Sie sind hier

Veranstaltung
Eingestellt: 07.01.20 | Besuche: 313

Alternative Verfahren zur Systemakkreditierung

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 14.06.19 | Erstellt: 07.06.19 | Besuche: 980
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Entwicklungen in der externen Qualitätssicherung

Ein Blick auf die Unterschiede der Systemakkreditierung zu anderen Qualitätssicherungsverfahren kann interessante Möglichkeiten der Weiterentwicklung offenlegen. Im Folgenden ein Vergleich der deutschen Systemakkreditierungsverfahren mit dem österreichischen Audit des Qualitätsmanagements und der schweizerischen institutionellen Akkreditierung

Von Anke Rigbers, Vorständin der Stiftung evalag – Evaluationsagentur Baden-Württemberg

Quellen:
Erschienen in duz Wissenschaft & Management, Ausgabe 5/2019, S. 34-39, www.wissenschaft-und-management.de
Stellenangebot
Eingestellt: 19.07.18 | Besuche: 667

Referent/in für Qualitätsmanagement

Kontakt: Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Katrin Feuser, Leiterin des Rektoratsbüros, zur Verfügung: Telefon 0711 459-22013.
Ort: 70599 Stuttgart
Web: http://www.uni-hohenheim.de/stellenangebote Bewerbungsfrist: 09.09.18

Die Universität Hohenheim ist eine innovative und forschungsintensive Universität im Süden Stuttgarts mit Studierenden aus rund 100 Nationen. Großzügig ausgestattete Forschungseinrichtungen, ein barockes Schloss und weitläufige Parkanlagen prägen den Campus. Moderne Lehre und Spitzenforschung verbinden sich in innovativen Fächern der Naturwissenschaften, Agrarwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Zur Verstärkung des Referates Qualitätsmanagement | Strategie Lehre im Rektoratsbüro suchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Referent/in für Qualitätsmanagement.

In dieser Position (Entgeltgruppe TV-L 13, unbefristet) wirken Sie mit bei der Vorbereitung auf die geplante Systemakkreditierung. Nach Abschluss des Verfahrens organisieren und begleiten Sie die internen Akkreditierungen von Studiengängen. Sie sind verantwortlich für die Entwicklung integrativer Analysestrategien von Daten aus Studium und Lehre. Darauf aufbauend ist die konzeptionelle Weiterentwicklung der Informationsbausteine des Monitoring-Systems in Studium und Lehre Ihre kontinuierliche Aufgabe. Sie wirken mit bei der Entwicklung und Implementierung weiterer geeigneter Instrumente des QM in engem Austausch mit anderen Einheiten der Universität. Darüber hinaus gehört die Aufbereitung und Präsentation von Informationen für Fakultäten und Studiengangleitungen und die Moderation von Projektteams zu Ihren Tätigkeiten.

Für diesen vielfältigen Aufgabenbereich bringen Sie folgende Voraussetzungen mit:

  • Masterabschluss in einem einschlägigen Studienfach (z.B. in einer sozialwissenschaftlichen Disziplin)
  • Nachgewiesene Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Evaluationen und Befragungen und in der zielgruppengerechten Aufbereitung und Visualisierung von quantitativen und qualitativen Daten
  • Hervorragende konzeptionelle, organisatorische und kommunikative Fähigkeiten
  • Versierter Umgang mit MS Office-Programmen. SPSS-Kenntnisse sind von Vorteil. Erwartet wird die Bereitschaft, sich in weitere spezielle IT-Anwendungen einzuarbeiten (z.B. EvaSys, HISinOne)
  • Strukturierte, eigenverantwortliche und zielorientierte Arbeitsweise, ausgeprägte Teamfähigkeit und Service-Mentalität sowie die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte in einer zielgruppengerechten Sprache zu vermitteln
  • Freude an der Entwicklung von innovativen Ansätzen im Dialog mit anderen Akteuren aller Statusgruppen. Erfahrungen im Projektmanagement sind von Vorteil.

