Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 11.05.11 | Besuche: 3397
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Gesellschaft für Hochschulforschung zeichnet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus

Ulrich-Teichler-Preis für hervorragende Dissertationen und Preis der Gesellschaft für Hochschulforschung für hervorragende Abschlussarbeiten in der Hochschulforschung 2011 verliehen. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Tagung „Wettbewerb und Hochschulen“ im historischen Hörsaal des Lutherhauses Wittenberg statt.

Quellen:
Am 12. Mai 2011 wurden zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen und zwei Nachwuchswissenschaftler für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Hochschulforschung ausgezeichnet. Die Würdigung und feierliche Preisverleihung erfolgte anlässlich der sechsten Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung, die vom 11. bis 13. Mai 2011 organisiert durch das Institut für Hochschulforschung in Wittenberg stattfindet. Der Ulrich-Teichler-Preis wurde 2008 zum ersten Mal vergeben. Der Kasseler Hochschulforscher, Professor Dr. Ulrich Teichler (Internationales Zentrum für Hochschulforschung Kassel) hat den Preis gestiftet, um junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anzuregen, sich mit Fragen der Hochschulforschung wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Zugleich sollen herausragende Nachwuchsarbeiten zu dieser Thematik stärker in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Die Initiative wird vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) unterstützt, so dass Dank der zusätzlichen Förderung  jeweils zwei Preise für Dissertationen und Abschlussarbeiten vergeben werden können. Aus den 23 eingereichten Arbeiten wurden von einer sechsköpfigen Jury  die folgenden Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt: Grit Würmseer von der Technischen Universität Dortmund für ihre Dissertation “Auf dem Weg zu neuen Hochschultypen – Eine organisationssoziologische Analyse der Identität von Fachhochschulen und Universitäten vor dem Hintergrund hochschulpolitischer Reformen“ und Otto Hüther von der Universität Hamburg für seine Dissertation „Von der Kollegialität zur Hierarchie? Eine Analyse des New Managerialism in den Landeshochschulgesetzen“ sowie Harry Müller von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für seine Masterarbeit „Die Messung von Forschungsleistungen mittels Zitationen“ und Maren Iffländer von der Universität Erlangen-Nürnberg für ihre Diplomarbeit „Kulturelle Vielfalt und Qualität im Bologna-Prozeß”. Außerdem wurden zwei Annerkennungsurkunden vergeben: Magdalena Kretschmer, Studentin der Erziehungswissenschaft an der Universität Münster erhielt für ihre Magisterarbeit „Das Angebot hochschuleigener Career Services vor dem Hintergrund kompetenzorientierter Modelle zur berufsbiographischen Gestaltung“ die Anerkennungsurkunde in der Kategorie Abschlussarbeiten. In der Kategorie Dissertationen sprach die Jury  Eva Bosbach Anerkennung für  ihre  Arbeit zum Thema „Promotion in den Geisteswissenschaften. Modelle der Doktorandenausbildung in Deutschland und den USA am Beispiel der Muttersprachenphilologie Germanistik  und English Studies“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Köln aus. Eine Voraussetzung für die Auszeichnung ist, dass ein fundierter Beitrag zur fachlichen und professionellen Weiterentwicklung der Hochschulforschung geleistet wird. Der Ulrich-Teichler-Preis für die Dissertationen besteht aus einem Druckkostenzuschuss in Höhe von maximal 2000,- € sowie zusätzlich einem Preisgeld von 1000,- €.  Die Höhe des Preisgeldes für die prämierte Abschlussarbeit beträgt 1000,- €. Um die Auszeichnungen können sich Doktorandinnen und Doktoranden sowie Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum (D, A, CH) bewerben. Die Verfasserinnen und Verfasser müssen nicht Mitglied der Gesellschaft für Hochschulforschung sein. Über die eingereichten Arbeiten entscheidet eine vom Vorstand der Gesellschaft für Hochschulforschung eingesetzte Jury, der Hochschulforscherinnen und Hochschulforscher aus unterschiedlichen Disziplinen angehören.   Gesellschaft für Hochschulforschung Dr. Anke Burkhardt Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Collegienstr. 62 06886 Lutherstadt Wittenberg   E-mail: anke.burkhardt@hof.uni-halle.de     http://www.hof.uni-halle.de/aktuelles.htm http://www.hochschul-forschung.de/            
Bild
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte