Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 13.04.23 | Erstellt: 31.03.23 | Besuche: 1608
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Im heutigen Russland Wissenschaftler sein: Wo akademische Unfreiheit den Alltag bestimmt

Die Freiheit, mit der russische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lehren und forschen können, ist nicht erst seit dem Angriff russischer Truppen auf die Ukraine im Februar 2022 bedroht. Ein Forschungsprojekt zeichnet in qualitativen Interviews nach, wie russische Forschende und Lehrende mit den in den letzten zehn Jahren zunehmenden Einschränkungen umgehen.

Dr. Elizaveta Potapova ist Wissenschaftlerin mit Forschungsschwerpunkt Bildungspolitik am Public Policy and Management Institute in Vilnius, Litauen.

Übersetzung des ursprünglich englischen Textes von Charlotte Pardey.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 4-2023
  • von Redaktion WIM'O | 13.04.23 Dieser Artikel stützt sich auf die Ergebnisse von Dr. Potapovas Studie „Speaking Up at Work: Narrative Analysis of Academic Freedom in Russia“ veröffentlicht in Demokratizatsiya: The Journal of Post-Soviet Democratization, 30 (1), S. 11–33. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat sie 2022 mit dem zweiten Preis beim „Fundamental Academic Values Award“ ausgezeichnet. Die Studie wurde vor dem russischen Angriff auf die Ukraine veröffentlicht. Die weiteren Auswirkungen des Kriegs können im aktuellen Text nur vermutet werden und erfordern in den kommenden Jahren weitere empirische Analysen.
Zum Kommentieren bitte einloggen.