Sie sind hier

Artikel
Eingestellt: 06.04.21 | Erstellt: 15.01.21 | Besuche: 282
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Warum gründen Deutschlands Forscher:innen nicht? Zur Psychologie des Gründens

Obwohl in Deutschland ein erfolgreiches Bildungssystem sowie etablierte Wissenschaftsstandorte und Fördermöglichkeiten für Gründer und Gründerinnen vorhanden sind, gründen viel zu wenige unserer hervorragenden Forscherinnen und Forscher – oder sie geben zu früh auf. Woran liegt das? Am Mindset? An mangelnder Risikobereitschaft? Wie können wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Mut machen, mehr zu wagen?

Gerade Ausgründungen aus der Wissenschaft haben das Potenzial, entscheidende Innovationen in Produkte zu transformieren, die Fortschritt bringen und Lebensqualität verbessern, die sogar Leben retten können. Im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie erleben wir das aktuell bei der Impfstoffentwicklung. In vorbildlicher Weise hat etwa die Firma BioNTech aus Mainz einen Impfstoff gegen COVID-19 sehr schnell und gleichwohl qualitätsgeprüft auf den Markt gebracht. An diesem Beispiel werden aber auch die Risiken, der hohe Kapitalbedarf, Zeit- und Erfolgsdruck sowie die persönlichen Kraftanstrengungen, die mit einer solchen Gründung verbunden sind, deutlich.

Hier gilt es nicht nur, ein leistungsfähiges Team zusammenzuhalten, sondern auch Investoren, den Markt und eine anspruchsvolle Bürokratie in Form der medizinischen Zulassungsbehörden zu überzeugen. Dafür braucht man Durchsetzungskraft, Ausdauer und starke Nerven. Die persönliche mentale Konstitution – also die Psyche – spielt somit eine wesentliche Rolle in einem solchen Prozess.

Als eine der großen deutschen Stiftungen, die Wissenschaft und Forschung fördert, ist für die Joachim Herz Stiftung die Gründungsforschung gerade mit dem Fokus Ausgründung aus der Wissenschaft ein wichtiges Anliegen. Sie passt zum unternehmerischen Selbstverständnis der Stiftung, denn diese will mit ihrer Förderung talentierte, leistungsbereite Menschen dabei unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und gesellschaftliche Prozesse verantwortungsbewusst mitzugestalten. Visionäre Gründerinnen und Gründer bringen nicht nur eine Geschäftsidee voran, sondern sie sind auch lebendiger und gestaltender Teil einer freien Gesellschaft.

www.joachim-herz-stiftung.de; www.unternehmertum.de

Quellen:
Die vorliegende Studie des Entrepreneurship Research Institute der Technischen Universität München entstand mit freundlicher Unterstützung der Joachim Herz Stiftung
Bild
Veranstaltung
Eingestellt: 13.11.20 | Besuche: 430

Innovation und Transfer(-Management) in Wissenschaftseinrichtungen

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Veranstaltung
Eingestellt: 19.05.20 | Besuche: 877

Innovation und Transfer

Veranstalter: -
Ort: -
Start: Ende:
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 03.03.20 | Besuche: 451

Transferreferent*in (w/m/d), Schwerpunkt Innovationsformate und Pilotprojekte

Kontakt: Hochschule Bremen
Ort: 28203 Bremen
Web: https://www.hs-bremen.de/internet/de/hsb/struktur/dezernate/d1/stellenausschreib... Bewerbungsfrist: 13.03.20

An der Hochschule Bremen ist im Referat 07 - Forschung und Transfer, Team Transfer- und Gründungsservice im Rahmen eines Drittmittelprojektes ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Transferreferent*in (w/m/d), Schwerpunkt Innovationsformate und Pilotprojekte
Entgeltgruppe 13 TV-L

mit voller Wochenstundenzahl befristet bis zum 31. Dezember 2022 zu besetzen.

Link: Stellenausschreibung

Die Hochschule Bremen hat sich über einen systematischen und mehrjährigen Strategieprozess grundlegend als Impulsgeberin für die regionale Entwicklung profiliert und wird diese Funktion als kennzeichnendes, besonderes Profilelement nachhaltig ausbauen. Das Team Transfer- und Gründungsservice unterstützt die Mitglieder der Hochschule Bremen bei der Initiierung und Durchführung von Transferaktivitäten, fördert Gründungsinteressierte bei der Ideenentwicklung, Vorbereitung und Umsetzung ihrer Gründungsprojekte und wirbt selber Drittmittelprojekte für den Bereich Transfer und Gründungen ein.

