Sie sind hier

SAP
Stellenangebot
Eingestellt: 17.07.17 | Besuche: 681

Universitäres Controlling

Kontakt: Veronika Sanaa, Bewerbung-HR1@zv.tum.de
Ort: 80290 München
Web: http://portal.mytum.de/jobs/sonstige Bewerbungsfrist: 03.08.17

Die Technische Universität München (TUM) zählt zu den besten Universitäten Europas. Spitzenleistungen in Forschung und Lehre, Interdisziplinarität und Talentförderung zeichnen uns aus. Dazu kommen starke Allianzen mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen auf der ganzen Welt. Mit aktuell rund 40.000 Studierenden und über 10.000 Beschäftigten ist die TUM eine der drei ersten Exzellenz-Universitäten Deutschlands.

Das Hochschulreferat 1 „Controlling-Organisation-Planung“ begleitet als Stabsabteilung des Hochschulprä-sidiums die kontinuierliche Strategie- und Hochschulentwicklung und deren instrumentelle Steuerung. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir kompetente und hochmotivierte Mitarbeiter/innen unter anderem für den Aufgabenbereich

Universitäres Controlling
[Kennwort: CO] / entsprechend 3. Qualifikationsebene

Ihr Aufgabenfeld

- Einrichtung und Pflege von Controlling-Objekten in SAP (Kostenstellen, Innenaufträge etc.)
- Laufende Qualitätssicherung der kaufmännischen Daten in SAP
- Laufende Pflege der Organisationsstruktur in allen DV-Systemen der Universität
- Optimierung und Ausbau des bestehenden Berichtswesens
- Selbständige Erstellung von Reports und Kennzahlen
- Mitarbeit an der Gestaltung und Weiterentwicklung von Prozessen im Controlling-System sowie deren Doku-mentation in einem Prozesshandbuch
- Erstellung von Ad hoc-Analysen, internen wie externen Reports, Präsentationen und Dokumentationen
- Mitarbeit in bereichsinternen und bereichsübergreifenden Projekten
- Übernahme von eigenverantwortlichen Projekten sowie Sonderaufgaben im kaufmännischen Bereich

Ihr Anforderungsprofil

- Sie haben ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, idealerweise mit dem Schwerpunkt Controlling/Kosten-rechnung, erfolgreich absolviert.
- Erste Erfahrungen im Umgang mit SAP (CO/FI Modul) sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung.
- Sehr gute MS-Office-Kenntnisse (insbesondere Excel, PowerPoint) setzen wir voraus.
- Eine analytische sowie eigenständige und ergebnisorientierte Arbeitsweise zeichnet Sie aus.
- Sie bringen ein sehr gutes Kommunikationsvermögen sowie Freude an Teamarbeit mit.
- Konzeptionelles Denken sowie die Fähigkeit, Themen zu strukturieren und zielgruppenadäquat aufzubereiten, runden Ihr Profil ab.
- Im Hinblick auf die Internationalisierung der Hochschule sind sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift für Sie selbstverständlich.

Wir bieten
Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit an einer modernen, reformfreudigen Universität. Das Beschäftigungsverhältnis ist (zunächst) befristet und erfolgt mit entsprechender Vergütung nach dem Tarifver-trag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Technische Universität München strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an. Qualifizierte Frauen werden deshalb nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbe-hinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt.

Bewerbung
Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Unterlagen. Senden Sie diese bitte vorzugsweise als eine Datei im PDF-Format per mail unter Angabe des Kennworts bis spätestens 3. August 2017 an:
Technische Universität München
Veronika Sanaa
Hochschulreferat 1
80290 München
Bewerbung-HR1@zv.tum.de  

Artikel
Eingestellt: 29.10.16 | Erstellt: 01.07.16 | Besuche: 5780
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Stellen Sie sich vor: Bei SAP tropft’s durchs Dach

Was würde der Vorstand von SAP wohl tun? Was tut eine Hochschulleitung bzw. das Land, wenn in einem Hochschulgebäude das Dach undicht ist? Wir leben nicht mehr zu Zeiten Platons, in denen es kaum Anforderungen an die Stätten von Forschung und Lehre gab; höhere Bildung fand draußen im Wald oder in einfachen Säulenhallen statt. Moderne Bildung und Forschung erfordern heutzutage hingegen eine Vielzahl an Gebäuden mit teilweise hochkomplexer Technik. Diese müssen nicht nur gebaut, sondern auch unterhalten und betrieben werden. Und dafür werden finanzielle Reinvestitions- und Unterhaltsmittel benötigt.

Ein Beitrag von Ralf Tegtmeyer

Quellen:
Erschienen in: Magazin für Hochschulentwicklung 1/2016
Stellenangebot
Eingestellt: 28.09.16 | Besuche: 1120

SAP Koordinator/in

Kontakt: Frau Dipl.-Geogr. Claudia Arntz
Ort: 50923 Köln
Web: http://www.uni-koeln.de Bewerbungsfrist: 28.10.16

Die Universität zu Köln ist eine der größten und drittmittelstärksten Universitäten in Deutschland. Mit dem Ziel, die professionelle Beratung und Unterstützung der Wissen­schaftlerInnen im Drittmittel- und Transferbereich weiter auszubauen und zu optimieren, wurde das Dezernat Forschungsmanagement in der Hochschul­verwaltung eingerichtet.

 

Seit der Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens verwendet die Universität zu Köln das ERP-System SAP. Um die Anforderungen der Drittmittelgeber abbilden zu können, wurde für die finanzielle Administration der Drittmittelprojekte das SAP-Modul PSM-GM (Grants Management) eingeführt.

Die SAP Koordination bildet die zentrale Schnittstelle des Dezernats zum SAP Competence Center und weiterer Verwaltungsbereiche und entwickelt das SAP-Modul PSM-GM sowie die damit verbundenen kundeneigenen Funktionalitäten im Rahmen bereichsübergreifender Geschäftsprozesse kontinuierlich weiter. In diesem Umfeld gilt es die Herausforderungen einer integrierten multimodularen SAP-Landschaft im Rahmen der Systemkonsolidierung nach Systemeinführung und des Systemausbaus zur weiteren Digitalisierung von Geschäftsprozessen, sowie die Integration der Datenlandschaft im Rahmen bereichsübergreifender Projekte zu erfassen und zu lösen.

 

Für diese anspruchsvolle Aufgabe suchen wir zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine/n

 

SAP Koordinator/in

 

in Vollzeit (39,83 Wochenstunden). Die Stelle ist unbefristet. Bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung bis Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Aufgaben:

Aufnahme, Planung und Realisierung von Anforderungen im Bereich der drittmittelrelevanten Prozesse und SAP-Architektur:

  • Fachlich-technische Begleitung in den Bereichen Anforderungs- und Änderungs-management im Forschungsmanagement
  • Konzeption Anforderungen und Lösungsansätze in Abstimmung mit anderen Fachgebieten der Universitätsverwaltung, Mitwirkung im SAP Integrationsboard der Universität
  • Mitwirkung an Fachplanungen sowie Konzepten (fachliche und technische Grob/Feinkonzepte) zur Erweiterung, Anpassung und Änderungen des SAP-Systems
  • Proaktive und reaktive Steuerung von Analysen zur Identifizierung von Problemen
  • Mitwirkung bei der Durchführung von Projekten und Durchführung von Controlling- und kaufmännischen Aufgaben im Drittmittelbereich
  • Steuerung und Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Mitwirkung und Analyse bei Release- und Integrationstests
  • Mitwirkung, Co-Konzeption und Durchführung von internen SAP-Schulungen

 

Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts-ingenieurwesen oder einer vergleichbaren Hochschulausbildung,
  • sehr gute Kenntnisse in mindestens zwei der SAP-Module FI, CO/PS, PSM-FM und PSM-GM, vorzugsweise PSM-GM, idealerweise Berufserfahrung im SAP-Customizing und als SAP-Key-User
  • praktische Erfahrung im Management von Drittmittelprojekten nationaler und internationaler Fördermittelgeber, idealerweise mit fundiertem kaufmännischem Hintergrund,
  • fundierte Kenntnisse der universitären Strukturen und der Rahmenbedingungen einer Universität,
  • professionelle Kenntnisse in IT-Infrastrukturen und Standardsoftware wie Microsoft Word, Excel und Access
  • ausgeprägte Analysekompetenz, Eigeninitiative und Fähigkeit zum konzeptionellen, sorgfältigen und zielorientierten Arbeiten
  • Verhandlungsgeschick, Entscheidungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • Serviceorientierung, Teamfähigkeit, ausgeprägte soziale Kompetenz und sehr gute Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift,
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse.

 

Es erwartet Sie eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Aufgabe in einem erfahrenen und hoch engagierten Team, das einen umfangreichen Service bietet an einer zentralen Schnittstelle zwischen Verwaltung und Wissenschaft.

