Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 16.05.18 | Besuche: 65

Ingenieur (w/m) oder Naturwissenschaftler (w/m)

Kontakt: Andrea Roeb, Tel.: 02461 61-9571
Ort: 53175 Bonn
Web: https://www.ptj.de/karriere/ Bewerbungsfrist: 08.06.18

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisationseinheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand. Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) betreuen wir im Geschäftsbereich "Bioökonomie" (BIO) unter anderem Förderprogramme im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030". Darüber hinaus betreiben wir am Standort Bonn die "Nationale Kontaktstelle Bioökonomie" (NKS-B) zur Beratung von deutschen Interessentinnen und Interessenten für das Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission ("Horizon 2020") mit fachlichen Schwerpunkten in den Bereichen Agrarforschung, Biologie, Biotechnologie und Lebensmitteltechnologie.

Verstärken Sie diesen Bereich als

Ingenieur (w/m) oder Naturwissenschaftler (w/m)

Ihre Aufgaben:

Sie beraten Antragstellerinnen und Antragsteller aus Wissenschaft und Wirtschaft über Fördermöglichkeiten und Rahmenbedingungen in den Lebenswissenschaften im Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020". Sie stehen in engem Kontakt zu den relevanten Ansprechpartnern in der Europäischen Kommission, den anderen Mitgliedsstaaten der EU, den anderen Nationalen Kontaktstellen und den deutschen Multiplikatoren aus Wissenschaft und Industrie. Informations- und Beratungsangebote zum Programm planen und führen Sie selbstständig durch. Daneben verfolgen Sie die wissenschaftlich-technische Entwicklung im Bereich der Biotechnologie und Bioökonomie, insbesondere im europäischen und internationalen Kontext. Schließlich unterstützen Sie das BMBF bei der programmspezifischen Öffentlichkeitsarbeit, bei der Beantwortung politischer Anfragen und vertreten das Ministerium in Ausschüssen und Gremien.

Ihr Profil:

Sie haben Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.) erfolgreich abgeschlossen, vorzugsweise in den Bereichen Biologie, Biotechnologie, Agrarwissenschaften oder Lebensmitteltechnologie mit Schwerpunkt in der Verfahrens- oder Prozesstechnik. Eine Promotion ist wünschenswert. Anschließend haben Sie erste Berufserfahrungen im nationalen, vorzugsweise im europäischen Management von Förderprogrammen oder in den Bereichen Innovationstransfer oder Business Development gesammelt. Fundierte Kenntnisse im Projektmanagement, idealerweise im Rahmen öffentlich finanzierter Forschungsvorhaben, zeichnen Sie besonders aus. Gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treten Sie sicher und gewandt auf. Ihr Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen, ausgezeichnete Deutsch- und verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift, die Bereitschaft zu Dienstreisen sowie Kenntnisse im Haushalts- und Verwaltungsrecht runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); eine Eingruppierung in der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Dienstort: Bonn-Oberkassel

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem, bis zum 8. Juni 2018 unter Angabe der Kennziffer 2018-139.
 

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 17.07.14 | Besuche: 1479

Universität Konstanz: Studienberater/in (E 13 TV-L, 50%)

Kontakt: Helmut Salewski, Leiter der Studentischen Abteilung (Tel.: 07531 / 88 - 2395)
Ort: 78457 Konstanz
Web: - Bewerbungsfrist: 11.08.14

Die Universität Konstanz wird seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit ihrem "Zukunftskonzept zum Ausbau universitärer Spitzenforschung" gefördert.

In der Universitätsverwaltung / Zentrale Studienberatung ist ab dem 01.10.2014 die Teilzeit-Stelle einer / eines

Studienberaterin / Studienberaters (E13 TV-L 50%)

zu besetzen. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2015 befristet; eine Verlängerung wird angestrebt. In der Einarbeitungszeit von Oktober bis Dezember 2014 ist eine Aufstockung auf 75% möglich und erwünscht.

Die Zentrale Studienberatung ist Teil des Zentrums für Studien- und Karriereberatung (www.zsk.uni-konstanz.de). Sie informiert und berät Studieninteressierte zur Studien- und Berufswahl und begleitet Studierende bei Problemen im Studienverlauf durch Einzel- und Gruppenberatung, Seminare und umfangreiche Informationen im Print- und Online-Bereich.

Ihre Aufgaben:

  • Einzel- und Gruppenberatung von Studieninteressierten und Studierenden zu Studien- und Berufswahl (Studienmöglichkeiten, -bedingungen, -anforderungen, -gestaltung; berufliche Perspektiven)
  • Konzeption, Vorbereitung und Durchführung von Informations- und Beratungsveranstaltungen innerhalb und außerhalb der Universität
  • Konzeption, Weiterentwicklung und Gestaltung von Studieninformationen (online/Printmedien, unter besonderer Berücksichtigung von Social Media)

Ihr Profil:

  • Universitätsstudium auf Master-Niveau (Master, Magister, Diplom) mit überdurchschnittlichen Abschluss, gerne in einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Fach
  • Erfahrung in der Beratung (von Studieninteressierten und Studierenden)
  • Kenntnisse in Beratungsmethodik (idealerweise abgeschlossene Beraterausbildung), didaktische Fähigkeiten
  • Vertiefte Kenntnisse des Schul-, Ausbildungs- und Beschäftigungssystems sowie des Hochschul-wesens
  • Erfahrungen im Management von Projekten, Organisationstalent
  • Beratungs- und Sozialkompetenz, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit
  • Fähigkeit zu konzeptionellem innovativem Denken und zielorientiertem Handeln, Kreativität
  • Erfahrung in Öffentlichkeitsarbeit
  • Gute EDV-Kenntnisse, Erfahrung im Umgang mit Neuen Medien (Social Media, Erstellung von Webseiten) und mit Datenbanken
  • Sehr gute Englisch-Kenntnisse
  • Bereitschaft zum Reisen und zum Wahrnehmen von Terminen außerhalb der üblichen Bürozeiten

Die Universität Konstanz wurde von der Hertie-Stiftung als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Sie setzt sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben ein und bietet ein Dual Career Programm an. Informationen unter: www.uni-konstanz.de/dcc

Menschen mit einer Schwerbehinderung werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt (Telefonnummer der Schwerbehindertenvertretung: 07531 / 88 – 4895).

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Helmut Salewski, Leiter der Studentischen Abteilung (Tel.: 07531 / 88 - 2395) gerne zur Verfügung.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte in schriftlicher Form unter Angabe der Kennziffer 2014 / 125 bis zum 11. August 2014 an die Personalabteilung der Universität Konstanz, 78457 Konstanz.

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 27.01.12 | Erstellt: 27.01.12 | Besuche: 4830
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Eine Frage des guten Willens

Erschienen in duz – Deutsche Universitätszeitung vom 27.1.2012 (duz MAGAZIN 2/2012). Viele reden davon, doch längst nicht alle lassen den Worten Taten folgen: In einem Nationalen Kodex verpflichten sich Hochschulen, ausländischen Studierenden besondere Ombudspersonen an die Seite zu stellen. Doch wie das am besten gelingt, darüber herrscht noch Uneinigkeit. Ein Beitrag von Heike Holdinghausen.

Quellen:
-
Bild