Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 23.08.22 | Besuche: 800

Wissenschaftliche:r Projektmanager:in (m/w/d)

Kontakt: ibc2@uni-frankfurt.de
Ort: 60596 Frankfurt am Main
Web: http://www.biochem2.de Bewerbungsfrist: 09.09.22

Das Institut fuer Biochemie II (Fachbereich Medizin der Goethe-Universitaet) sucht zum naechstmoeglichen Termin eine:n

Wissenschaftliche:n Projektmanager:in (m/w/d)

(E14 TV-G-U, Vollzeit)

fuer das Innovationsmanagement-Team des Verbundprojekts PROXIDRUGS.

 

PROXIDRUGS ist ein BMBF-gefoerderter Zukunftscluster mit dem Ziel, das Wirkprinzip der Proximitaetsinduktion zur Entwicklung innovativer Arzneimittel zu nutzen. Im Cluster arbeiten akademische Institutionen und industrielle Partner in elf Projekten eng zusammen. Ziel des Clusters ist es u.a., nachhaltige Managementstrukturen aufzusetzen und das kuerzlich initiierte Frankfurt Center for Innovation & Technologies (FCiT) als zentralen Innovationhub zu etablieren.

Zu Ihren Aufgaben zaehlt die Koordination der strukturellen Prozesse zur Etablierung des Zukunftsclusters und des FCiT ebenso wie das Management des gesamten Clusters auf wissenschaftlicher und administrativer Ebene. Sie sind maßgeblich an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Clusters beteiligt, verantwortlich fuer alle Aktivitaeten in Zusammenhang mit dem Technologietransfer, fuer die OEffentlichkeitsarbeit und die Organisation von wissenschaftlichen Meetings. Die Eingruppierung richtet sich nach den Voraussetzungen des fuer die Goethe-Universitaet Frankfurt geltenden Tarifvertrages. Die Stelle ist gemaeß der Foerderperiode zunaechst bis September 2024 befristet mit der Moeglichkeit der Verlaengerung.

Ihr Profil:

  • abgeschlossene Promotion im Bereich der Naturwissenschaften, Life Sciences oder Medizin
  • Berufserfahrung in den Bereichen wissenschaftliches Projektmanagement, Technologietransfer, Einwerbung von Mitteln
  • exzellente organisatorische Faehigkeiten, Eigeninitiative und selbstaendiger Arbeitsstil
  • verhandlungssicheres Deutsch und Englisch
  • sehr gute kommunikative Faehigkeiten
  • analytisches Denkvermoegen und konzeptionelle Staerke
  • Teamfaehigkeit, Belastbarkeit und Flexibilitaet
  • ausgepraegtes Interesse an biomedizinischer Grundlagen- sowie translationaler Forschung

 

Wir bieten

  • eine herausfordernde Taetigkeit im Bereich des Wissenschaftsmanagements, eingebettet in das exzellente wissenschaftliche Umfeld des Instituts fuer Biochemie II am Fachbereich Medizin der Goethe-Universitaet
  • einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem internationalen Team
  • eine tarifgerechte Verguetung nach TV-G-U
  • interne und externe Fortbildung fuer die berufliche Entwicklung
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • die Nutzung der Freifahrtberechtigung im Land Hessen (LandesTicket Hessen)
  • gute und schnelle Verkehrsanbindung

 

Wenn Sie sich durch diese verantwortungsvolle Aufgabe angesprochen fuehlen und den Zukunftscluster mitgestalten moechten, richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Referenz SciMa0822 mit den ueblichen Unterlagen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzadressen) elektronisch, in einem PDF-Dokument zusammengefasst an Dr. Kerstin Koch (ibc2@uni-frankfurt.de). Fahrt- und Bewerbungskosten koennen nicht erstattet werden. Naehere Informationen: www.biochem2.de.

Die Universitaet tritt fuer die Gleichberechtigung von Frauen und Maennern ein und fordert deshalb nachdruecklich Frauen zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig beruecksichtigt. Der Goethe-Universitaet wurde im Sommer 2005 das Grundzertifikat zum Audit Familiengerechte Hochschule verliehen. Auf die familienfreundliche Gestaltung universitaerer Arbeitszusammenhaenge wird Wert gelegt. Der berufliche Wiedereinstieg nach der Elternzeit wird gefoerdert. Stellen sind grundsaetzlich teilbar sofern die Aufgaben dem nicht entgegenstehen.

Artikel
Eingestellt: 21.12.20 | Erstellt: 18.12.20 | Besuche: 1615
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Zuallererst ein mentales Problem"

Für viele Hochschulleitungen ist Transfer nur ein Nebenschauplatz. Warum sich das dringend ändern muss – dazu ein Gespräch mit dem Politiker und Wirtschaftsexperten Thomas Sattelberger.