Bei gleicher Eignung werden Schwerbehinderte bevorzugt eingestellt. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar, soweit zwingende dienstliche Belange nicht entgegenstehen.

 

Ihre Bewerbung nehmen wir bis 9. September 2018 gerne über das Onlineportal der Universität Hohenheim entgegen: www.uni-hohenheim.de/stellenangebote

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Stellenangebot
Eingestellt: 30.10.17 | Besuche: 2540

FH Aachen Referent/in für Studiengangsangelegenheiten

Kontakt: Christian Renno
Ort: 52066 Aachen
Web: https://stellen.fh-aachen.de/jobposting/a290bbe095c446b8700257a321a990018e9eb584... Bewerbungsfrist: 24.11.17

Im Dezernat II – Studentische und Akademische Angelegenheiten - der FH Aachen sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Referent / in für Studiengangsangelegenheiten
(Kennziffer: 31-857)

zu besetzen.

Ihre Aufgaben:

  • Administrative Verantwortlichkeit bei der Konzeption, Umsetzung und Weiterentwicklung des integrierten Qualitätsmanagementsystems in Studium und Lehre der FH Aachen sowie der Vorbereitung und Begleitung der Systemakkreditierung
  • Ansprechpartner/in für die verwaltungsseitige Begleitung der Einrichtung,
  • Änderung und Aufhebung von Studiengängen inklusive Management des Studienprogrammes
  • Erstellung, Prüfung und Veröffentlichung von studiengangsbezogenen Ordnungen, hochschulinternen Richtlinien und Leitfäden
  • Entwicklung von Planungsgrundsätzen und Durchführung von Analysen zur hochschulinternen Nutzung von Kapazitätsdaten, Kapazitätsberechnung und Erstellung der Kapazitätsberichte
  • Verfahrenskoordinator/in für interne Akkreditierungs- bzw.Zertifizierungsverfahren

Ihr Profil:

  • Masterstudium oder gleichwertiger Abschluss, vorzugsweise im Bereich der Rechts-, Verwaltungs- oder Sozialwissenschaften
  • gute Kenntnisse von Hochschulstrukturen und des sog. „Bologna Prozesses“
  • Kenntnisse des öffentlichen Rechts, insbesondere des Hochschulrechts (inklusive Prüfungs-, Kapazitäts- und Hochschulzulassungsrecht) sind wünschenswert
  • berufliche Erfahrungen in den o.g. Aufgabengebieten sind von Vorteil
  • Logisch-analytische und organisatorische Kompetenzen
  • souveräner Umgang mit modernen Bürokommunikationsmedien
  • eigenverantwortliche, strukturierte und ergebnisorientierte Arbeitsweise
  • Fähigkeit zur verständlichen Darstellung komplexer Sachverhalte

 

Wir bieten:

  • Arbeitsbedingungen nach dem TV-L
  • zwei Stellen, die nach der Entgeltgruppe E 13 bewertet und unbefristet sind
  • Regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden 50 Minuten
  • bei Erfüllung der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist die Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich
  • zertifizierte Familienfreundlichkeit
  • Möglichkeit, die Tätigkeit auch in Teilzeit auszuüben

Die Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind erwünscht.

Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 24.11.2017 über unser Online-Bewerbungsportal.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Christian Renno, Telefon: 0241 6009-51349 gerne zur Verfügung.

 

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 24.03.17 | Erstellt: 09.02.17 | Besuche: 2172
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Qualitätssicherung und -entwicklung an systemakkreditierten Hochschulen – Organisationsentwicklung und Governance

Das Akkreditierungssystem ist aktuell erneut Gegenstand kontroverser Debatten. Den Beschluss des  Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2016, nach dem die derzeitigen Vorgaben für die Akkreditierung nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind, nahmen KritikerInnen des Verfahrens einmal mehr zum Anlass, den aus ihrer Sicht mangelnden Nutzen der Akkreditierung und eine als unzulässig wahrgenommene Einflussnahme auf die hochschulische Lehre zu monieren. Bei aller Auseinandersetzung um die strukturelle Gestaltung der Akkreditierung mangelt es bislang an systematischen empirischen Erkenntnissen zum Thema. Dies betrifft insbesondere die Systemakkreditierung, die den Hochschulen seit fast zehn Jahren die Möglichkeit eröffnet, Selbstakkreditierungsrechte für ihre Studienprogramme zu erwerben. HIS-HE hat den mit der Systemakkreditierung verbundenen Prozess der Organisationsentwicklung und die Governance ausgewählter hochschulinterner Prozesse der Qualitätsentwicklung in einer empirischen Studie untersucht.

