmen des Projekts „Optimierung strategischer Berufungsprozesse“ analysiert und optimiert die Universität Mainz ihre Berufungs- und Rekrutierungsverfahren. Modell stehen dafür die Berufungsverfahren im Fachbereich Biologie. Das Projekt nimmt den Zeitraum von der Wiederzuweisung der Stelle bis ca. sechs Monate nach Dienstantritt der neuen Professorin oder des neuen Professors an der Universität in den Blick. Im Mittelpunkt steht die Erprobung neuer Konzepte.

Ein Beitrag von Dr. Kerstin Vogel und Stefanie Meyer

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 3/18
Artikel
Eingestellt: 03.03.18 | Erstellt: 01.03.18 | Besuche: 5424
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Bewusste Anerkennung von Unterschieden - Diversität in der Wissenschaft

Wenn eine Gesellschaft vielfältiger wird, beeinflusst das nicht nur das gesellschaftliche Miteinander, sondern es berührt auch handfeste ökonomische Interessen. Und so waren es zuerst multinationale Unternehmen, die das Thema Diversität auf ihre Agenda setzten. Zwischenzeitlich ist das Thema auch in den deutschen Hochschulen angekommen. Welche Argumente sprechen für das Ziel „Diversität“? Welche Nachteile und Kosten kann es mit sich bringen?

Ein Beitrag von Prof. Dr. Gerd Grözinger und Marlene Langholz-Kaiser

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 3/18

Seiten