Das Interview führte Veronika Renkes

Quellen:
Erschienen in DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft vom 18.12.2020 (duz MAGAZIN 12/2020)
Bild
Artikel
Eingestellt: 03.12.18 | Erstellt: 30.11.18 | Besuche: 2487
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Weiterentwicklung effizient, effektiv und nachhaltig gestalten - die Hochschule Darmstadt setzt auf Partizipation, Methodik, Systematik

Die Hochschule Darmstadt geht mit einem auf den Hochschulkontext zugeschnittenen Innovations- und Projektmanagement neue Wege. Systematik, Methodik und Partizipation sind Kernelemente eines zweiphasigen Verfahrens.

Von Sibylle Basten, Projektkoordinatorin des Vizepräsidenten für Studium, Lehre und studentische
Angelegenheiten der Hochschule Darmstadt

Quellen:
Erschienen in duz Wissenschaft & Management, Ausgabe 10/2018, S. 42-48, www.wissenschaft-und-management.de
Stellenangebot
Eingestellt: 18.04.17 | Besuche: 2108

Mitarbeiter/in Innovationsmanagement

Kontakt: Aikanysh Bazarova
Ort: 52428 Jülich
Web: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Stellenangebote/_common/dna/2017-088-DE-PTJ.… Bewerbungsfrist: 05.05.17

Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart sowie vielfältigen Aufgaben im Forschungsmanagement. Es leistet Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Mit mehr als 5.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdiszipli­nären Forschungszentren Europas.

Als einer der führenden Projektträger in Deutschland setzt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand um und unterstützt die Europäische Kommission zunehmend bei der Stärkung und Entwicklung des Europäischen Forschungsraums. Das Geschäftsfeld des PTJ reicht von der strategischen Beratung seiner Auftraggeber bis zur operativen Realisierung von Förderprogrammen und Maßnahmen. Der PTJ setzt sich aus ca. 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Unsere Aktivitäten leisten dabei einen wichtigen strategischen Beitrag für unsere Auftraggeber in der Weiterentwicklung und Überprüfung von Förderkonzepten und Innovationsstrategien.

Zur innovationsbegleitenden Unterstützung unserer Geschäftsbereiche und Auftraggeber suchen wir am Standort Jülich zum nächstmöglichen Termin einen

Mitarbeiter (w/m) Innovationsmanagement

Ihre Aufgaben:
Sie beraten und begleiten methodisch unsere Geschäfts- und Fachbereiche bei der Weiterentwicklung von Fachstrategien im Rahmen der betreuten Förderthemen. Dazu nutzen Sie analytische Methoden als auch Kreativitätstechniken aus dem gesamten Spektrum des Innovationsprozesses. Darüber hinaus konzipieren Sie für unsere Geschäfts- und Fachbereiche Tools für das Innovationsmanagement und beraten diese hinsichtlich deren Einsatzes.

Ihr Profil:
Sie haben Ihr wiss. Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.) vorzugsweise in den Bereichen Wirtschafts-, Ingenieur- oder Naturwissenschaften erfolgreich abgeschlossen und können sich dadurch schnell kompetent in unterschiedliche Problemstellungen einarbeiten. Sie haben aufgrund Ihres Hochschulstudiums und/oder aufgrund von Berufserfahrungen bereits Kenntnisse im Innovationsmanagement erworben und kennen ein Spektrum unterschiedlicher Methoden. Erste Berufserfahrungen in der Unternehmensberatung sind von Vorteil. Gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treten Sie sicher und gewandt auf. Ihr Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen, Ihre kommunikative Kompetenz in Wort und Schrift sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

  • vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund);
  • eine Eingruppierung in der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem, bis zum 5. Mai 2017 unter Angabe der Kennziffer 2017-088.

Ansprechpartnerin:
Aikanysh Bazarova
Tel.: 02461 61-9571

www.fz-juelich.de
www.fz-juelich.de/ptj/karriere

 

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 21.11.16 | Erstellt: 21.10.16 | Besuche: 6577
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Open Innovation - Garant für Entwicklungen von morgen?

Vorangetrieben durch den rasanten Fortschritt von Web und Kommunikationstechnologien wird der Ruf nach einer Öffnung der Wissenschaft im lauter. "Open Data", "Open Science", "Open Innovation" - über diese Schlagwörter stolpern wir fast täglich. Hier beleuchten wir "Open Innovation" näher aus der Praxis.