Im Rahmen des mit Landesmitteln geförderten Projekts „Pilotphase - HSB als Impulsgeberin und Innovationsmotor für Stadtregion und Gesellschaft“ wird der Transferservice kontinuierlich aufgebaut, es werden Transferpiloten durchgeführt und die kommende Antragstellung „Innovative Hochschule“ wird strategisch vorbereitet und umgesetzt.

Aufgaben
Wir suchen eine kommunikative Persönlichkeit für die Bearbeitung des Projekts mit Schwerpunkt auf der strategischen Erprobung und Etablierung innovativer Formate und Transferpiloten, insbesondere im Bereich soziale Innovationen, Stadtentwicklung und Gesellschaft. Die Aufgaben umfassen:

  • Konzeption und Durchführung von innovativen Dialog- und Austauschpiloten von HSB, regionalen Partner*innen und interessierten Akteur*innen aus Stadtregion und Gesellschaft
  • Beratung und Unterstützung der Hochschullehrenden bei der Entwicklung und Durchführung von Transferpiloten inkl. Anlaufstelle für Kooperationsanfragen aus Stadtregion und Gesellschaft
  • Konzeption und Umsetzung des projektgebundenen internen Transferfonds für Transferpiloten, inkl. Konzeption und Umsetzung von relevanten Prozessen
  • Kommunikation von Transferpiloten und -ergebnissen in enger Abstimmung mit dem Bereich Hochschulkommunikation
  • Verantwortliche Mitwirkung bei der Vorbereitung und Erstellung des neuen Antrags „Innovative Hochschule“ in enger Abstimmung mit den Fakultäten, der Hochschulleitung und dem regionalen Innovationssystem

Anforderungsprofil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Berufliche Erfahrung in der Konzeption, Initiierung und Unterstützung von Transferaktivitäten und -strukturen an einer wissenschaftlichen Einrichtung
  • Erfahrungen mit der Konzeption und Durchführung innovativen Dialog- und Austauschformate sowie der Anwendung von innovativen Kreativitätstechniken
  • Kenntnisse der für Transfer relevanten Rahmenbedingungen einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW)
  • Beratungserfahrung mit einem hohen Maß an sozialer Kompetenz sowie Kommunikations- und Moderationsfähigkeit
  • Interesse an der aktiven Kommunikation von Transferpiloten und -ergebnissen
  • Eigeninitiative, konzeptionelle Kompetenz und die Fähigkeit zur selbstständigen Problemlösung
  • Gute englische Sprachkenntnisse

Wir bieten Ihnen ein vielseitiges Aufgabenfeld, eine offene Arbeitsatmosphäre und regelmäßige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Schwerbehinderten Bewerber*innen wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund sind erwünscht.

Bitte reichen Sie uns nur Kopien von Ihren Bewerbungsunterlagen ein (keine Mappen), da diese aus Kostengründen nicht zurückgesendet werden. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Frist gemäß § 15 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer Ref.07/1-2020 bis zum 13. März 2020 zu richten an:

Hochschule Bremen
Personalabteilung
Frau Kahrs
Neustadtswall 30
28199 Bremen

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
Stellenangebot
Eingestellt: 23.01.20 | Besuche: 756

Referent*in Entrepreneurship HUB Leuphana Universität Lüneburg

Kontakt: Leiterin des Kooperationsservice, Andrea Japsen (04131.677-2971; japsen@leuphana.de)
Ort: 21335 Lüneburg
Web: https://www.leuphana.de/universitaet/jobs-und-karriere/technik-verwaltung/ansich... Bewerbungsfrist: 19.02.20

Orientiert an den Werten einer humanistischen, nachhaltigen und handlungsorientierten Universität steht die Leuphana Universität Lüneburg – Stiftung des öffentlichen Rechts – für Innovation in Bildung und Wissenschaft. Die gemeinschaftliche Suche nach Erkenntnis und tragfähigen Lösungen in den Bereichen Bildung, Kultur, Nachhaltigkeit, Management und unternehmerisches Handeln prägt das vielfach ausgezeichnete Universitätsmodell mit einem College, einer Graduate School und einer Professional School. Methodische Vielfalt und überfachliche Zusammenarbeit zeichnen das Wissenschaftsverständnis der Leuphana aus.

Entrepreneurship und unternehmerisches Handeln sind elementare Bestandteile des Forschungs-, Lehr- und Kooperationsprofils der Leuphana. Seit 2005 zählt die Leuphana regelmäßig zu den gründungsfreundlichsten Hochschulen in Deutschland. Der Entrepreneurship HUB soll als institutioneller Rahmen und Think Tank für Projekte und Aktivitäten vor allem von Ausgründungen ausgebaut werden. Als Teil des Kooperations-Service vernetzt er die praktische Gründungsförderung und -unterstützung mit den Aktivitäten in der Entrepreneurship-Forschung und ‑Lehre innerhalb der Universität. Er befördert Kooperationen sowohl mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch mit Förderern und ist die zentrale Anlaufstelle für Praxispartner.

