Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 14.11.08 | Erstellt: 14.11.08 | Besuche: 4157
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Institutionelle Akkreditierung nicht-staatlicher Hochschulen durch den Wissenschaftsrat

Der Beitrag stellt die Frage zur Diskussion, ob das Verfahren der institutionellen Akkreditierung des Wissenschaftsrats Modellcharakter für die Weiterentwicklung der Akkreditierung in Deutschland besitzt. Die institutionelle Akkreditierung privater Hochschulen soll prüfen, ob deren ob Leistung anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entspricht und somit eine hohe wissenschaftliche Leistungsfähigkeit gewährleistet ist. Die Akkreditierung bezieht sich auf verschiedene Hochschulbereiche wie Leitungsstruktur oder Qualitätskontrolle und erfolgt in einem mehrstufigen Peer Review-Verfahren, dessen Ergebnisse weitreichend publiziert werden.

Quellen:
-
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    Goll.pdf
    410.21 KB | 27.05.14 ( )
Artikel
Eingestellt: 27.10.08 | Erstellt: 27.10.08 | Besuche: 9993
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Die Rolle des Qualitätsmanagements in Hochschulen (Dieter Kaufmann, Prof. Dr. Stefan Hornbostel)

Als Folge des fortschreitenden Autonomiegewinns der Hochschulen und dem dadurch begünstigten institutionellen Wettbewerb kommt Mechanismen der Qualitätssicherung eine immer essentiellere Bedeutung zu. In wachsendem Maße ist die anhand von objektiven Kennzahlen erfassbare und dadurch vergleichbare Qualität von Studien-, Fort- und Weiterbildungsprogrammen sowie Forschungsprojekten und Geschäftsprozessen ausschlaggebend für die erfolgreiche Anwerbung von Studenten und exzellenten Wissenschaftlern sowie die Einwerbung von Drittmitteln. Hochschulen haben folglich eine institutionelle Verantwortung, eine anhaltend hohe Qualität von Lehre und Forschung zu gewährleisten. Dieser Verantwortung können Hochschulen nur gerecht werden, indem sie ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Qualitätssicherung formulieren, welches sich passgenau in die Führungsstrukturen und strategischen Controllingsysteme integrieren lässt. Dieter Kaufmanns Beitrag enthält eine Übersicht über das Instrumentarium der Qualitätssicherung. Zur Sprache kommen neben den Techniken der Eigen- und Fremdevaluation auch die Verfahren der Prozess- und Systemakkreditierung sowie die Nutzung von institutionenübergreifenden Rankings.

Quellen:
Rolle des Qualitätsmanagements in Hochschulen (Dieter Kaufmann, Prof. Dr. Stefan Hornborstel)
Artikel
Eingestellt: 03.09.08 | Erstellt: 01.03.05 | Besuche: 4828
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Der Bologna-Prozess in Deutschland – Stand und Perspektiven

Viele meinen, der Bologna-Prozess bedeute das Ende der alteuropäischen Universität. Doch Dietmar Petzina warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Schließlich sei auch den Humboldtschen Reformen ursprünglich mit Misstrauen begegnet worden, und dennoch hätten sie den Fortschritt Preußens ermöglicht. Als Kontrapunkt zu seinen Kritikern formuliert Petzina »die These von der doppelten Chance des Bologna-Prozesses«: der Chance zur Schaffung eines europäischen Hochschulraums einerseits und der Chance, eine tief greifende Studienreform durchzuführen, andererseits. Dabei orientiert er sich an drei Grundfragen: Welche Bedeutung hat der Bologna-Prozess seit 1999 für die Hochschulentwicklung in Deutschland? Welche Rolle spielt dabei Qualitätssicherung durch Akkreditierung? Und abschließend: Wohin geht die Bologna-Reise in Deutschland bzw. welche Herausforderungen stehen an und wie ist damit umzugehen?

Quellen:
(= Beiträge zur Hochschulforschung, Heft 3, 27. Jahrgang, 2005)
Artikel
Eingestellt: 26.08.08 | Erstellt: 01.09.07 | Besuche: 1354
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Wegweiser 2006 – Qualitätssicherung an Hochschulen

Derzeit besitzt erst eine Minderheit der Hochschulen ein kohärentes und umfassendes System der Qualitätssicherung. Ziel ist es, dass die Hochschulen die Instrumente der Qualitätssicherung bestimmen, ihr Qualitätsmanagement selbst gestalten und es zur Grundlage der Hochschulsteuerung machen. Diese Publikation enthält ein Positionspapier des »Projektes Q« zur Qualitätssicherung an Hochschulen, die Ergebnisse einer Umfrage zu diesem Thema sowie Informationen über die Qualitätssicherungseinrichtungen in Deutschland.

Quellen:
(= Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2007)
Artikel
Eingestellt: 26.08.08 | Erstellt: 01.05.07 | Besuche: 6115
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Bologna-Reader II – Neue Texte und Hilfestellungen zur Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses an deutschen Hochschulen

Die Bologna-Reformen wirken sich auf die Studiengangsstruktur und die Studiengangsinhalte, auf Organisationsabläufe in den Hochschulen, auf Prozesse in den Verwaltungen und Entscheidungen der Studierenden aus. Diese Publikation enthält neue grundlegende Texte und Arbeitshilfen, die von der Service-Stelle Bologna der HRK zusammengestellt wurden, um deutsche Hochschulen bei der Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses zu unterstützen.

