Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 20.12.23 | Besuche: 833

Referent – Strategische Kommunikation und Public Affairs (w/m/d)

Kontakt: Forschungszentrum Jülich GmbH
Ort: 52428 Jülich bei Köln
Web: https://www.fz-juelich.de/de Bewerbungsfrist: 17.01.24

Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesell­schaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erfor­schen Optionen für die digi­tali­sierte Gesell­schaft, ein klima­schonendes Energie­system und res­sour­cen­schüt­zendes Wirt­schaften. Arbeiten Sie gemein­sam mit rund 7.250 Kolle­ginnen und Kolle­gen in einem der größten For­schungs­zen­tren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

Wir wollen, dass unsere wissen­schaftlichen Erkenntnisse in der Gesellschaft wirken und zur Bewältigung der großen gesell­schaftlichen Aufgaben beitragen. Dafür ist Kommunikation die Grund­voraus­setzung. Im Geschäfts­bereich Unternehmens­kommunikation (UK) koordinieren und konzipieren wir die zentrale Kommunikation des Forschungs­zentrums. Unser Aufgaben­spektrum reicht von der externen Kommunikation unserer Forschungs­ergebnisse über die Gestaltung interner Kommuni­kations­formate und die Organisation von Veranstaltungen bis hin zur Beratung der Vorstände zur strategischen Ausrichtung der Kommunikation. Dabei arbeiten wir eng mit den Wissen­schaftler:innen und den administrativen Mitarbeitenden des Forschungs­zentrums zusammen. Im Fachbereich „Strategische Kommunikation“ befassen wir uns mit den Themen von über­greifender Bedeutung: Dazu gehören die Gestaltung der politischen Kommunikation von der kommunalen bis zur europäischen Ebene, die konzeptionelle Weiter­entwicklung der Unternehmens­kommunikation, die Schärfung der Unternehmens­marke sowie die Kommunikation sensibler Themen.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächst­möglichen Zeitpunkt als

Referent – Strategische Kommunikation und Public Affairs (w/m/d)

Ihre Aufgaben:
Es erwartet Sie in unserem Fachbereich eine spannende, vielseitige und heraus­fordernde Tätigkeit. Sie arbeiten an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Zivil­gesellschaft. Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit:

  • Sie beobachten, analysieren und bewerten für das Forschungs­zentrum Jülich relevante politische Entwicklungen und Folgen auf Landes-, Bundes- und besonders der EU-Ebene
  • Sie gestalten Kontakte zu politischen Gremien auf lokaler, Landes-, Bundes- und europäischer Ebene sowie den Medien
  • Sie bereiten politische Besuche im Forschungs­zentrum Jülich vor und nach
  • Sie erstellen treffgenaue Briefings, starke Präsentationen und punkt­genaue Positionspapiere
  • Sie entwickeln und organisieren unter­schiedliche Dialog­formate mit der Zielgruppe Politik und Zivilgesellschaft
  • Sie erarbeiten neue Konzepte wissen­schafts­basierter Politik­beratung und setzen diese um

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschul­studium (Master), vorzugsweise in den Geistes- und Gesellschafts­wissen­schaften (z.B. Geschichte, Politik-, Sozial- oder Kommuni­kations­wissenschaften) oder aber auch der Wirtschafts- oder Natur­wissenschaften oder in vergleichbaren Studiengängen
  • Journalistische Berufserfahrung, Berufs­erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeits­arbeit oder Erfahrung in praktischer politischer Arbeit (beispielsweise Arbeit für Abgeordnete, politische Verbände, NGOs usw.)
  • Kenntnisse über forschungspolitische Strukturen und Themen in Deutschland und insbesondere Europa
  • Hohe Schreibkompetenz in unter­schiedlichen Textsorten, auch unter Zeitdruck
  • Sehr gute deutsche und gute englische Sprach­kenntnisse in Wort und Schrift
  • Konzeptionelles Denken, Kreativität, Umsetzungs­stärke und kommunikatives Geschick
  • Teamgeist, Einsatzbereitschaft, Eigen­initiative und die Bereitschaft, über den Tellerrand hinauszu­blicken

Unser Angebot:
Wir suchen Menschen, die mit uns die Zukunft gestalten wollen, Kollegen (w/m/d), die mit ihrem Engagement und ihrer Begeisterung weiter denken. Daher fördern wir ein positives Arbeits­umfeld mit Raum für Eigeninitiative und Offenheit: Wir leben eine Kultur, die von Wert­schätzung und Respekt geprägt ist. Wir bieten Ihnen:

  • Eine verantwortungsvolle, spannende Aufgabe mit viel Gestaltungs­spielraum
  • Ein kreatives Team mit Freude an Austausch und Zusammenarbeit
  • Eine Vollzeittätigkeit (39 Stunden / Woche), die mit mehreren Arbeit­nehmer:innen mittels Arbeits­platz­teilung (Jobsharing) durchgeführt werden kann
  • Optimale Voraussetzungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie eine familien­bewusste Unternehmens­politik unterstützt durch unser Büro für Chancen­gleichheit: https://go.fzj.de/VereinbarkeitvonBerufundFamilie
  • Ein umfangreiches betriebliches Gesundheits­management
  • Eine betriebliche Altersvorsorge
  • 30 Tage Urlaub und eine Regelung für freie Brückentage (z.B. zwischen Weihnachten und Neujahr)

Neben spannenden Aufgaben und einem kollegialen Miteinander bieten wir Ihnen noch viel mehr: https://go.fzj.de/Benefits.

Wir bieten Ihnen eine zunächst auf zwei Jahre befristete Stelle. Vergütung und Sozial­leistungen erfolgen nach dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgaben­übertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgelt­gruppe 13 TVöD-Bund.

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit viel­fältigen Hintergründen, z.B. hinsichtlich Alter, Geschlecht, Behinderung, sexueller Orientierung / Identität sowie sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft. Ein chancen­gerechtes, diverses und inklusives Arbeits­umfeld, in dem alle ihre Potenziale verwirklichen können, ist uns wichtig.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 17.01.2024 über unser Online-Bewerbungsportal.

Fragen zur Ausschreibung?

Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular. Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.

www.fz-juelich.de

Artikel
Eingestellt: 13.08.09 | Erstellt: 01.08.09 | Besuche: 2560
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Ratings fördern das strategische Verhalten: Fragen an Professor Werner Plumpe, Vorsitzender des Deutschen Historikerverbandes

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands hat sich gegen eine Teilnahme am Forschungsrating des Wissenschaftsrates ausgesprochen.Was sind die Gründe?

Quellen:
8|09 Forschung & Lehre
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.