Von Stefanie Mielert und Kathrin Piira

Quellen:
Erschienen in duz – Deutsche Universitätszeitung vom 21.10.2016 (duz MAGAZIN 11/2016)
Bild
Veranstaltung
Eingestellt: 20.06.16 | Besuche: 3485

Innovation ist der Rohstoff der Zukunft – Roadshow „Mittelstand und Gründer fördern“

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 23.05.16 | Besuche: 2949

Innovation ist der Rohstoff der Zukunft – Roadshow „Mittelstand und Gründer fördern“

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 29.03.16 | Besuche: 1860

Project Consultants (m/w) in Vollzeit

Kontakt: Steinbeis-Europa-Zentrum
Ort: 76133 Karlsruhe
Web: https://www.steinbeis-europa.de/ Bewerbungsfrist: 30.04.16

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) ist Teil der Steinbeis Stiftung für Wirtschaftsförderung und eine EU-Beratungsstelle für Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart und Karlsruhe. Das SEZ unterstützt vor allem bei der Durchführung von grenzüberschreitenden Kooperationen und europäischen Forschungsprojekten. Weitere Informationen über uns erhalten Sie unter www.steinbeis-europa.de.

Für unsere Beratungsstelle in Karlsruhe suchen wir zum 1. Mai 2016 oder früher kompetente und dynamische

Project Consultants (m/w)

in Vollzeit

Ihre Aufgaben:                                                                                             

  • Unterstützung innerhalb internationaler Kooperationen im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation mit den Schwerpunkten Energieeffizienz in Gebäuden, intelligente Produktion (Industrie 4.0) sowie andere aktuelle Themen des europäischen Technologietransfers und Innovationsmanagements
  • eigenständige Koordination der Projektabläufe in Abstimmung mit dem Projektleiter vor allem in den Bereichen Reporting, Dokumentation, Kommunikation und Controlling
  • Betreuung und Pflege der Projekttools im Rahmen der Projektabwicklung
  • Unterstützung im Antragswesen für Fördermittel auf europäischer Ebene
  • Vor- und Nachbereitung von Konferenzen, Workshops und Seminaren
  • Regelmäßige Statusberichterstattung sowie Vorbereitung von Präsentationen für Projektgremien

Ihr Profil:

Wir suchen eine freundliche und offene Person mit einer zielstrebigen und vorrausschauenden Arbeitsweise sowie hoher Kunden- und Dienstleistungsorientierung. Sie bringen ein erfolgreich abgeschlossenes Studium mit und zeichnen sich durch sehr gute Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent aus. Sie beherrschen die englische Sprache in Wort und Schrift. Erfahrung mit  nationalen oder europäischen Förderinstrumenten bzw. –initiativen sind von Vorteil.

Folgende Kompetenzen sind außerdem gefragt:

  • Interesse am interdisziplinärem Arbeiten
  • Fähigkeit zur schnellen Einarbeitung in komplexe Sachverhalte
  • Technikaffinität von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig
  • Diplomatisches Geschick sowie Teamgeist und Einsatzbereitschaft
  • Ideengeber zur Optimierung der Projektabläufe
  • Routinierte Anwenderkenntnisse in MS-Office
  • Reisebereitschaft (In- und Ausland)
  • Weitere Fremdsprachen von Vorteil

Unser Angebot:

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem internationalen Team von 50 Mitarbeitern sowie Entwicklungsperspektiven und Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem Unternehmen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann senden Sie uns bitte für den Erstkontakt Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben per e-Mail zu.

Steinbeis-Europa-Zentrum

Eduardo Herrmann, Teamleiter

herrmann@steinbeis-europa.de

www.steinbeis-europa.de

 

Veranstaltung
Eingestellt: 18.05.15 | Besuche: 3673

Innovations- und Wissenschaftsmanagement; Master of Science

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 18.07.11 | Erstellt: 15.07.11 | Besuche: 10219
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Open Innovation in der Bibliothekswelt – quo vadis?

Die Rolle von Bibliotheken ist einem grundlegenden Wandel unterworfen. In Zeiten des Web 2.0, der vermehrten Verfügbarkeit von digitalen Dokumenten und sich durch Internet-Technologien (rasch) ändernde Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer müssen sich Bibliotheken als Informationsdienstleister dorthin bewegen, wo ihre Kundinnen und Kunden sind – sowohl örtlich, als auch inhaltlich ihren Produkten und Dienstleistungen. Andererseits gehört dazu das permanente Monitoring von Technologien und sich abzeichnender Trends – also ein ausgewogenes Verhältnis zwischen market pull und technology push. Einen vielversprechenden Ansatz in diesem Zusammenhang stellt Open Innovation und hier vornehmlich der so genannte „Outside-in“-Prozess dar.
Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick zu gängigen bzw. bewährten Open- Innovation-Modellen, -Methoden und -Ansätzen. Er stellt die Relevanz des Open Innovation-Ansatzes für Bibliotheken dar und zeigt, welche Richtung die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft im Sinne der Open Innovation auf dem Weg zu einem modernen Informationsdienstleister für die Wirtschaftswissenschaften einschlägt.

Quellen:
  Dieser Beitrag hat den Publikumspreis 2011 bekommen. Erfahren Sie hier, wie die NutzerInnen abgestimmt haben.  
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.

Seiten