 

Wir wünschen uns für die ausgeschriebene Stelle eine dynamische und kreative Führungspersönlich­keit, die sich durch Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Organisationstalent und Flexibilität auszeichnet und für das Thema Forschungsmanagement begeistert. Wir erwarten eine Weiterentwicklung der Abteilung und der Serviceleistungen, eine eigenverantwortliche Arbeitsweise und ein hohes Maß an Engagement.

 

Die Universität zu Köln setzt sich für Diversität, Perspektivenvielfalt und Chancengerechtigkeit ein. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellten sind besonders willkommen. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

 

Rückfragen richten Sie bitte an die Dezernentin, Frau Dipl.-Geogr. Claudia Arntz, Tel.: 0221/470-4439.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail in einer PDF-Datei bis zum 28.10.2016 an d7.bewerbungen@verw.uni-koeln.de(Universität zu Köln, Zentrale Hochschulverwaltung, Dezernat 7 Forschungsmanagement, 50923 Köln).

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 04.07.09 | Erstellt: 16.07.09 | Besuche: 2906
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Christoph Thomas gibt in seinem Vortrag einen Einblick über die an der Fachhochschule Frankfurt am Main stattfindende Implementierung eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM. Hierbei werden drei Punkte gesondert betrachtet: (1.) die Ziele eines digitalen Campus, (2.) die Vorgehensweise bei der Implementierung sowie (3.) der Entwicklungsstand des Projekts.

Quellen:
University Partners, Veranstaltung »Digitalisierung der Hochschule – Erfahrungen mit Campus-Management-Software«, 16. - 17. Juni 2009   (Mit freundlicher Unterstützung der UNIVERSITY PARTNERS INTERCHANGE GmbH)
Artikel
Eingestellt: 15.01.09 | Erstellt: 01.09.08 | Besuche: 1373
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Forschungsdaten mit SAP effizient verwalten: Die Forschungsdatenbank der Freien Universität Berlin für Drittmittelprojekte

In den letzten Jahren ansteigende Drittmitteleinwerbungen der Freien Universität Berlin weisen auf eine zunehmende Anzahl an Drittmittelvorhaben hin. Das spezifizierte Berichtswesen für unterschiedliche Nutzerkreise, erhöhter Informationsbedarf an Daten für universitäre Steuerungsprozesse wie auch die Umstrukturierung der universitären Forschungslandschaft, z.B. durch die Bildung von sogenannten Wissensclustern und den Wettbewerb bei der Exzellenzinitiative, bedeuten neue Anforderungen an ein IT-gestütztes Informationssystem zu Forschungsdaten. Quantitative und qualitative Informationen zum universitären Forschungsprofil müssen zielgruppen- und themenorientiert, schnell und nutzerfreundlich aufbereitet werden.

Quellen:
(Beitrag aus: Wissenschaftsmanagement. Zeitschrift für Innovation, 2008/5)
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 02.05.08 | Erstellt: 14.04.06 | Besuche: 2992
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Gradmesser für den Reformprozess: Aktuelle Umfrage zu Controlling und KLR an SAP-einsetzenden Hochschulen in Deutschland

Seit Mitte der neunziger Jahre hat sich die IT -Unterstützung der Geschäftsprozesse an deutschen Hochschulen drastisch geändert. Waren bis zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich Anwendungssysteme der HIS oder aber Eigenentwicklungen anzutreffen, so entschieden sich seitdem zahlreiche Hochschulen für die Umstellung auf eine integrierte betriebliche Standardsoftware. Meist kam hier SA P R/3 zum Einsatz. Während sich einige Hochschulen freiwillig zu den hierfür notwendigen Investitionen entschlossen, wurde diese Entscheidung in anderen Bundesländern den Hochschulen von der jeweiligen Landesregierung vorgegeben. Dabei war der Weg der deutschen Hochschulen in Richtung Autonomie oftmals eng verknüpft mit einem Wechsel der Rechnungswesensystematik: Weg von der kameralen, hin zur kaufmännischen Buchführung (Brixner/Harms/Noe, 2003). Das Neue Steuerungsmodell für den Public Sector erfreute sich großer Beliebtheit und sollte auch im Bereich der Hochschulen eingesetzt werden.

Quellen:
(Beitrag aus: Wissenschaftsmanagement. Zeitschrift für Innovation, 2006/2)
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
  •  
    02-06-SAP.pdf
    173.74 KB | 27.05.14 ( )
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.