Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 30.03.18 | Erstellt: 07.03.18 | Besuche: 1850
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Agiles Evaluationskonzept zur evidenzorientierten Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre

Um die Qualitätsentwicklung von Hochschullehre umfassend evaluieren und adäquat abbilden zu können, braucht es eine konzeptionelle Planung, welche Daten und Artefakte die vielfältigen individuellen sowie organisationalen Entwicklungsprozesse aufzeigen können und wie mit diesen Daten umgegangen werden soll. Neben hochschuldidaktischen Weiterbildungsangeboten ist u. a. auch die Vernetzung von Lehrenden entscheidend für die Lehrkompetenzentwicklung. Der Einfluss des „Voneinander-Lernens“ auf die gesamte Hochschule als lernende Organisation lässt sich jedoch im Gegensatz zum individuellen Lehrkompetenzerwerb nur schwer sichtbar machen. Um die Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre in ihrer ganzen Komplexität erfassen zu können, sind agile Datenerhebungsmethoden notwendig, welche situations- und kontextbezogen sowohl individuelle als auch institutionelle Entwicklungen und deren Zusammenhänge abbilden. In diesem Beitrag wird ein Ansatz zur Kombination von unterschiedlichen Daten an der ETH Zürich diskutiert und kritisch hinterfragt.

Ein Beitrag von Dr. Marion Lehner und Dr. Benno Volk

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.13 / Nr.1 (März 2018)