Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 19.12.23 | Besuche: 572

Koordinator der Graduiertenschule HITEC im Bereich Energie- und Klimaforschung (w/m/d)

Kontakt: Forschungszentrum Jülich GmbH
Ort: 52425 Jülich
Web: https://www.fz-juelich.de/de Bewerbungsfrist: 31.03.24

Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesell­schaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erfor­schen Optionen für die digi­tali­sierte Gesell­schaft, ein klima­schonendes Energie­system und res­sour­cen­schüt­zendes Wirt­schaften. Arbeiten Sie gemein­sam mit rund 7.250 Kolle­ginnen und Kolle­gen in einem der größten For­schungs­zen­tren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns!

HITEC ist die Graduiertenschule für Energie- und Klima­forschung des Forschungs­zentrums Jülich und seiner Partner­universitäten RWTH Aachen, Ruhr-Universität Bochum, Universität zu Köln, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Bergische Universität Wuppertal. Ziel von HITEC ist die strukturierte Förderung von Promovierenden im Bereich der Energie- und Klima­forschung, um die benötigten Expertinnen und Experten für die Energiewende auszubilden. Die Graduierten­ausbildung vermittelt hierbei neben der durch das individuelle Promotions­projekt erlangten fach­spezifischen und disziplinären Kompetenz auch die für die Bewältigung anspruchs­voller Aufgaben in Forschung, Industrie und Gesellschaft benötigten inter­disziplinären und beruflichen Kompetenzen. Zugleich fördert es die Vernetzung der Promovierenden untereinander sowie den fach­über­greifenden und inter­nationalen Austausch.

Verstärken Sie unser Team mit mindestens 19,5 Wochen­stunden als

Koordinator der Graduiertenschule HITEC im Bereich Energie- und Klimaforschung (w/m/d)

 

Ihre Aufgaben:

  • Kollegiale Leitung der Graduiertenschule HITEC mit der bestehenden Geschäfts­führung
  • Planung, Organisation und Umsetzung des Curriculums der Graduierten­schule HITEC
  • Organisation und Durchführung von fachlichen Veranstaltungen im Rahmen des HITEC-Programms
  • Betreuung und Koordination der Promovierenden sowie der Ausschreibung von jährlichen HITEC Fellowships
  • Begleitung der internen und externen Gremien und Arbeits­gruppen von HITEC
  • Evaluierung des Outputs von HITEC und Erstellung der dies­bezüglichen Berichte
  • Alumniarbeit zur Pflege von Beziehungen zu ehemaligen Mitgliedern

Ihr Profil:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master) mit Bezug zur Energie- oder Klima­forschung oder verwandten Bereichen, vorzugsweise mit Promotion
  • Gute Kenntnisse über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Energie- und Klima­forschung
  • Idealerweise bereits Vorkenntnisse im Wissenschafts- oder Studiengang­management
  • Hohe soziale Kompetenz und Fähigkeit, effektiv in einem Team zu arbeiten und gemeinsam Ziele zu erreichen
  • Offenheit für neue Ansätze und die Bereitschaft, kontinuierlich nach verbesserten Lösungen zu suchen
  • Sehr gutes schriftliches und mündliches Kommuni­kations­vermögen sowie verhandlungs­sichere Deutsch- und Englisch­kenntnisse
  • Freude an der Arbeit in einem inter­disziplinären, wissen­schafts­nahen Umfeld an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Administration, Politik und Wirtschaft

Auch wenn Sie sich nicht zu 100% in dieser Stellen­ausschreibung wiederfinden, freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Wir möchten, dass Sie als Person zu uns passen, nicht nur Ihr Profil.

