Sie sind hier

Stellenangebot
Eingestellt: 05.05.22 | Besuche: 176

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Informatik für die Entwicklung einer Multi-Turn-Gesprächsengine (Promotion)

Kontakt: Corina Czaja
Ort: 50679 Köln
Web: https://karriere.th-koeln.de/job/view/562/wissenschaftliche-r-mitarbeiter-in-inf… Bewerbungsfrist: 01.06.22

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Informatik für die Entwicklung einer Multi-Turn-Gesprächsengine (Promotion)
Besetzung nächstmöglich | befristet bis zum 30.09.2025 | Vollzeit | Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme | Campus Deutz

 

Das erwartet Sie

  • die Promotion mit einer kooperierenden Universität ist vorgesehen
  • Mit- und Weiterentwicklung des soziotechnischen Best-of-Breed-Systems SEMMI zu einer sozioempathischen Multi-Turn-Gesprächsengine für die Deutsche Bahn (DB)
  • Programmierung sowie informatikbezogene Forschung und Entwicklung
  • Entwicklung und Durchführung von Mensch-Technik-Interaktions-Experimenten im Projekt (SKILLED)
  • wissenschaftliche Aufarbeitung von Projektdaten für Veröffentlichungen, Vorträge, Berichte etc.
  • Unterstützung beim Wissenstransfers (u. a. in die Lehre)
  • Vernetzung in der Szene und Austausch innerhalb der Communitys

Das bringen Sie mit

  • Hochschulabschluss (Masterniveau) im Bereich Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik oder vergleichbar, gerne mit Schwerpunkt in den Bereichen Mensch-Maschine-Interaktion (MMI), Multiagentensysteme (MAS), KI-Systeme oder vergleichbar
  • Expertise auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion und/oder angrenzender Felder
  • ausgeprägte Kenntnisse in Programmiersprachen (insbesondere C++, Python, Java), idealerweise Erfahrungen mit Robot Operating Systems (ROS)
  • Motivation zur interdisziplinären Projektarbeit; erste Erfahrung in der Mitarbeit an Forschungsprojekten und in kleineren Projektteams wünschenswert
  • gerne Erfahrung in der Entwicklung und Erforschung von (sozio)technischen Systemen
  • idealerweise Kontakte in die MMI/KI-Fachcommunitys durch Vorträge, Veröffentlichungen, Netzwerkarbeit etc.
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Motivation zur Promotion im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion
  • kommunikations- und analysestarke*r Teamplayer*in

Wir bieten Ihnen

  • Vergütung nach EG 13 TV-L
  • 30 Tage Urlaub
  • vielseitiges Fort- und Weiterbildungsangebot für Ihre fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • eine Laborausstattung auf dem neuesten Stand, Cobots (z. B. Pepper, Panda, Poppy, Yumi) sowie Virtual bzw. Augmented Reality-Equipment
  • flexible Arbeitszeiten
  • familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • zeitgemäße Abstimmungswege unter Kolleg*innen, bei Bedarf über Videotelefonie
  • ein modern ausgestatteter Arbeitsplatz, der Homeoffice ermöglicht
  • kostenfreies Parkmöglichkeiten direkt am Gebäude
  • bei Bedarf ein vergünstigtes Jobticket für den Nahverkehr
  • Möglichkeit zur Teilnahme am Hochschulsport und an Gesundheitsförderprogrammen
  • Einblicke in interdisziplinäre Forschungszusammenhänge und die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung
  • regelmäßige Teilnahme an Promovierendenseminaren und überfachlichen Qualifizierungsangeboten

 

Die TH Köln steht für Chancengleichheit und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen werden daher bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte Personen werden bei gleicher Eignung ebenso bevorzugt berücksichtigt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser online Bewerbungsportal!
Bewerbungsfrist: 01.06.2022

 

Ihre Ansprechpartnerin:
Corina Czaja
T: +49 221 8275 5183
www.th-koeln.de/stellen

 

Artikel
Eingestellt: 03.11.20 | Erstellt: 02.11.20 | Besuche: 1762
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Interaktive Grafik des Monats November 2020 - Wie hoch war der Anteil von AbsolventInnen mit Bachelorabschluss seit 2010?

Es gibt Hochschulen, die bilden schwerpunktmäßig zum Bachelor aus. Bestimmte Universitäten konzentrieren sich auf Masterabschlüsse. Stimmen diese Annahmen? Die interaktive Grafik des Monats November geht dieser Frage nach und zeigt, wie sich der Anteil von BachelorabsolventInnen seit 2010 entwickelt hat.
 

Quellen:
Destatis 2019; Darstellung und Auswertung: rheform 2020
Bild