Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 27.05.15 | Erstellt: 30.03.15 | Besuche: 4330
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Geschlechtergerechtigkeit und Sprachpraxis in universitären Lehr-Lern-Kontexten: Ergebnisse eines Lehrforschungsprojektes

Universitäten üben als Bildungseinrichtungen und Lebenswelten einen prägenden Einfluss in der Sozialisation der Studierenden aus. Verstärkten Bemühungen um die Pflege einer geschlechtergerechten Sprache an Universitäten steht jedoch ein Desiderat an empirischen Erkenntnissen über die kommunikative Praxis in Lehr-Lern-Kontexten gegenüber. Dieser Beitrag stellt eine explorative Studie vor, die im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes mit Studierenden des ersten Semesters das Ausmaß und Qualität geschlechtergerechter Sprachpraxis in drei Fachkulturen untersuchte. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass verallgemeinernde männliche Formen (generisches Maskulinum) den universitären Sprachgebrauch dominieren.

Ein Beitrag von Anna Gburzynski, Linda Stolzke, Amadea Strauß, Dr. Julia Weitzel und Dr. Daniel Fischer

Weitere Artikel dieser Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung finden Sie hier:

Stürzende Landschaften – von der persönlichen Erfahrung zu kollektiven interdisziplinären Forschungsprojekten
Künstlerische Forschung unter Bildungsperspektive: individualisierte Studienprogramme?
Neupositionierung von Hochschulrechenzentren als Teil der Community Informatics

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.10 / Nr.1
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.