Unser Angebot:
Wir arbeiten an hochaktuellen gesellschaftlich relevanten Themen und bieten Ihnen die Möglichkeit, den Wandel aktiv mitzugestalten. Sie erwartet ein viel­seitiges Angebot:

  • Hochinteressante, interdisziplinär angelegte, abwechslungs­reiche Tätigkeit in einem hochaktuellen Themenkomplex
  • Vielseitige Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Administration, Wirtschaft und Politik
  • Ein produktives, hoch motiviertes Team
  • Die Entwicklung der Potenziale unserer Mitarbeitenden ist uns ein wichtiges Anliegen – individuelle Weiter­bildungs­maßnahmen sind daher für uns selbst­verständlich
  • Optimale Voraussetzungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie eine familien­bewusste Unternehmens­politik
  • Die Möglichkeit zum (orts-)flexiblen Arbeiten, z.B. im Homeoffice, ist grundsätzlich nach Abstimmung und im Einklang mit den anstehenden Aufgaben und (Vorort-)Terminen gegeben
  • 30 Tage Urlaub (in Abhängigkeit von dem gewählten Arbeits­zeit­modell) und eine Regelung für freie Brückentage (z.B. zwischen Weihnachten und Neujahr)
  • Vermögenswirksame Leistungen und eine betriebliche Alters­vorsorge
  • Eine Teilzeit- oder vollzeitnahe Tätigkeit mit mindestens 19,5 Wochen­stunden sowie eine komfortable Gleitzeit­regelung

Neben spannenden Aufgaben und einem kollegialen Miteinander bieten wir Ihnen noch viel mehr: https://go.fzj.de/Benefits.

Wir bieten Ihnen eine zunächst auf zwei Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer länger­fristigen Perspektive. Vergütung und Sozial­leistungen erfolgen in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgaben­übertragung im Bereich der Entgelt­gruppen 13–14 nach dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund).

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit viel­fältigen Hintergründen, z.B. hinsichtlich Alter, Geschlecht, Behinderung, sexueller Orientierung / Identität sowie sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft. Ein chancen­gerechtes, diverses und inklusives Arbeits­umfeld, in dem alle ihre Potenziale verwirklichen können, ist uns wichtig.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Die Position ist bis zur erfolgreichen Besetzung ausgeschrieben. Bitte bewerben Sie sich daher möglichst zeitnah über unser Online-Bewerbungsportal.

Fragen zur Ausschreibung?

Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular. Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.

www.fz-juelich.de

Artikel
Eingestellt: 13.10.23 | Erstellt: 06.10.23 | Besuche: 825
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Besser sanieren als neu bauen

Wir befinden uns mitten in einer Klimakrise. Der öffentliche Hochschulbau sollte eine Vorreiterrolle einnehmen und massiv in die Sanierung investieren. Längst nicht alle Länder und Hochschulen beziehen Graue Energie in ihre Klimabilanzen ein. Ein Umdenken ist notwendig, um das Maximale für den Klimaschutz herauszuholen. Eine Bestandsaufnahme.

Marcelo Ruiz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.V. in Hannover und dort im Bereich Bauliche Hochschulentwicklung tätig. Sein besonderes Interesse gilt den an deutschen Hochschulen und im angelsächsischen und europäischen Ausland praktizierten Flächenplanungs- und Flächenmanagementansätzen.

Quellen:
Erschienen in DUZ Wissenschaft & Management, Ausgabe 8.2023, S. 34-40, www.duz.de
Bild
Stellenangebot
Eingestellt: 11.08.23 | Besuche: 481

Projektmanager & Berater (m/w/d) für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz, Energieeffizienz, Umwelt- und Change- Management

Kontakt: HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.
Ort: 30159 Hannover
Web: http://www.his-he.de Bewerbungsfrist: 06.09.23

Das HIS-Institut für Hochschulentwicklung ist ein forschungsbasiertes, unabhängiges Kompetenzzentrum in Trägerschaft der 16 Bundesländer. Es unterstützt die Hochschulen, Forschungszentren und Ministerien im gesamten Bundesgebiet durch Fach- und Prozessberatung sowie Grundlagenstudien und Know-how-Transfer. Durch die anerkannten langjährigen Kompetenzen im Wissenschaftsumfeld bestehen stabile und vertrauensvolle Arbeitsbeziehungen zu allen Geschäftspartner:innen.