Für die strategische Weiterentwicklung des Leuphana Entrepreneurship HUB ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Referent*in  Entrepreneurship HUB (EG 13 TV-L) in Vollzeit unbefristet zu besetzen.

Ihre Aufgaben:

  • Verantwortliche Konzeption und Weiterentwicklung des Leuphana Entrepreneurship HUBs sowie Durchführung der Aktivitäten des Leuphana Entrepreneurship HUBs an den Schnittstellen zu Forschung, Lehre, Transfer und Kooperationen mit dem Ziel der Unterstützung von Professor*innen und Mitarbeiter*innen sowie Studierenden zu Themen von Entrepreneurship in Start-ups und etablierten Unternehmen
  • Verantwortliche Entwicklung, Aufbau und Durchführung von Angeboten im Bereich Entrepreneurship, insbesondere Veranstaltungen, Workshops, Konferenzen und Seminare an der Schnittstelle zwischen Universität und Praxis unter Einbindung der Lehrkonzepte und -angebote der Fakultäten
  • Eigenständige Bearbeitung und Unterstützung in der Umsetzung von universitätsübergreifenden Förderanträgen und -projekten im Bereich Entrepreneurship (z. B. EXIST oder EFRE-Programme) unter Einbindung der Wissenschaftler*innen der vier Fakultäten
  • Unterstützung des strategischen und operativen Ausbaus des Profils und der Angebote der Leuphana zum Thema Entrepreneurship in Start-ups und etablierten Unternehmen in Abstimmung mit den Fakultäten und zentralen Einrichtungen auch im Bereich Kommunikation, u.a. durch Vorträge, Workshops und Pflege von fachlichen Netzwerken in Wissenschaft und Praxis

Ihr Profil:

  • Sehr gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Wirtschaftswissenschaften in den Themenbereichen Entrepreneurship, Gründungen, Unternehmensführung oder in vergleichbaren Bereichen (Master oder äquivalent)
  • Einschlägige Promotion ist erforderlich  
  • Tieferes Verständnis wie Forschung, Lehre und Praxis im Sinne einer handlungsorientierten und nachhaltigen Wissenschaft und humanistischen Bildung zusammenwirken
  • Vielfältige praktische und wissenschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Gründung, Unternehmensführung und Unternehmertum
  • Erste Koordinationsverantwortung in der unternehmerischen Praxis oder Wissenschaft an der Schnittstelle zur Praxis ist von Vorteil
  • Internationale Kenntnisse und Erfahrungen in Praxis und/oder Wissenschaft sind gewünscht
  • Hohe Eigenmotivation, Kreativität und Gestaltungswille
  • Hohe Flexibilität, Durchsetzungsstärke, Belastbarkeit, Sensibilität im Umgang mit unterschiedlichen Statusgruppen der Universität und integrative Fähigkeiten im Team vorzugsweise nachgewiesen durch vorhergehende Projektleitungserfahrung-
  • Sehr gute analytische, konzeptionelle und kommunikative Fähigkeiten, auch in englischer Sprache

Wir bieten:

  • Innovatives und vielfältiges Aufgabenfeld mit Gestaltungsmöglichkeiten
  • Teilnahme an der Weiterentwicklung einer strategischen Einheit
  • Kreatives und engagiertes Arbeitsumfeld
  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Interne und externe Fortbildungsangebote
  • Hochschulsport und gesundheitsfördernde Maßnahmen für Beschäftigte
  • Betriebliche Altersvorsorge

Für inhaltliche Rückfragen zur Stelle kontaktieren Sie gerne die Leiterin des Kooperationsservice, Andrea Japsen (04131.677-2971; japsen@leuphana.de).

Die Leuphana Universität Lüneburg fördert die berufliche Gleichstellung der Geschlechter und die Heterogenität unter ihren Mitgliedern. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (bitte ohne Foto) senden Sie bitte bis zum 19.02.2020 elektronisch (zusammengefasst in einer PDF-Datei) oder postalisch an:

Leuphana Universität Lüneburg

Personalservice, z.Hd. Lena Laackmann

Kennwort: HUB

Universitätsallee 1

21335 Lüneburg

bewerbung@leuphana.de

 

  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
Artikel
Eingestellt: 04.12.18 | Erstellt: 01.11.18 | Besuche: 2352
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Ideennester - Start-ups und ihre Bedingungen