Ein Beitrag von Anna Beise und Dorothee Polte

Quellen:
Erschienen in: Magazin für Hochschulentwicklung 2/2016
Veranstaltung
Eingestellt: 19.01.15 | Besuche: 3354

Selbststeuerung der autonomen Hochschule durch Qualitätsmanagement (ZEvA)

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 31.03.14 | Besuche: 752

ZEvA-Seminarreihe: Die Systemakkreditierung als Organisationsaufgabe

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 21.03.14 | Erstellt: 15.01.14 | Besuche: 4371
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Qualitätssicherung von Studiengängen jenseits der Programmakkreditierung. Neue Herausforderungen für Hochschulsteuerung und Organisationsentwicklung

Seit der Einführung der Programmakkreditierung Ende der 1990er Jahre war diese ebenso wie auch das Akkreditierungssystem insgesamt immer wieder Gegenstand intensiver und kritischer Diskussionen. Seit einigen Jahren besteht für Hochschulen alternativ zur Programmakkreditierung die Möglichkeit, das Qualitätssicherungssystem der Hochschule im Rahmen einer so genannten Systemakkreditierung zertifizieren zu lassen.
Verschiedene Hochschulen haben sich inzwischen dazu entschlossen, diesen Weg als Alternative zur Fortführung der Programmakkreditierung einzuschlagen. Sie erhoffen sich hiervon deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Gestaltungsmöglichkeiten ihrer Studiengänge. Im Kontext einer angestrebten Umstellung auf die Systemakkreditierung entwickeln immer mehr Hochschulen eigene Verfahren zur Revision ihrer Studiengänge, darunter interne Audits, Evaluationen durch einen Beirat oder interne Akkreditierungsverfahren. Diesem Differenzierungsprozess ist die HIS Hochschulentwicklung im Rahmen der Veranstaltungreihe „Forum Qualitätsmanagement in Studium und Lehre“ am 23./24 April 2013 in Hannover nachgegangen. [...]

Quellen:
Forum Hochschule 1|2014
Artikel
Eingestellt: 14.03.14 | Erstellt: 22.03.13 | Besuche: 8876
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Chancen und Herausforderungen hochschulübergreifender Qualitätsmanagementsysteme

Der Artikel stellt das Modellprojekt "Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem" vor, das die TU und die FH Kaiserslautern zusammen mit der Geschäftsstelle des Hochschulevaluierungsverbunds Südwest von Oktober 2010 bis September 2012 durchführten. Aus Sicht der Projektkoordinationen beider Modellhochschulen skizziert er die Möglichkeiten und Grenzen hochschulübergreifender Zusammenarbeit auf dem Feld des Qualitätsmanagements anhand der Kriterien der Systemakkreditierung und des dabei durchlaufenen Prozesses.

Lesen Sie auch das Editorial und weitere Artikel dieser Ausgabe

Quellen:
Erschienen in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE Jg.8 / Nr.2 (März 2013)
Artikel
Eingestellt: 26.04.13 | Erstellt: 15.04.13 | Besuche: 4327
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Das „Mainzer Modell“. Qualitätssicherung und -entwicklung durch Systemakkreditierung

Seit einigen Jahren besteht für die Hochschulen die Möglichkeit, nicht mehr einzelne Studiengänge an einer Universität begutachten zu lassen, sondern ein Qualitätssicherungssystem an der Hochschule zu entwickeln und dieses akkreditieren zu lassen. Diese neue Form der Systemakkreditierung hat die Universität Mainz erfolgreich umgesetzt.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 5/2013

Seiten