Quellen:
(= Beiträge zur Hochschulpolitik 5/2007)
Artikel
Eingestellt: 25.08.08 | Erstellt: 01.06.06 | Besuche: 2991
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Germanistik im Europäischen Hochschulraum – Studienstruktur, Qualitätssicherung und Internationalisierung

Die vorliegende Publikation dokumentiert die Tagung »Germanistik im Europäischen Hochschulraum – Studienstruktur, Qualitätssicherung und Internationalisierung«. Diese wurde vom DAAD und von der Service-Stelle Bologna der HRK zusammen mit dem Deutschen Germanistenverband sowie der Universität Freiburg organisiert. Sie enthält umfangreiche Informationen zu Studienangeboten im europäischen Raum und zahlreiche Erfahrungsberichte über die Umstellung der Germanistik auf das Bachelor-Master-System.

Quellen:
  (= Beiträge zur Hochschulpolitik 6/2006)
Artikel
Eingestellt: 21.08.08 | Erstellt: 16.02.07 | Besuche: 2998
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

The Quality Assurance System for Higher Education at European and National Level

This publication is a documentation of the Bologna-Seminar »The Quality Assurance System for Higher Education at European and National Level«, organised by the Quality Management Project of the German Rectors' Conference, which took place in February 2007 in Berlin. It includes speeches, reports and comments of the plenary sessions and workshops held at the Conference.

Quellen:
  Reihe: Beiträge zur Hochschulpolitik 13/2007
Artikel
Eingestellt: 13.08.08 | Erstellt: 24.01.06 | Besuche: 1817
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Erwerb und Feststellung von Kompetenzen im modularisierten Lehrerstudium

Zur Feststellung des Erwerbs von Kompetenzen im Lehrerstudium sind bisher ausschließlich beschreibende Konzepte entwickelt worden. Laut Peter Wex sind jedoch ergänzende Feststellungen erforderlich. Demnach müsste bereits zu Beginn eines jeden Seminars die Kompetenz des Studierenden festgestellt und nach dem Abschluss des Seminars erneut geprüft werden. Nur so könne nachgewiesen werden, ob die Kompetenz wirklich »erworben« wurde. Außerdem solle über neue Prüfungsformen zur Feststellung der Austrittskompetenz nachgedacht werden. Denkbar seine neben schriftlichen und mündlichen Prüfungen auch Gruppendiskussionen, Rollenspiele und simulierte Unterrichtseinheiten. Schließlich sei es vonnöten, der Kompetenz der Prüfer mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn Kompetenzen bestätigen kann nur, wer diese selber hat.

Quellen:
HRK-Tagung: »Von Bolgna nach Quedlingburg – Die Reform des Lehramtsstudiums in Deutschland«
Artikel
Eingestellt: 13.08.08 | Erstellt: 16.09.05 | Besuche: 2493
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Qualitätsmanagement an Hochschulen: Von der Aktion zum Prozess

Schwierigkeiten bei der dauerhaften Etablierung einer Qualitätskultur gehen immer auf Akzeptanzprobleme zurück. Die Ursachen liegen in den meisten Fällen in einem falschen Verständnis von Qualitätsmanagement (QM). Dies weiß Herman Wehr aus eigener Erfahrung zu berichten. In seiner Präsentation erläutert er, welche Probleme es bei der Etablierung eines QM-Systems an Hochschulen gibt. Außerdem bringt er zur Sprache, welche Strategien Erfolg versprechen, und welche Ansatzpunkte eine Garantie für Misserfolg sind. Im Anschluss an die Vorstellung der Grundprinzipien werden eine Reihe konkreter Modelle erläutert. Bei alledem ist jedoch zu berücksichtigen, dass QM an Hochschulen nur Erfolg haben kann, wenn zunächst Einigkeit über das Verständnis von QM geschaffen werden. In diesem Sinne sollte man es mit Goethe halten: Wer seine Jacke schließen will, muss zuerst den richtigen Knopf finden.

Quellen:
-
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    Wehr.pdf
    510.63 KB | 27.05.14 ( )
Artikel
Eingestellt: 12.08.08 | Erstellt: 19.07.05 | Besuche: 2700
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Pilotprojekt Prozessqualität für Lehre und Studium – Konzeption und Implementierung eines Verfahrens der Prozessakkreditierung

Nicht nur Studienprogramme können akkreditiert werden, sondern auch Institutionen und sogar Prozesse. Im letzteren Fall spricht man von Prozessakkreditierung. Diese soll in naher Zukunft das bestehende Verfahren der Programmakkreditierung ablösen. Hochschulen, die dann eine Prozessakkreditierung erfolgreich durchlaufen haben, erfüllen somit die Anforderungen an die Einzelakkreditierung all ihrer Studienangebote. Ausgehend von der Prämisse, dass eine hohe Qualität des Prozesse zu einer hohen Qualität des Produkts dieses Prozesses beiträgt, sollen im Ergebnis die Hochschulen in ihrer Steuerungsfähigkeit im Bereich Lehre und Studium gestärkt und unterstützt werden. Thomas Reil zeigt, wie so etwas in der Praxis funktionieren kann.

Quellen:
-
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    Reil.pdf
    530.29 KB | 27.05.14 ( )

Seiten