Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 18.10.16 | Erstellt: 02.09.13 | Besuche: 3099
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Prozessqualität an der Universität Hildesheim: Erfahrungen mit dem prozessorientierten Ansatz im Bereich Studium und Lehre

Verbunden mit dem Trend zu institutionellen Ansätzen des Qualitätsmanagements (QM) (vgl. Nickel 2007; Winde 2010), gewinnt der prozessorientierte Ansatz an Hochschulen zunehmend an Aufmerksamkeit. Dabei lassen sich sehr unterschiedliche Implementierungsversuche beobachten. Sie reichen von der Analyse und Dokumentation einzelner Prozesse (z. B. Sinz 1997; Degkwitz/Klapper 2011) über die Definition von Prozesslandkarten (vgl. Becker 2011) und die Etablierung kontinuierlicher Regelkreisläufe bis hin zum Aufbau prozessorientierter QM-Systeme (z. B. Janssen/Sass 2008; Petzold et al. 2008; Lojews-ki/Boentert 2009). Was dabei unter Prozessorientie-rung verstanden wird und wie Prozessqualität si-chergestellt werden kann, darüber existieren sehr unterschiedliche Auffassungen. Im Anschluss an eine Skizzierung der wesentlichen Elemente des prozessorientierten Ansatzes sollen in diesem Beitrag am Beispiel der Universität Hildesheim einzelne Aspekte illustriert und diskutiert werden. Der Fokus liegt dabei auf unterschiedlichen Zugängen zur kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen sowie der Rolle, die Dokumentation für das Prozess- und Qualitätsmanagement spielen kann.

Quellen:
In: Qualität in der Wissenschaft, Jg. 7, Nr. 3+4, S. 59-67.