Auch wenn ein deutsches „Silicon Valley“ noch in weiter Ferne liegt, hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland eine vielfältige Start-up-Gründerszene entwickelt. Über die notwendigen Voraussetzungen, Erfolgsfaktoren und die Frage nach dem „Gründergen“.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 11/18
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 11.06.18 | Erstellt: 01.06.18 | Besuche: 1689
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Überholen statt (nur) Nachholen? - Innovation und Moderne im China des 20. Jahrhunderts

In China herrschte lang die Vorstellung, dass je näher die Reproduktion eines Gemäldes an das Orignal heranreiche, desto höher sei das Ansehen des Gelehrten. Wie verbreitet sind Imitation und Adaption in der Technik- und Wissensentwicklung im modernen China – im Vergleich zur westlichen Kultur?

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 6/18
Eingetragen: 20.11.17 | Besuche: 3464

Institut für Innovation und Technik

Adresse: -
Telefon: - Fax: -
Web: - E-Mail: -
Mitglieder (1)
userpic
Keine Inhalte
Keine Inhalte
Keine Inhalte
  • Bisher keine Ordner/Dateien vorhanden.
    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Keine Inhalte
Stellenangebot
Eingestellt: 25.07.17 | Besuche: 1970

Mitarbeiter/in Innovationsmanagement

Kontakt: Annett Müller
Ort: 52428 Jülich
Web: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Stellenangebote/_common/dna/2017-152-DE-PTJ.... Bewerbungsfrist: 18.08.17

Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart sowie vielfältigen Aufgaben im Forschungsmanagement. Es leistet Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie Information und Gehirn. Mit mehr als 5.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Als einer der führenden Projektträger in Deutschland setzt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand um und unterstützt die Europäische Kommission zunehmend bei der Stärkung und Entwicklung des Europäischen Forschungsraums. Das Geschäftsfeld des PTJ reicht von der strategischen Beratung seiner Auftraggeber bis zur operativen Realisierung von Förderprogrammen und Maßnahmen. Der PTJ setzt sich aus ca. 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Unsere Aktivitäten leisten dabei einen wichtigen strategischen Beitrag für unsere Auftraggeber in der Weiterentwicklung und Überprüfung von Förderkonzepten und Innovationsstrategien.

Zur innovationsbegleitenden Unterstützung unserer Geschäftsbereiche und Auftraggeber suchen wir am Standort Jülich zum nächstmöglichen Termin eine/n

Mitarbeiter/in Innovationsmanagement

Ihre Aufgaben:
Sie beraten und begleiten methodisch unsere Geschäfts- und Fachbereiche bei der Weiterentwicklung von Fachstrategien im Rahmen der betreuten Förderthemen. Dazu nutzen Sie analytische Methoden als auch Kreativitätstechniken aus dem gesamten Spektrum des Innovationsprozesses. Darüber hinaus konzipieren Sie für unsere Geschäfts- und Fachbereiche Tools für das Innovationsmanagement und beraten diese hinsichtlich deren Einsatzes.

Ihr Profil:
Sie haben Ihr wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.) vorzugsweise in den Bereichen Wirtschafts-, Ingenieur-, Natur- oder Geisteswissenschaften erfolgreich abgeschlossen und können sich dadurch schnell kompetent in unterschiedliche Problemstellungen einarbeiten. Sie haben aufgrund Ihres Hochschulstudiums und/oder aufgrund von Berufserfahrungen bereits Kenntnisse im Innovationsmanagement erworben und kennen ein Spektrum unterschiedlicher Methoden. Erste Berufserfahrungen in der Unternehmensberatung sind von Vorteil. Gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treten Sie sicher und gewandt auf. Ihr Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen, Ihre kommunikative Kompetenz in Wort und Schrift sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen runden Ihr Profil ab.

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); eine Eingruppierung in der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem, bis zum 18. August 2017 unter Angabe der Kennziffer 2017-152.

Ansprechpartnerin:
Annett Müller
Tel.: 02461 61-96775

www.fz-juelich.de
www.fz-juelich.de/ptj/karriere

    Keine Inhalte
Zum Kommentieren bitte einloggen.
Artikel
Eingestellt: 08.07.17 | Erstellt: 01.07.17 | Besuche: 2316
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

„Ich war überzeugt, dass ich Recht hatte...“ - Der Nobelpreisträger Harald zur Hausen im Interview

Was bedeutet es für Forscher, neue Wege für die wissenschaftliche Erkenntnis zu gehen? Wie können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den nötigen Raum und die Unterstützung finden, um ungewöhnlichen wissenschaftlichen Fragestellungen nachzugehen? Antworten eines Nobelpreisträgers.

Quellen:
Erschienen in: Forschung & Lehre 07/17