Für den Geschäftsbereich Hochschulinfrastruktur suchen wir zum nächstmöglichen Termin in Vollzeit

Projektmanager & Berater (m/w/d) für nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz, Energieeffizienz, Umwelt- und Change-Management

Wir begleiten Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Forschungseinrichtungen in enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Gestaltung wichtiger Zukunftsthemen. Unsere Aufgabe ist es, Entwicklungen vorauszudenken und beratend zu unterstützen. Wir zeigen neue Wege für Infrastrukturen in Forschung und Lehre auf und erstellen unabhängige Planungsgrundlagen. Wir beraten im Rahmen von Analysen, Studien und Evaluationen zu organisationsbezogenen, bau- und sicherheitsbezogenen Fragen hochschulpolitische Entscheidungsträger:innen und befördern durch Wissenstransfer die Weiterentwicklung des Hochschulsystems.

Sie sind interessiert, nachhaltige Entwicklungen im Betrieb der Liegenschaften von Hochschulen und Forschungseinrichtungen voranzutreiben und dabei kooperativ an den Stellschrauben unserer Zeit zu arbeiten? Sie möchten Teil eines dynamischen, interdisziplinär arbeitenden Teams sein und in einer aufgeschlossenen Arbeitskultur mit flachen Hierarchien und hoher Eigenverantwortung wirken? Sie möchten Projekte leiten und direkte:r Ansprechpartner:in für die Beteiligten aller Ebenen sein?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Zu Ihren Aufgaben bei uns gehören:

  • Koordination von Projekten mit Partner:innen in den Hochschulen, zunächst in Begleitung von erfahrenen Kolleg:innen
  • Erstellen von Konzepten und Begleiten von Veränderungsprozessen im Bereich der nachhaltigen Entwicklungen an wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Zusammenfassen von Ergebnissen und Ableiten von Veränderungspotenzialen
  • Präsentation von Ergebnissen und Dokumentation von Sachständen
  • Beobachten der Entwicklungen von Verwaltung, Gebäuden sowie der (auch technischen) Infrastruktur in der deutschen Hochschul- und Forschungslandschaft
  • Erstellen und Veröffentlichen von wissenschaftlichen Fachbeiträgen

Das bringen Sie mit

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/Diplom), vorzugsweise in einem naturwissenschaftlichen oder ingenieurwissenschaftlichen Studiengang
  • Interesse an und erste Erfahrungen in der nachhaltigen Entwicklung und dem Klimaschutz im Liegenschaftsbereich
  • Arbeitserfahrungen idealerweise im Hochschulkontext oder im öffentlichen Sektor
  • Kenntnisse im Projektmanagement
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten
  • Starke Koordinations- und Organisationsfähigkeiten
  • Fähigkeit zur Abstraktion komplexer Sachverhalte sowie zum Erarbeiten von wissenschaftlichen Texten und Abschlussberichten
  • Fähigkeit, eigene Projekte erfolgreich deutschlandweit zu begleiten und zu präsentieren
  • Fähigkeit zu eigenständigem, lösungs- und kundenorientiertem Arbeiten

Das bieten wir Ihnen

  • eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten
  • ein wertschätzendes Miteinander
  • berufliche Weiterentwicklung und Weiterbildung
  • eine Vergütung nach den Tarifbedingungen des öffentlichen Dienstes (E13 TV-L) einschließlich der Sozialleistungen
  • eine zunächst befristete Einstellung, die auf eine längerfristige Zusammenarbeit angelegt ist
  • flexible Arbeitszeiten und Zeitausgleich
  • ein vergünstigtes Deutschlandticket und Angebote zur Gesundheitsförderung sowie
  • einen zentral in Hannover gelegenen Arbeitsort mit guter Verkehrsanbindung

Haben Sie Interesse? Dann möchten wir Sie gerne persönlich kennenlernen. Weitere Informationen zu HIS-HE als Arbeitgeber, Informationen zum Einstellungsprozess und unser Bewerbungsformular finden sie unter https://his-he.de/karriereportal/.
Die Bewerbungsfrist der Kennziffer 08-2023 endet am 06.09.2023. Für weitere Informationen stehen Ihnen Herr Person (Tel.: 0511 169929-14) und Frau Ketelhön (Tel.: 0511 169929-18) gerne zur Verfügung.

HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V., Goseriede 13a, 30159 Hannover.

www.his-he.de

Artikel
Eingestellt: 20.04.23 | Erstellt: 31.03.23 | Besuche: 1364
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

„Expeditionen machen ein bisschen süchtig“ - Meeresforscherin Antje Boetius begeistert für ihre Forschung

Antje Boetius hat als Polar- und Tiefseeforscherin die Folgen des Klimawandels bei ihrer Arbeit unmittelbar vor Augen. Im Dialog mit Gesellschaft und Politik sensibilisiert sie regelmäßig für notwendigen Klimaschutz. Dafür wurde sie zur Hochschullehrerin des Jahres gekürt.

Prof. Dr. Antje Boetius ist Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven und Professorin an der Universität Bremen.

Das Interview mit ihr führte Claudia Krapp.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 4-2023
Veranstaltung
Eingestellt: 16.08.22 | Besuche: 1015

Klimaschutz in Wissenschaftseinrichtungen - Gebäudebau und -betrieb - Online-Workshop

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Artikel
Eingestellt: 30.09.21 | Erstellt: 17.09.21 | Besuche: 1533
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Campus als Reallabor"

Strahlkraft für Nachhaltigkeit und Klimaschutz aus der Hochschule, bessere Arbeitsbedingungen und Begehrlichkeiten Richtung Bundesministerium: Kai Gehring, MdB, Diplom-Sozialwissenschaftler, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag über die Wahlkampfziele der Grünen.

Das Interview führte Jeannette Goddar.

Quellen:
Erschienen in DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft vom 17.09.2021 (duz MAGAZIN 09/2021)
Bild
Artikel
Eingestellt: 28.04.21 | Erstellt: 31.03.21 | Besuche: 2009
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Reisen nach Corona - Über Flugreisen in der Wissenschaft

Dienstreisen, und dabei besonders Flüge, haben vor der Corona-Pandemie hinter dem Gebäudebereich für den höchsten CO2-Austoß an vielen Hochschulen gesorgt. Verzichten kann eine internationale Wissenschaft auf das Fliegen nicht. Gleichzeitig hat die Pandemie verdeutlicht, was auch virtuell möglich ist. Dieses Momentum wollen einige nutzen.

Jürgen Gerhards ist Professor für Makrosoziologie an der FU Berlin und Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Das Interview führte Katrin Schmermund

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 04-2021
Artikel
Eingestellt: 27.01.21 | Erstellt: 22.01.21 | Besuche: 1260
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

"Das ist einfach so passiert"

Carla Reemtsma ist neben Luisa Neubauer das bekannteste Gesicht der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung. Sie hat sich mit ihrer besonnenen Art und leisen Tönen Respekt verschafft.

Von Annick Eimer

Quellen:
Erschienen in DUZ - Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft vom 22.01.2021 (duz MAGAZIN 01/2021)
Bild
Artikel
Eingestellt: 19.01.21 | Erstellt: 31.12.20 | Besuche: 2046
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

CO2-neutraler Campus - Klimarettung oder Geldverschwendung?

Immer mehr Hochschulen in Deutschland bekennen sich zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz. Doch sind die Klimaschutzkonzepte effizient und sinnvoll? Zeit für eine Qualitätsdebatte, meint der Autor und plädiert für einen „Ehrenkodex für universitären Klimaschutz”.

Prof. Dr. André Thess ist Professor für Energiespeicherung an der Universität Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 01-2021
Artikel
Eingestellt: 20.11.20 | Erstellt: 30.10.20 | Besuche: 2030
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Größtes Kooperationsproblem der Menschheitsgeschichte - Was hilft und was nicht im Kampf gegen den Klimawandel?

Anspruch und Wirklichkeit, so scheint es, klaffen beim Klimaschutz weit auseinander. Es mangelt nicht an wissenschaftlichen Erkenntnissen über die bedrohlichen Folgen des Klimawandels. Doch trotz mahnender Stimmen kommt weltweites Handeln, um Schlimmstes zu verhindern, nur schleppend bis gar nicht voran.

Professor Axel Ockenfels leitet das Exzellenzzentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten und das Laboratorium für Wirtschaftsforschung an der Universität zu Köln.

Quellen:
Erschienen in Forschung & Lehre 11-2020

Seiten