Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 11.01.21 | Erstellt: 31.12.20 | Besuche: 704
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Als Forscherpaar gemeinsam durchstarten: „Dual Career“ in der Wissenschaft – ein Erfahrungsbericht

Wollen beide Partner in der Wissenschaft Karriere machen, gehört eine Fernbeziehung meist dazu. Um das zu ändern, helfen eine klare Vorstellung von den eigenen Zielen, ein Blick für die passende Gelegenheit, eine gute Vorbereitung und Glück. Ein Paar berichtet.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 01-2021
Veranstaltung
Eingestellt: 20.11.20 | Besuche: 741

Advanced-Lehrgang für erfahrene WissenschaftsmanagerInnen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 23.07.20 | Erstellt: 03.07.20 | Besuche: 1801
3
Average: 3 (1 vote)

Profis für den Wandel: Wissenschaftsmanagement heute und morgen

Digitalisierung, Kommunikation, Transfer: Auf die Wissenschaft kommen in den nächsten Jahren viele Veränderungen zu. Ob sie gelingen, hängt vom Wissenschaftsmanagement ab. Es muss sich weiterentwickeln und professionalisieren.

Dr. André Lottmann arbeitet seit zehn Jahren im Wissenschaftsmanagement. Seit 2015 leitet er in der Stiftung Charité den Bereich Wissenschaftsförderung. Davor war er für die Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates und das Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (inzwischen Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung) tätig.

Quellen:
Erschienen in DUZ Wissenschaft & Management, Ausgabe 6/2020, S. 16-31, www.wissenschaft-und-management.de; www.duz.de/beitrag/!/id/846/blick-in-die-zukunft
Veranstaltung
Eingestellt: 17.01.20 | Besuche: 1215

Advanced-Lehrgang für erfahrene WissenschaftsmanagerInnen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 28.06.19 | Erstellt: 28.06.19 | Besuche: 4143
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Es ist Zeit, Fragen zu stellen - Dual-Career-Förderung um jeden Preis?

Eine erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft setzt große Mobilität und hohe zeitliche Flexibilität voraus. Sind beide Partner in der Wissenschaft tätig und an einer Karriere interessiert, ergeben sich daraus besondere Herausforderungen für die Hochschulen, die die Vereinbarkeit von Beruf, Partnerschaft und Familie fördern wollen.

Von Kerstin Melzer, Leiterin des Dual Career Programms an der Universität Konstanz und aktuelle Sprecherin des Dual Career Netzwerks Deutschland (DCND).

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 7/19
Artikel
Eingestellt: 13.03.19 | Erstellt: 08.03.19 | Besuche: 2339
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Fachhochschulen punkten mit Praxiserfahrung"

Wie Personalmanager Abschlüsse bewerten, hat Christian Ernst zusammen mit seiner Kollegin Lorena Durst von der Technischen Hochschule Köln im Rahmen einer Befragung von 101 Unternehmen untersucht. Prof. Dr. Christian Ernst hat eine Professur für Personalmanagement und Berufsbildung an der Technischen Hochschule Köln inne.| Das Interview führte Tina Bauer.

Quellen:
Erschienen in duz Wissenschaft & Management, Ausgabe 2/2019, S. 20-22, www.wissenschaft-und-management.de
Veranstaltung
Eingestellt: 13.12.18 | Besuche: 1728

Workshop: Diversity Management – how to?

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 05.12.18 | Besuche: 1169

Workshop: DFG-Forum: Konfliktmanagement

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 30.11.18 | Besuche: 2000

Workshop: Berufungsmanagement – Überblick

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 17.10.18 | Erstellt: 17.10.18 | Besuche: 2840
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Masterarbeit: Burnout im Wissenschaftsbetrieb

Die vorliegende Masterarbeit ist an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer entstanden. Das Thema Burnout im deutschen Wissenschaftsbetrieb wurde noch wenig in den Fokus
genommen. Die vorliegende Querschnittstudie zeigt, dass dies nicht an mangelnder Relevanz liegt.

Die Arbeit führt zunächst praxisnah in das Thema ein und zeichnet dann ein differenziertes Bild von psychischen Belastungen in der Wissenschaft und der Wissenschaftsverwaltung. Zentral ist dabei die Frage nach Risikofaktoren für das Auftreten des Burnoutsyndroms. Eine Besonderheit liegt dabei in dem Ansatz, auch Verflechtungen zwischen den Berufsgruppen im Wissenschaftsbetrieb in den Blick zu nehmen.

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.

Seiten